Connect with us

Sonstige Pflegetipps und Tricks

Hochbeet richtig planen

Veröffentlicht

auf

Hochbeet richtig planen

Obst und Gemüse, das im eigenen Garten angebaut und geerntet wird, ist meist frischer als beim Händler und zudem ohne Schadstoffe, wenn auf chemische Keulen verzichtet wurde. Die Arbeit im normalen Beet geht dabei auf den Rücken, was für viele Hobbygärtner ein Problem darstellt. Daher erfreuen sich Hochbeete großer Beliebtheit, nicht nur im Hinblick auf die Gesundheit. Damit die Pflanzen gut gedeihen, gibt es einiges zu beachten.

Vorteile eines Hochbeets

Ein erhöhtes Beet bietet gegenüber eines herkömmlichen Gartenbeetes viele Vorzüge:

  • rückenschonend, da im Stehen statt in gebückter Haltung gearbeitet wird
  • Wärme wird gespeichert, wodurch das Beet im Frühjahr früher und im Herbst länger genutzt werden kann
  • durch die Erhöhung erhalten die Pflanzen mehr Sonnenlicht und wachsen schneller und besser
  • durch seinen geschichteten Aufbau sind wertvolle Nährstoffe im Boden enthalten
  • besserer Schutz vor Schädlingen, beispielsweise Schnecken

Standort und Größe planen

Standort und Größe planen


Ein sonniger Platz, möglichst windgeschützt, ist für die meisten Pflanzen ideal. Ein Aufbau in Nord-Süd-Richtung erlaubt das Anpflanzen von niedrigen Gewächsen, die viel Sonne benötigen, bis zu höheren, die ihren Schatten außerhalb des Hochbeets werfen.

Damit Sie gut an die Pflanzen kommen, um sie zu pflegen und abzuernten, ist es ratsam einen gewissen Abstand zu allen Seiten zu haben. Die Standardgröße liegt zwar bei 1,50 Meter Länge, 80 Zentimeter Breite und 70 bis 80 Zentimeter Höhe, allerdings sind auch abweichende Größen denkbar.

Neben frischen Früchten wird das Hochbeet im Garten ebenfalls gern als Gestaltungselement eingesetzt, beispielsweise um die Sicht auf spezielle Bereiche zu verwehren.

Am besten fügt sich die Konstruktion in das übrige Bild der Außenanlage ein. In einem Naturgarten ist zum Beispiel ein Bau aus Holz oder Natursteinen zu empfehlen, in modernen Gärten aus Metall.

Mehrschicht-Hochbeet

Mehrschicht-Hochbeet
Damit die Nutzpflanzen ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden, ist ein Aufbau in mehreren Schichten zu empfehlen, die sich wie folgt ergeben:

  • 1. Schicht Baum- und Holzschnitt
  • 2. Schicht feine Schnittabfälle und Laub
  • 3. Schicht frische Komposterde
  • 4. Schicht feine Pflanz- oder Gartenerde

Diese Befüllung reicht für 4 bis 6 Jahre, bis sie ausgetauscht werden muss. Da sich die Füllung mit der Zeit setzt, wird das abgesackte Material zwischendurch mit Erde und Kompost aufgefüllt.

Anpflanzplan

Anpflanzplan
Um das Hochbeet optimal ausnutzen zu können, empfiehlt sich die Erstellung eines Plans, aus dem hervorgeht, wo und wann welche Nutzpflanze angebaut wird.

Bei der Planung ist es ratsam, die Pflanzen anhand ihres Nährstoffbedarfs zu unterscheiden. Hier wird zwischen Schwach-, Mittel- und Starkzehrer unterteilt. Zudem ist die Pflanzengattung zu berücksichtigen, denn unterschiedliche Obst- und Gemüsepflanzen, die derselben Gattung angehören, benötigen meist die gleichen Nährstoffe.

Im ersten Jahr wird das Hochbeet mit Starkzehrern (zum Beispiel Gurken, Kartoffeln und Tomaten), im Zweiten mit Mittelzehrern (beispielsweise Rote Beete, Sellerie, Chicorée und Grünkohl) und im Dritten mit Schwachzehrern (etwa Bohnen, Erbsen und Radieschen) bestückt. Anschließend erfolgt entweder eine Gründüngung oder Austausch der Befüllung.

Zu berücksichtigen ist ebenfalls, dass sich nicht alle Pflanzen miteinander vertragen, im Gegensatz dazu einige sogar positiv beeinflussen und zum Beispiel Schädlinge abhalten.

Expertentipp

Nachdem die ersten Pflanzen abgeerntet wurden, lassen sich auf ihrem Platz neue Nutzpflanzen anbauen, die vor Winterbeginn geerntet werden. Beispielsweise folgt auf Mohrrüben, Salat und Zwiebeln Mangold, Radieschen, Spinat und Kopfsalat.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/PaulMaguire

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär