Connect with us

Bäume

Richtiger Schnitt bei Forsythien

Veröffentlicht

auf

Richtiger Schnitt bei Forsythien

Die Forsythie erweckt ab März die ersten Frühlingsgefühle, wenn sie ihre strahlend gelben Blüten zeigt. Wird der sogenannte Goldflieder nicht regelmäßig geschnitten, verkahlt der schöne Strauch. Die beliebten Blüten werden weniger, dafür wuchert der Busch unkontrolliert. Dabei ist der Schnitt von Forsythien einfach und gelingt bereits Garten-Anfängern. Wie die Forsythie richtig geschnitten wird, zeigen wir in diesem Ratgeber.

Warum sollte man Forsythien schneiden

Die Forsythie blüht mesoton, das bedeutet, dass sie vor allem an neuen Trieben und an frischen Verzweigungen mittelalter Äste Blüten bildet. Damit neue, blütentragende Triebe angeregt werden, müssen ältere Äste entfernt werden. Äste, die drei Jahre oder älter sind, tragen weniger bis gar keine Blüten, womit der Goldflieder seinen charakterisierenden Reiz einbüßt. Außerdem hängen ältere Triebe weit über und die Forsythie wuchert stark. Wird der Busch regelmäßig, am besten jedes Jahr (und spätestens alle drei Jahre) geschnitten, ist die Forsythie eine pflegeleichte und reich blühende Schönheit im Garten.

Den richtigen Zeitpunkt wählen

Den richtigen Zeitpunkt wählen
Grundsätzlich ist die Forsythie robust und gut schnittverträglich. Selbst radikale Schnitte zu einem ungeschickten Zeitpunkt verträgt sie problemlos. Die Blüten der Forsythien erstrahlen von März bis Mai, wobei die Knospen bereits im Vorjahr angelegt werden. Sind die meisten Blüten verwelkt und die ersten Blättertriebe zeigen sich, ist der beste Zeitpunkt, um die Forsythie zu schneiden gekommen. Dies ist ab Ende April bis Anfang Mai der Fall, so können im Sommer die neuen Triebe mit den Blütenknospen wachsen. Wird der Goldflieder jedoch im Herbst oder Winter geschnitten, werden die bereits angelegten Blütenknospen entfernt und die Blüte fällt im kommenden Jahr mager aus.

Radikaler Verjüngungsschnitt

Radikaler Verjüngungsschnitt
Ein Verjüngungsschnitt ist vor allem bei stark vernachlässigten Forsythien nötig, die jahrelang nicht geschnitten wurden. Dies erkennt man daran, dass sich die Forsythie zu weit ausbreitet, verkahlt und kaum mehr Blüten trägt. Innerhalb von drei Jahren kann die Forsythie rund erneuert werden, in dem jedes Jahr ein Drittel der ältesten, also dicksten Triebe auf Bodenhöhe komplett entfernt werden. Am einfachsten gelingt dies mit einer großen Astschere, einer Gartenschere oder einer Astsäge. Dieses starke Ausdünnen schadet der Forsythie nicht, sondern gibt ihr die Möglichkeit, neue und gesunde Triebe und Blüten auszubilden. Alle übrigen Äste, die stehen bleiben, werden um ein Drittel gekürzt, so dass eine ansehnliche Buschform entsteht. Die Triebe werden jeweils bis zu einer kräftigen Knospe zurückgeschnitten, wodurch eine gute Verzweigung gefördert wird.

Forsythie auf den Stock setzen

Forsythie auf den Stock setzen
Hilft selbst der recht radikale Verjüngungsschnitt nicht, da die Forsythie völlig verwachsen oder krank ist, verträgt sie selbst das sogenannte “auf den Stock setzen”. Damit ist gemeint, dass der komplette Strauch bis auf ca. 30cm über dem Boden gekürzt wird. Die ältesten Triebe können vollständig auf Bodenhöhe entfernt werden. Damit bekommt der Goldflieder Luft und Licht, um neue Triebe mit Blüten auszutreiben. Der Busch kann von Grund auf neu und gleichmäßig nachwachsen. Das komplette Abholzen ist allerdings in der Zeit vom 01. März bis 30. September aufgrund des Vogelschutzes verboten und darf daher nur in den Herbst- und Wintermonaten stattfinden.

Auslichtungs- und Erhaltungsschnitte

Ein weniger radikales Vorgehen ist der Auslichtungs- und Erhaltungsschnitt. Dieser sollte bei gepflegten Forsythien jedes oder jedes zweite Jahr angewendet werden. Dabei werden lediglich ein Drittel der ältesten Triebe, die stark verzweigt sind, zurückgeschnitten. Üblicherweise kürzt man diese Triebe bis auf eine kräftige Knospe oder einen jungen, nach oben wachsenden Trieb bis ca. 30-50 cm über dem Boden zurück. Überhängende Äste werden soweit gekürzt, bis sie auf einen aufrecht wachsenden Trieb enden. Sogenannte “Besen”, also Äste, die unten kahl aber oben stark verzweigt sind, werden bis auf einige Zentimeter über dem Boden geschnitten. Durch diese regelmäßige “Säuberung” der Schnittform erhält man einen kräftigen, ansehnlichen Wuchs und eine reiche Blütenzahl.

Formhecken

Aufgrund der dichten Verzweigung im mittleren Wuchsbereich und der eng stehenden Blüten und Blätter eignet sich die Forsythie gut als Formgehölz und für akkurate Formhecken. Um nach dem Schnitt eine füllige Form zu erhalten sollte der Schnitt im Sommer, Anfang Juni bis Mitte Juli erfolgen. So wird gewährleistet, dass die blütentragenden, einjährigen Triebe wachsen, die Forsythie aber wegen ihres kräftigen Austriebes dennoch nicht wuchert. Heckenpflanzen werden mit einer Heckenschere in Form gebracht. Schonende Form- und Pflegeschnitte sind laut Vogelschutzgesetz ganzjährig erlaubt. Verkahlt die Formhecke von innen heraus, sollte alle drei Jahre die ältesten Triebe komplett entfernt werden, um eine neue Verzweigung anzuregen. Gerät die Hecke dadurch außer Form oder ist sie stark verkahlt, können auch Formhecken auf den Stock gesetzt werden. Bis der Sichtschutz wieder blickdicht nachgewachsen ist, kann es dann allerdings 3 bis 5 Jahre dauern.

Zwerg-Forsythien

Eine besondere Form stellen die Zwerg-Forsythien dar. Diese besonders schwachwüchsigen Sorten werden nur ca. einen Meter hoch. Ein Erhaltungsschnitt, damit die Forsythie nicht wuchert, ist darum nicht nötig. Dennoch sollten auch Zwerg-Forsythien regelmäßig mit einem passenden Schnitt gepflegt werden, um die Blühfreudigkeit zu erhalten. Ausreichend ist es nach der Blütezeit, alle drei Jahre einige der ältesten Triebe, um ein Drittel zu kürzen.

Expertentipp

Auch wenn allgemein davon abgeraten wird, Forsythien nach dem Frühjahr noch zu schneiden, gibt es doch Ausnahmen. Kranke und pilzbefallene Pflanzen können und sollten ganzjährig behandelt werden. Die betroffenen Äste oder auch der ganze Busch sollten dann komplett entfernt werden. Ebenso können störende, wie etwa nach innen wachsende oder tote Äste jederzeit entfernt werden.

Häufig gestellte Fragen

Wie weit kann man Forsythien zurückschneiden?

Je nach Ziel, also Auslichten, Erhalten oder Verjüngen können bei der Forsythie nur wenige Äste komplett entfernt, alle Äste um ein Drittel gekürzt oder der gesamte Busch bis auf ca. 30cm über dem Boden auf den Stock gesetzt werden. Der robuste Goldflieder verträgt jegliche Schnittarbeiten gut.

Woran erkenne ich, welchen Schnitt meine Forsythie braucht?

Wird die Forsythie regelmäßig geschnitten genügt ein jährlicher Erhaltungsschnitt, in dem der Goldflieder lediglich in seiner Form gekürzt wird. Vernachlässigte Forsythien, die wuchern und weniger Blüten tragen, werden drei Jahre lang um jeweils Drittel der ältesten Triebe ausgelichtet und damit verjüngt. Ist der gesamte Busch außer Kontrolle geraten, wird er auf den Stock gesetzt.

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die neusten Kommentare

Gerade populär