Connect with us

Beetpflanzen

Winterendivien pflanzen

Lisa Schneider

Veröffentlicht

auf

Winterendivien pflanzen

Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt nicht nur besser, sondern ist mit deutlich weniger Schadstoffen belastet als die Ware aus dem Supermarkt. Winterendivie ist genauer gesagt ein Salat mit krausen Blättern. Sie lässt sich einfach anpflanzen, jedoch ist dabei die richtige Vorgehensweise erforderlich. Diese Salatsorte ist reich an Vitamin A und wird im Herbst serviert. Da Winterendivie ein wenig herb schmeckt, wird sie oft mit süßlichen Salaten gemeinsam zubereitet. Sie kann von Mitte Juni bis Ende Juli ausgesät werden und eignet sich gut als Nachfolge von geernteten Obst- oder Gemüsesorten.

Aussaat und Folgepflege der Winterendivie in kompakter Form

Aussaat und Folgepflege der Winterendivie in kompakter Form
Winterendivie sollte an einem recht sonnigen Standort ausgesät werden. Der Boden sollte humos sein. Falls es notwendig ist, können Sie den Boden zuvor mit Kompost anreichern. Die Aussaat erfolgt auf dem Boden, anschließend wird der Samen mit einer Schicht von etwa 0,5 Zentimeter Erde abgedeckt. Gut angießen! Am besten eignen sich schossfreie Sorten. Solange die Winterendivie keimt, muss sie regelmäßig gegossen werden. Das sorgt dafür, dass schon nach ungefähr zehn Tagen erste Sprösslinge zu sehen sind. Jetzt sind auch Düngergaben möglich, wenn es angebracht ist.

Die Ernte von Winterendivien in kompakter Form

Die Ernte von Winterendivien in kompakter Form
Abhängig von der Aussaat kann Winterendivie von August bis November geerntet werden. Idealerweise wird der Salat trocken und kühl aufbewahrt. Die Pflanzen sind recht unempfindlich, da es mittlerweile frostbeständige Sorten gibt. Das heißt, selbst milde Wintereinbrüche übersteht die Winterendivie.

Winterendivie ist nicht nur als Salat ein Genuss, sondern kann auch warm zubereitet werden. Die Zubereitung erfolgt dann wie bei Spinat.

Woher stammt die Winterendivie?

Schon seit vielen Jahrhunderten wird Winterendivien angepflanzt. Der Salat gehört zu den Zichorien. Winterendivie wuchs anfangs im Mittelmeerraum, ist aber selbst 2.000 Metern hoch kultivierbar. Es handelt sich um zweijährige Pflanzen, als Salat sind sie allerdings nur einjährig. Wenn die Winterendivie wächst, zeigen sich die flachen Rosetten immer deutlicher, in deren Mitte sich ein leicht gelbliches Herz zeigt. Winterendivie wird bis zu 70 Zentimeter hoch.

Der passende Standort

Damit die Winterendivie gedeiht, braucht sie einen sonnigen Standort. Sie verträgt keine Staunässe und braucht einen humosen Boden. Der pH-Wert sollte zwischen 6,5 und 7 liegen. Am besten eignet sich Gemüseerde für die Aussaat. Sie ist ein sogenannter Mittelzehrer, weshalb sie einen Boden benötigt, der mittelstark mit Nährstoffen angereichert ist. Hier kann die Winterendivie am besten wachsen.

Die Aussaat der Winterendivie

Endivien auszusehen, ist zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten möglich. Das ist nämlich schon im Frühling möglich, hängt aber von der Sorte ab. Im Frühling erfolgt die Aussaat im März, das Anpflanzen im April und die Ernte im Juni. Winterendivien wird von Juni bis Juli ausgesät, von Juli bis August angepflanzt und zwischen September und November geerntet.

Die Aussaat ist in Töpfen empfehlenswert, die auf der Fensterbank oder im Gewächshaus aufgestellt werden. Der Samen wird leicht angedrückt und anschließend bedeckt. Temperaturen zwischen 16 und 20 Grad sorgen dafür, dass die Winterendivie keimt. Sind die Temperaturen zu hoch, kann das Keimen verzögert erfolgen. Manche Gärtner entscheiden sich auch für eine Aussaat draußen. Dann ist jedoch der richtige Zeitpunkt wichtig, denn Kälte vertragen die jungen Pflanzen nur schlecht. Der beste Zeitpunkt ist hier Ende Juni oder Anfang Juli.

Das Auspflanzen

Nach etwa drei bis vier Wochen können Winterendivien ausgepflanzt werden. Der ideale Abstand beträgt 30 Zentimeter. Wenn das Anpflanzen zu einem frühen Zeitpunkt erfolgt, sollte Winterendivien mit einer passenden Folie abgedeckt werden. Der perfekte Abstand der Reihen liegt bei 35 Zentimeter. Während Winterendivien wächst, sind immer deutlicher die dichten Köpfe zu sehen, die schnell nach oben wachsen.

Drei Monate dauert es, bis Winterendivien geerntet werden kann. Wenn es dann schon etwas kälter ist, sollten Gärtner die Temperaturen nicht außer Acht lassen. Wird der Salat nur kurz der Kälte ausgesetzt, ist das nicht schlimm, aber sobald es friert, muss er abgedeckt werden. Besser ist es allerdings, wenn erntereife Gewächse dann ins Haus geholt werden.

Winterendivien sollte möglichst nicht schossen

Niedrige Temperaturen und lange Tage bringen Winterendivien zum Blühen. Dafür sind bereits Temperaturen von 17 Grad und weniger verantwortlich. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Winterendivien darf daher nicht zu früh gesät werden. Die Länge der Tage richtet jedoch weniger Schäden an.

Damit es gar nicht erst zum Schossen kommt, müssen verschiedene Maßnahmen getroffen werden. Am besten werden schossfeste Sorten verwendet. Außerdem müssen die Termine zur Aussaat beachtet werden. Die jungen Pflanzen müssen vor Kälte geschützt werden.

Warum sollte Winterendivien gebleicht werden?

Etwa zwei Wochen, bevor Winterendivien geerntet wird, ist das Bleichen empfehlenswert. Das bedeutet, dass die Blätter außen zusammengebunden werden und sorgt dafür, dass die Blätter innen nicht mehr mit Sonnenstrahlen in Berührung kommen. So schmeckt der Salat nicht ganz so bitter. Eine Alternative dazu ist das Nutzen von Eimern, mit denen Winterendivien abgedeckt wird.

Vor dem Vorgang müssen die Blätter trocken sein, denn feuchte Blätter verfaulen schneller. Es gibt mittlerweile auch Winterendiviensorten, deren Gehalt an Bitterstoffen niedriger ist. Einige können sogar selbst für das Bleichen sorgen. Die umhüllenden Blätter liegen eng an und schützen vor der Sonne. Der Nachteil ist, dass diese Sorten häufig an Kalziummangel leiden.

Winterendivie richtig vermehren

Gärtner können Winterendivien auch selbst vermehren, um neuen Samen zu produzieren. Dazu werden die schönsten Pflanzen nicht geerntet, sondern verbleiben im Garten. Das Schossen beginnt dann im zweiten Jahr. Die Pflanzen wachsen hoch hinaus und beginnen zu blühen. Verantwortlich dafür sind mehr als vierzehn Sonnenstunden täglich bei gleichzeitig kühlen Temperaturen. Einigen Hobbygärtnern ist dieser Zeitraum jedoch zu lang, weshalb sie eine andere Möglichkeit nutzen. Sie sehen bereits im Frühling aus, wodurch die Jungpflanzen sich der noch vorhandenen Kälte aussetzen müssen, was ebenfalls Schossen verursacht. Dann blüht Winterendivien bereits im selben Jahr.

Expertentipp

Winterendivien schmeckt etwas bitter und herb. In Deutschland wird vorwiegend Salat daraus zubereitet und mit süßlich schmeckenden Dressings kombiniert, was die Geschmacksknospen besonders erfreut. Es ist aber auch möglich, ihn auf andere Arten zuzubereiten. So bereichert Winterendivien auch in Eintöpfen, Smoothies oder gekocht den Speiseplan mit Vitamin A, B und C und schmeckt hervorragend.

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die neusten Kommentare

Gerade populär