Connect with us

Teichpflanzen

Tigerlotus richtig einpflanzen

Veröffentlicht

auf

Tigerlotus richtig einpflanzen

Der Tigerlotus stellt wegen seiner fein gemusterten roten oder grünen Blätter einen echten Hingucker in jedem Aquarium dar. Mit dieser sehr pflegeleichten Wasserpflanze lassen sich mühelos spannende Farbakzente setzen. In diesem Artikel geben wir Ihnen Tipps zur Aufzucht und Pflege der Seerose.

Am Anfang steht die Knolle

Entscheiden Sie sich dafür einen grünen oder roten Tigerlotus (Nymphaea lotus „green“/“red“) in Knollenform zu kaufen, so sieht dieser erst einmal unspektakulär aus. Die nicht eingetopfte Knolle ist zu Beginn noch recht klein und hat weder Wurzeln noch Blätter.

Die Vorbereitungen

Die Vorbereitungen


Bevor Sie die Knolle in Ihr Aquarium pflanzen, sollten Sie vorab kontrollieren, ob die Qualität des Wassers auf die Bedürfnisse der Pflanze abgestimmt ist. Das Wasser sollte nicht zu hart, leicht sauer und Kohlendioxidreich sein. Die Pflanze bevorzugt zudem eine leichte Strömung.

Abgängig davon, für welche Farbvariante Sie sich entschieden haben, müssen Sie für verschiedene Licht- und Bodenverhältnisse sorgen.

Der Nymphaea lotus „green“ gedeiht am besten in einem Sandboden bei mäßiger Lichteinwirkung. Roter Tigerlotus hingegen braucht einen Boden, der einen hohen Nährstoffgehalt aufweist. Zudem sollte der Nymphaea lotus „red“ viel Licht bekommen.

Sind diese Bedingungen erfüllt, können Sie mit dem Einsetzen des Tigerlotus beginnen.

Das richtige Platzieren der Knolle

Das richtige Platzieren der Knolle
Die Knolle entwickelt sich innerhalb kurzer Zeit zu einer 50 bis 60 Zentimeter hohen Schönheit. Sie sollten also ein ausreichend hohes Aquarium als neues Habitat für den Tigerlotus auswählen.

Platzieren Sie den Tigerlotus am besten mittig im Aquarium oder im hinteren Bereich. Dort kommt er zwischen Ihren anderen Wasserpflanzen möglicherweise besonders gut zur Geltung und bildet einen schönen Kontrast zur Umgebung.

Setzen Sie die Knolle mit der spitzen Seite nach oben in den Boden. Aus dem Nabel an der Unterseite der Knolle sprießen dann schon bald die ersten Wurzeln. Die Knolle sollte dabei nicht gänzlich mit Erde oder Sand bedeckt werden. Lassen Sie die Knolle bis zur Hälfte frei von Substrat.

Damit die Knolle idealen Halt findet und später nicht durch die Wasserströmung weggerissen wird, sollten Sie diese mit Steinen stabilisieren.

Jungpflanzen statt Knollen einsetzen

Beginnen Sie vielleicht nicht mit einer Knolle, sondern mit einem Exemplar, welches bereits Wurzeln und Blätter gebildet hat, so sollten Sie dabei ein paar Dinge beachten.

Beim Einsetzen der Wasserrose kann es durch zu groben Umgang dazu kommen, dass sich die Knolle von den Blättern ablöst. Sein Sie also vorsichtig beim Einpflanzen.

Sollte die Knolle doch einmal abfallen, so besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Pflanze trotzdem im Aquarium gedeihen kann. Setzen Sie die Blätter samt Wurzeln in den Boden ein und beobachten Sie, ob diese wächst. Die abgefallene Knolle können Sie ebenfalls in den Boden einsetzen. Daraus sollten sich schnell neue Wurzeln bilden.

Expertentipp

Wünschen Sie Ihren Tigerlotus und dessen Wachstum im Zaum zu halten, so empfiehlt es sich, die Knolle in einem Topf innerhalb des Aquariums einzupflanzen. Dadurch breitet sich die Pflanze nicht allzu stark aus. Ein weiterer Vorteil der Topf-Variante ist, dass Sie die Pflanze bei Reinigungsarbeiten ganz einfach in einem Stück herausnehmen können.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/MabelAmber
© www.istockphoto.com/Olha
© www.istockphoto.com/sdlgzps

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär