Connect with us

Bäume

Schneeball schneiden

Veröffentlicht

auf

Schneeball schneiden

Der Schneeball ist insbesondere aufgrund seiner wunderschönen großen Blütenbälle, welche zwischen April und Juni in schneeweißer Farbe blühen, in vielen Gärten ein optisches Highlight und bei zahlreichen Hobbygärtnern sehr beliebt. Der Schneeball wird in verschiedene Arten unterteilt, welche sich in der jeweiligen Optik der Blüte unterscheiden. Besonders beliebt sind in unseren Regionen die Sorten “Roseum” oder “Eskimo”. Die Blüten erreichen eine Größe von bis zu acht Zentimetern und färben sich leicht rosa, wenn diese nach einem bis zwei Monaten verblühen.

Es wird oftmals diskutiert, ob ein Schneeball überhaupt regelmäßig geschnitten werden muss. Ein jährlicher Schnitt kann jedoch dafür sorgen, dass der Baum seine gewünschte Form einhält und die Ausbildung kräftiger Neutriebe gefördert wird. Auch wenn die Gestalt des Schneeballs zu korpulent wird, kann man diesen entsprechend kürzen.

Allgemeines zum Rückschnitt des Schneeballs

Grundsätzlich ist es wichtig, für einen Rückschnitt des Schneeballs das richtige Werkzeug zu verwenden. Dieses sollte sauber, keimfrei und scharf sein, damit die Zweige präzise abgetrennt werden und sich keine Schädlinge oder andere Krankheitserreger ausbreiten können. Das Gartenwerkzeug sollte stets vor und nach jeder Verwendung gereinigt und desinfiziert werden. Auf diese Weise verhindert man, dass schädliche Bakterien zwischen den einzelnen Pflanzen weitergegeben werden können.

Da einige Sorten des Schneeballs als giftig gelten, sollte man bei Pflegearbeiten bestimmte Vorsichtsmaßnahmen einhalten. An den Blattunterseiten einiger Arten befinden sich kleine Härchen, welche abfallen und allergische Reaktionen auslösen können. Hierzu zählen Hautausschläge bis hin zu Atemnot. Insbesondere Allergiker sollten daher bei Schnittmaßnahmen einen ausreichenden Atemschutz, den Körper bedeckende Kleidung, eine Schutzbrille sowie Handschuhe tragen.

Durchführung eines Pflegeschnittes

Die Häufigkeit eines Rückschnittes beim Schneeball ist abhängig von den eigenen Wünschen. Möchte man ein akkurates Wachstum erzielen, so kann man ihn zweimal im Jahr schneiden. Für eine natürliche Erscheinung ist ein jährlicher Schnitt ausreichend. Grundsätzlich sollte man den Baum jedoch zum ersten Mal drei bis vier Jahre nach seiner Pflanzung kürzen.

Entscheidet man sich für einen zweimaligen Schnitt pro Jahr, so sollte man den Schneeball zum ersten Mal im zeitigen Frühling vor der Ausbildung der neuen Triebe schneiden. Die Jungtriebe werden stehen gelassen, da sich an diesen die meisten Blüten bilden. Alte Zweige werden jedoch herunter gekürzt.

Den zweite Schnitt im Jahr sollte man unmittelbar nach der Blüte des Schneeballs im Juni durchführen. Dieser darf etwas stärker ausfallen und die Blütentriebe sollten oberhalb der Jungtriebe um dreißig bis fünfzig Prozent gekürzt werden. Es ist jedoch Vorsicht geboten, da ein zu radikaler Schnitt dafür sorgt, dass im Folgejahr keine Blüten ausgebildet werden können.

Durchführung eines Rückschnittes

Ist der Schneeball zu dicht gewachsen, so kann man einen Rückschnitt durchführen. Es ist wichtig, dass man hierbei nicht willkürlich vorgeht, sondern bereits im Vorfeld weiß, welche Äste entfernt werden sollen. Man beginnt in der Mitte des Schneeballs zu schneiden und arbeitet sich dann weiter nach außen vor. Die Äste sollten möglichst kurz über dem Auge abgeschnitten werden, welches im Normalfall nach außen zeigt.

Ausnahme: In Kübeln kultivierter Schneeball

Wird der Schneeball in einem Kübel kultiviert, so sollte dieser grundsätzlich von Zeit zu Zeit zurückgeschnitten werden, damit dieser das Umfeld mit seinen reichlichen Trieben nicht stört und diese wachsen können, ohne dass sie sich gegenseitig behindern. Wilde Triebe sowie verwelkte Blüten sollten daher regelmäßig gekürzt beziehungsweise entfernt werden.

Die richtige Entsorgung des Schnittgutes

Insbesondere, wenn man einen starken Rückschnitt am Schneeball durchgeführt hat, sammelt sich viel Schnittgut in Form von Zweigen und Blüten an. Handelt es sich um Schneeballsorten, dessen Blätter über giftige Härchen verfügen, darf das Schnittgut nicht kompostiert werden, sondern muss fachgerecht über den Hausmüll entsorgt werden.

Das Schnittgut nicht giftiger Schneeballsorten kann auf dem Kompost entsorgt werden. Verfügt man über einen Häcksler und schreddert man die Reste, erhält man nach kurzer Zeit durch die Verbindung mit den organischen Abfällen einen hervorragenden Dünger.

Expertentipp

Von einem zu starken Rückschnitt des Schneeballs ist nicht ausschließlich aus ästhetischen Gründen abzuraten. Nach einem radikalen Schnitt beginnen die jungen Zweige massiv auszutreiben, was dazu führt, dass diese im Laufe des Jahres nur langsam beginnen zu verholzen. Dadurch stellen sich optimale Bedingungen für Blattläuse ein, welche dem Schneeball schaden können. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, die Schnittmaßnahmen auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Häufig gestellte Fragen

Welcher Standort ist für den Schneeball optimal?

Der Schneeball bevorzugt vollsonnige Standorte, die meisten Arten gedeihen jedoch auch an leichtschattigen Plätzen. Insbesondere immergrüne Arten wie zum Beispiel der Mittelmeer-Schneeball oder auch der Kissenschneeball sollten während der Wintermonate vor einer direkten Sonneneinstrahlung bewahrt werden. Der Schneeball wächst besonders gut in nicht zu trockenen, humusreichen sowie gut durchlässigen Böden, welche jedoch nicht über Staunässe verfügen dürfen.

Wie wird der Schneeball überwintert?

Die Schneeballsorten gelten überwiegend als winterhart, daher ist es bereits ausreichend, wenn man vor dem ersten Frost eine Schicht aus Reisig, Kompost oder Rindenmulch auf die Erde rund um den Baum aufträgt, um diesen nicht austrocknen zu lassen. Kultiviert man den Schneeball in einem Kübel, so kann dieser während der Wintermonate einen Platz im Haus finden. Der Standort sollte hell sein und die Umgebungstemperatur bei circa zehn Grad Celsius liegen. Es ist wichtig, dass der Schneeball über den Winter nicht austrocknet und somit regelmäßig mit Wasser versorgt wird.

Wann sollte der Schneeball gepflanzt werden?

Der optimale Zeitpunkt zur Pflanzung des Schneeballs liegt im Frühling. Danach hat der Baum ausreichend Zeit für eine gute Entwicklung sowie die Ausbildung eines starken Wurzelwerks bis zum nächsten Winter, welches wiederum dafür sorgt, dass der Schneeball ausreichend Flüssigkeit und Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen kann.

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die neusten Kommentare

Gerade populär