Connect with us

Bodendecker

Vergissmeinnicht im Topf pflanzen

Veröffentlicht

auf

Vergissmeinnicht im Topf pflanzen

In den Frühlingsmonaten erfreut uns der Vergissmeinnicht mit seinen leuchtend blauen, kleinen Blüten, die oft teppichartige Bestände ausbilden. Viele kennen die Pflanze als Bodendecker, die im Gartenbeet zu wahrer Pracht heranwächst. Doch lässt sich Vergissmeinnicht auch im Topf pflegen? Prinzipiell ja, doch es gibt einiges zu beachten. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Wächst Vergissmeinnicht im Topf?

Wächst Vergissmeinnicht im Topf


Vergissmeinnicht ist eine Pflanzengattung, die verschiedene Arten wie den Alpen-Vergissmeinnicht, Wald-Vergissmeinnicht, Veränderlicher Vergissmeinnicht oder auch Sumpf-Vergissmeinnicht umfasst. In Europa wachsen weit über 20 unterschiedliche Arten der Gattung Myositis, die ein Gebiet von Mitteleuropa bis zum Balkan und Südeuropa umfassen. Die Arten aus der Familie der Raublattgewächse zeichnen sich allesamt durch einen relativ niedrigen Wuchs aus und bevorzugen frische Böden, die in der Sonne liegen. Sie können Vergissmeinnicht in der Regel problemlos aussäen. Dafür werden die Pflanzen normalerweise direkt nach der Blütezeit zwischen Juni bis Juli im Freiland ausgesät. Was viele nicht wissen: Vergissmeinnicht wächst auch im Topf prächtig heran. Das winterharte Gewächs fühlt sich beispielsweise in einem gewöhnlichen Topf mit einer Größe von circa 10,5 cm wohl. Wasserliebende Sorten wie der Sumpf-Vergissmeinnicht werden am besten an einen sumpfigen oder feuchten Ort gestellt.

Standort und Pflege im Topf

Standort und Pflege im Topf
Für das Substrat können Sie nährstoffreiche und lockere Erde verwenden. Achten Sie darauf, dass die Erde mit etwas Kompost angereichert ist und der Boden leicht feucht bleibt. Viele Myosotis-Arten kommen zudem mit Rhododendronerde hervorragend zurecht. Das leicht saure Profil fördert das Wurzelwachstum und den Blütenreichtum im Frühjahr. Trockenheit bekommt den meisten Arten nämlich weniger gut. Für den Standort eignet sich ein halbschattiger oder schattiger Platz im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse, weniger jedoch im Haus. Das Substrat sollte über eine Drainage verfügen, da die meisten Vergissmeinnicht-Arten außer dem Sumpf-Vergissmeinnicht zwar leicht feuchte Erde, jedoch keine Staunässe mögen. Wassergaben sollten regelmäßig erfolgen, im besten Fall mehrmals wöchentlich. Gerade in windigen Lagen neigt die Erde zur schnellen Austrocknung und benötigt etwas mehr Feuchtigkeit. Im Hinblick auf das Nährstoffprofil freut sich der Vergissmeinnicht über gelegentliche Düngergaben. Abhängig von der Nährstoffdichte des Bodens können diese üppiger oder spärlicher ausfallen.

Expertentipp

Der ideale Zeitpunkt für eine Gabe von Nährstoffen ist das zeitige Frühjahr, insbesondere der Zeitraum vor der Blüte.

Häufig gestellte Fragen

Welche Erde benötigt Vergissmeinnicht?

Im Allgemeinen brauchend die hier wachsenden Pflanzen der Gattung eine nährstoffreiche und leicht feuchte Erde.

Ist Vergissmeinnicht eine mehrjährige Pflanze?

Das hängt von der Art ab. Wald-Vergissmeinnicht, Kaukasus-Vergissmeinnicht und Sumpf-Vergissmeinnicht sind mehrjährig, wohingegen es auch einjährige Exemplare gibt.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/Hans
© www.istockphoto.com/NRuedisueli
© www.istockphoto.com/stompi_stompi

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär