Connect with us

Kräuterpflanzen

Zuckerhutsalat pflanzen

Veröffentlicht

auf

Zuckerhutsalat pflanzen

Der Zuckerhutsalat verdankt seinen Namen der typischen Form eines Zuckerhutes und erfreut sich in den Nutzgärten einer großen Beliebtheit, da dieser viele beachtliche Inhaltsstoffe enthält und auch sehr lecker schmeckt.

Von Ende Juni bis Anfang Juli ist für den Zuckerhut die beste Zeit, um mit dem Anbau zu beginnen. Dies betrifft die Pflanzung der Setzlinge und auch die eigentliche Aussaat. Vorgezogene Setzlinge des Zuckerhutes haben vor allem den Vorteil, dass diese bereits im August geerntet werden können. Wer den Salat ab Juni etwa zwei bis drei Zentimeter tief direkt in das Freiland sät, muss sich allerdings mit der Ernte noch bis Ende Oktober gedulden. Der Abstand der Reihen entspricht jenem der Setzlinge. So werden in einer Reihe die jungen Sämlinge auf 30 Zentimeter Länge verteilt.

Anleitung zum Pflanzen von Zuckerhutsalat

Anleitung zum Pflanzen von Zuckerhutsalat


Das bereits abgeerntete Beet einer Gemüsekultur wie Spinat oder auch Erbsen wird mit einem Grubber aufgelockert und auch von Unkräutern befreit.

Mit dem Rechen wird der Boden eingeebnet und fein verkrümelt. Steine sowie größere Erdklumpen sollten aus dem Gemüsebeet entfernt werden. Die Düngung mit Kompost ist denkbar, aber bei einer Folgekultur nicht zwingend notwendig.

Jetzt wird eine Pflanzschnur gespannt, damit die Reihen gerade sind und etwa denselben Abstand besitzen. Zu empfehlen sind Abstände der Reihen von 30 etwa Zentimetern.

Die Setzlinge werden je nach Augenmaß in einer Reihe um einen halben Abstand hin versetzt. Daher hat jede Salatpflanze ausreichend Standraum. In einer Pflanzereihe beträgt somit der Abstand zwischen den einzelnen Salatsetzlingen auch 30 Zentimeter.

Der Zuckerhutsalat wird recht flach in die Erde eingesetzt, dass die Ballen der Wurzeln gerade so mit Pflanzerde bedeckt sind.

Danach wird die Erde für einen guten Kontakt von allen Seiten festgedrückt. Mit der Gießkanne werden die Salatpflanzen des Zuckerhutes danach reichlich gegossen.

Pflege und Erntezeit für den Zuckerhutsalat

Pflege und Erntezeit für den Zuckerhutsalat
Der Zuckerhut ist eine Salatsorte, welche im Herbst reif ist. Oftmals wird er auch Wintersalat genannt. Hat der Salat nun aber besondere Eigenschaften, mit welchen er den Frost ohne Schaden übersteht? Dies ist nur zum Teil der Fall. Wenn es hierbei um die Kälte geht, hat auch der Salat seine Abgrenzung des Annehmbaren.

Der Zuckerhutsalat ist eine einjährige Pflanze, welche nicht zwingend überwintert werden muss. So wird hier der Kopf des Salates, welcher aufgrund seiner Form an den Zuckerhut aus Südamerika erinnert, circa acht bis zwölf Wochen nach seiner Aussaat erntereif. Da diese Sorte im Juni bis Ende Juli in das Gartenbeet kommt, fängt die Zeit der Ernte erst im September bis Oktober an.

Zu Anfang der Ernte herrscht gewöhnlich noch kein Frost und deshalb stellt sich hier die Frage der Überwinterung auch eher nicht. Da der Zuckerhutsalat aber nur als frische Zutat beim Kochen gefragt ist, wird dieser zumeist nach Bedarf geerntet, was die Zeit der Ernte auch verlängert. Wer nun eine größere Salatmenge angebaut hat, fragt sich, wie lange die Köpfe noch draußen im Gartenbeet verbleiben können.

Beim Ernten des Zuckerhutsalats ist dennoch keine Eile geboten. Leichtere Fröste machen dieser Pflanze eher nichts aus, sie nehmen diesem sogar einen Teil seiner bitteren. Es ist aber wichtig, dass das Thermometer nicht unter – 5 Grad Celsius fällt.

Wenn die Gartenbeete vor der Pflanzung mit Kompost angereichert werden, genügt eine einmalige Gabe an Dünger. Ansonsten sollte bei Bedarf wenigstens ein Volldünger und dies vor allem nach starken Regenperioden gegeben werden. Dafür sollte auch die Erde um die Pflanzen ein wenig aufgelockert werden, zumal der Zuckerhutsalat zu den Hackfrüchten zählt.

5/5 - (1 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/scisettialfio
© www.istockphoto.com/Ziga Plahutar
© www.istockphoto.com/fotolinchen

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär