Connect with us

Gartengeräte

Rasenmäher nach Rasenfläche aussuchen

Veröffentlicht

auf

Rasenmäher nach Rasenfläche aussuchen

Wer auf der Suche nach dem richtigen Rasenmäher ist, achtet dabei auf die unterschiedlichsten Faktoren. In erster Linie bestimmt allerdings die Größe der Rasenfläche, welcher Rasenmäher sich perfekt für den eigenen Garten eignet. Wir stellen im nahfolgenden Ratgeber genauer vor, wie man den passenden Rasenmäher findet.

Den richtigen Rasenmäher finden: Worauf es primär ankommt

Den richtigen Rasenmäher finden Worauf es primär ankommt
Zeit spielt für jeden Hobbygärtner eine entscheidende Rolle, denn in einem Garten gibt es immer viel zu tun. Deshalb macht es bei der Auswahl des richtigen Rasenmähers durchaus einen Unterschied, ob der Garten nur 100 m² oder 5.000 m² groß ist. Für den einen genügt ein kompakter Benzinrasenmäher, der andere kann seinen Garten dagegen nur mit einem Aufsitzmäher richtig pflegen.

Die einzelnen Rasenmäher-Typen und ihre Einsatzgebiete bzw. die geeignete Rasenfläche stellen wir nachfolgend vor.

100 bis 250 m² Fläche

Hierfür bietet sich der Einsatz von Elektro-, Akku oder Handmähern an. Auch Spindelmäher, deren Schnittbreite bis 30 cm beträgt, sind eine gute Wahl. Ein Gerät mit einer Leistung von 1.000 Watt reicht für diese Fläche vollkommen aus.

250 bis 500 m² Fläche

Hier bietet sich ein Elektro-, Benzin- oder Akkumäher mit einer Schnittbreite zwischen 30 und 40 cm an. Das Gerät sollte eine Leistung zwischen 1.200 und 1,400 Watt oder etwa 6 PS aufweisen.

500 bis 1.000 m² Fläche

Für einen Rasen mit dieser Fläche sind Benzin- und Elektromäher mit einer Schnittbreite von 40 bis 45 cm die richtige Wahl. Deren Leistung beträgt idealerweise zwischen 1.400 und 1.500 Watt bzw. zwischen 6 und 8 PS.

1.000 bis 2.000 m² Fläche

Größere Rasen ab 1.000 m² werden am besten mit einem Akku-, Benzin- oder Elektromäher mit Radantrieb gemäht. Hier kommt auch bereits ein Aufsitzmäher mit einer Schnittbreite bis zu 60 cm in Frage. Die Leistung des Geräts beträgt im besten Fall zwischen 1.600 und 1.800 Watt bzw. rund 10 PS.

2.000 bis 3.000 m² Fläche

Besonders große Rasenflächen lassen sich mit einem normalen Rasenmäher kaum noch bearbeiten. Hier ist ein Rasentraktor oder Aufsitzmäher mit einer Schnittbreite zwischen 80 und 100 cm eine gute Lösung, die viel Zeit spart. Deren Leistung sollte zwischen 12 und 15 PS betragen.

Die verschiedenen Typen der Rasenmäher und ihre Besonderheiten

Die verschiedenen Typen der Rasenmäher und ihre Besonderheiten
Weil für jede Rasenfläche ein anderer Rasenmäher-Typ in Frage kommt, ist es wichtig, sich vor dem Kauf eines bestimmten Modells erst einmal genauer mit den einzelnen Typen vertraut zu machen. Die gängigsten Typen werden nachfolgend detailliert vorgestellt.

Handmäher bzw. Spindelmäher

Ein manuell betriebener Spindelmäher kürzt das Gras mit dem Scherenschnitt und hinterlässt einen perfekt gekürzten Rasen. Hierfür befindet sich im Gerät eine sich drehende Spindel mit scharfen Schneideblättern. Weil die Messer sich parallel zur Rotationsachse bewegen, kann das Gerät die Grashalme besonders präzise kürzen. Allerdings wird ein solches Gerät ab einer Rasenfläche von 100 m² eher unpraktisch, da die Arbeit damit einfach zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Weil ein Spindelmäher komplett ohne Motor auskommt, verursacht er allerdings weder Lärm noch Abgase. Zudem ist er mit einem Anschaffungspreis von unter 100 Euro im Vergleich zu anderen Rasenmäher-Typen sehr preiswert.

Elektrischer Rasenmäher

Moderne elektrische Rasenmäher sind zwar auf einen Stromanschluss in der Nähe angewiesen, können aber heutzutage mit einem relativ geringen Lärmpegel überzeugen. Ein großer Vorteil gegenüber benzinbetriebenen Rasenmähern ist darüber hinaus, dass diese Geräte keine giftigen Abgase ausstoßen und auch ansonsten relativ pflegeleicht sind. Für Rasenflächen ab 500 m² sollte man sich für ein Modell mit Radantrieb entscheiden, da sich der Kraftaufwand auf diese Weise deutlich verringert.

Akkubetriebener Rasenmäher

Wer gänzlich auf ein Stromkabel verzichten möchte, entscheidet sich am besten für einen akkubetriebenen Rasenmäher. Viele moderne Geräte sind mit leistungsstarken Lithium-Ionen-Akkus als Energiequelle ausgestattet. Genau wie Elektro-Rasenmäher der neuen Generation sind auch diese Geräte relativ geräusch- und wartungsarm und noch dazu eine umweltfreundliche Lösung. Hochwertige Modelle sind zudem mit einem Radantrieb ausgestattet, erreichen eine Fahrgeschwindigkeit von rund 5 km/h und können eine mehr als 50 cm breite Schnittfläche bearbeiten.

Benzinbetriebener Rasenmäher

Der Benzin-Rasenmäher ist nach wie vor eine der am weitesten verbreitete Art von Rasenmähern, wenngleich er noch immer giftige Stoffe ausstößt und keine besonders umweltfreundliche Lösung ist. Dennoch ist das Gerät auf einer Rasenfläche zwischen 400 und 500 m² unschlagbar – auch auf größeren Flächen sind Benzin-Rasenmäher noch leistungsstark. Moderne Geräte arbeiten allerdings bereits deutlich leiser als ältere Modelle, zudem verfügen sie heutzutage über einen praktischen Radantrieb, einen E-Starter und einen großen Auffangkorb.

Aufsitzmäher

Der Aufsitzmäher ist der Traum vieler Gartenbesitzer: Sich einfach auf den Rasenmäher setzen und damit quer durch den Garten fahren. Lohnenswert ist die Anschaffung eines solchen Geräts allerdings erst ab etwa 500 m² Fläche, zumal auch ein trockener, wetterfester Standort für den Rasenmäher vorhanden sein muss.

Mähroboter

Genau wie Saugroboter sind Mähroboter inzwischen klar auf dem Vormarsch. Dank hochmoderner Technologien ist lästiges, zeitraubendes Rasenmähen in Zukunft kein Problem mehr. Mähroboter arbeiten vollelektronisch, verfügen über einen leistungsstarken Akku und führen ihre Arbeit vollkommen selbstständig aus. Die einfachsten Modelle sind für Flächen bis zu 400 m² geeignet und weisen eine Schnittbreite von etwa 20 cm auf. Für größere Flächen sollte man sich direkt für einen größer dimensionierten Mähroboter mit einer Schnittbreite bis zu 45 cm entscheiden – dann lässt sich damit auch eine Fläche bis zu 5.000 m² bearbeiten.

Expertentipp

Vergleichen Sie vor dem Kauf verschiedene Modelle miteinander. Rezensionen von anderen Käufern können vor allem im Internet eine gute Orientierungshilfe bieten.

5/5 - (1 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär