Connect with us

Beetpflanzen

Dreimasterblume richtig pflegen

Veröffentlicht

auf

Dreimasterblume richtig pflegen

Die Dreimasterblume ist sowohl für die Freilandpflanzung als auch für die Verwendung als Zimmerpflanze geeignet. Neben den grazilen Blüten bildet das Gewächs zudem formschöne mehrfarbige Blätter aus, die zu einem außergewöhnlichen optischen Erscheinungsbild beitragen. Worauf bei der Pflege der Dreimasterblume zu achten ist, ist im nachfolgenden Artikel zusammengestellt.

Standort

Standort


Die Dreimasterblume ist sowohl für sonnige als auch halbschattige Standorte geeignet. In der Natur ist sie überwiegend in der Nähe von Gewässern zu finden, sodass sie sich neben der Pflanzung in einem Beet auch als Uferbepflanzung eignet.

Das Substrat sollte eine gut durchlässige Konsistenz aufweisen, weshalb sich insbesondere sandige und lehmige Böden als Untergrund anbieten. Auch die Beigabe von Perlit hat sich in der Praxis bewährt.

Bewässerung

Bewässerung
In Bezug auf den Feuchtigkeitsgehalt des Bodensubstrats stellt die Dreimasterblume hohe Anforderungen an ihre Umgebung. Sie verträgt sowohl anhaltende Trockenheit als auch Staunässe überhaupt nicht, sodass das Bodenmilieu im besten Fall durchgängig leicht feucht gehalten werden sollte. Es empfiehlt sich daher, die Wassergaben über die Woche gleichmäßig zu verteilen und eventuell vorhandene Untersetzer oder Übertöpfe ebenso regelmäßig von überschüssigem Wasser zu befreien. Zudem zeichnet sie sich durch eine Kalkunverträglichkeit aus, die dazu führt, dass ausschließlich mit destilliertem Wasser oder Regenwasser gegossen werden darf.

Düngung

Düngung
Die Dreimasterblume benötigt nur sehr wenige Nährstoffe, um eine reichhaltige Blüte auszubilden. In der Praxis hat sich für Freilandpflanzen bewährt, im Frühjahr zwischen März und April mit Kompost zu düngen. Aufgrund des geringen Nährstoffbedarfs profitiert die Pflanze ganzjährig von der Langzeitwirkung des Düngemittels.

Die Zimmerpflanzen benötigen aufgrund der begrenzten Substratmenge die monatliche Gabe eines Flüssigdüngers, der in Kombination mit dem Gießwasser gereicht wird.

Rückschnitt

Rückschnitt
Der Rückschnitt sollte möglichst zeitnah nach der Blütezeit im Juli erfolgen, um eine Nachblüte zu ermöglichen. Der Schnitt der Dreimasterblume sollte sich hierbei insbesondere auf die verwelkten Teilbereiche wie Blüten, Blätter und Triebe konzentrieren, wobei auch eine generelle Einkürzung in der Länge möglich ist. Nach der erfolgten Nachblüte ist ein Rückschnitt bis auf wenige Zentimeter oberhalb des Bodens erforderlich. Bei im Freiland angepflanzten Gewächsen dient der Rückschnitt zudem der Eindämmung der übermäßigen Selbstaussaat und der Verwilderung.

Bei Zimmerpflanzen empfiehlt sich ein fortlaufender ganzjähriger Rückschnitt der verblühten Triebe.

Teilung

Die Teilung von Dreimasterblumen dient sowohl der Vermehrung dieser als auch der Verjüngung der Mutterpflanze. Die Bildung der Tochterpflanzen erfolgt über die Zerteilung des Wurzelballens mittels eines scharfen Werkzeuges wie einem Spaten oder einer Gartenschere.

Überwinterung

Die Dreimasterblume benötigt für die Überwinterung einen separaten Schutz, um die frostigen Temperaturen gut zu überstehen. Hierfür empfiehlt sich die Abdeckung der Beetpflanze mit mehreren Schichten aus Laub, Reisig und Jute, die eine Höhe von rund 30 Zentimetern haben sollten. In Kübeln verpflanzte Exemplare sollten rechtzeitig vor Erreichen der Frostperiode in ein adäquates Winterquartier umgesetzt werden

Expertentipp

Die Dreimasterblume ist sowohl für Menschen als auch Haustiere giftig, sodass von einem Verzehr dringend abzuraten ist. Zudem führt der direkte Kontakt mit dem Gewächs in der Praxis gehäuft zu allergischen Hautreaktionen, weshalb bei der Arbeit an und mit der Pflanze das Tragen von Handschuhen zu empfehlen ist.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/nickkurzenko
© www.istockphoto.com/Sofiia Kazarina
© www.istockphoto.com/chert61
© www.istockphoto.com/vavlt
© www.istockphoto.com/Robi_J

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär