Connect with us

Gartenteich

Bachlauf anlegen und mit Lehm abdichten

Veröffentlicht

auf

Bachlauf anlegen und mit Lehm abdichten

Um das Gartenparadies hinter dem eigenen Haus perfekt zu machen, legen sich viele Hobbygärtner ein kleines Gewässer an. Diese Art Wasser in das heimische Biotop zu bringen kann dabei sehr unterschiedlich sein. Je nachdem, wie viel Platz für das Gewässer zur Verfügung steht, stehen viele Optionen zur Wahl. Zwischen einem kleinen Fischteich bis zu einem großen Schwimmteich gibt es viele verschiedene Größen und Tiefen die angestrebt werden können.

Sauerstoffmangel in stehenden Gewässern

Das Problem bei Teichen ist, dass es sich hierbei grundsätzlich um stehende Gewässer handelt. Bei stehenden Gewässern ist die Wahrscheinlichkeit eines Sauerstoffmangels im Wasser immer vorhanden. Um diese Situation zu umgehen kann man einen Bachlauf anlegen. Dieser steht dann entweder ganz für sich oder mündet in ein stehendes Gewässer und reichert das Wasser mit Sauerstoff an. Was bei der Errichtung eines Bachlaufes wichtig ist und warum die Abdichtung des Bachlaufs ein wichtiger Punkt ist, wird in folgendem Beitrag besprochen.

Bachlauf planen

Bachlauf planen


Nur die wenigsten Gärtner werden das Glück haben und im eigenen Garten einen natürlichen Bachlauf vorfinden. Daher muss der Bachlauf künstliche errichtet werden. Zuerst sollte man sich entscheiden, wie viel Wasser den Bachlauf passieren soll. Denn von einem kleinen plätschernden Bächlein, bis zu einem rauschenden Wasserlauf gibt es viele Größenordnungen. Je nachdem, wie breit der Bachlauf ist, muss eine entsprechende Pumpe angeschafft werden. Bei der Anschaffung sollte man sich am besten von einem Fachhändler beraten lassen. Zudem sollten einige Kaskaden, also Wassertreppen oder kleine Wasserfälle in dem Bachlauf eingeplant werden, da so das Wasser mit möglichst viel Sauerstoff angereichert werden kann.

Bachbett abdichten

Bachbett abdichten
Bevor die Schaufel zur Hand genommen wird, sollte noch die Form der Abdichtung des Bachbettes gewählt werden. Neben Bachschalen aus dem Baumarkt oder den Optionen das Bett des Baches mit Beton oder Folie abzudichten, gibt es auch eine natürliche Alternative. Damit möglichst wenig Wasser im Erdreich versickert und anschließen nachgegeben werden muss, kann das Bett des Wasserlaufes auch mit Lehm abgedichtet werden. Denn ein Lehmboden ist nahezu wasserdicht. Und in der Natur kommen Gewässer auch in natürlicher Form mit lehmigen Böden vor. Warum sollte man also nicht auch Lehm als Abdichtungsmittel für den heimischen Gartenbach verwenden. Neben den natürlichen Abdichtungseigenschaften ist Lehm ein sehr handliches Material und man kann mit Lehm spielend leicht Uferzonen und Übergänge formen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Zuerst wird der Bachlauf mit einer Schaufel nach den eigenen Vorstellungen ausgehoben. Um den Bachlauf zu gestalten, benötigt man ein Gefälle, damit das Wasser einer Fließrichtung nachgehen kann. Entweder lässt sich ein natürliches Gefälle finden, oder man bildet ein künstliches Gefälle mit dem Aushub. Das Gefälle sollte idealer Weise zwischen zwei und fünf Prozent liegen. Das Gefälle kann aber im Verlauf des Bachlaufes variieren. Zudem sollte am Ende des Baulaufes ein Auffangbecken gestaltet werden, wenn noch keines vorhanden ist.

Ein Bachlauf mit fünf Metern Länge benötigt ein Auffangbecken mit einem Fassungsvermögen von rund 500 Litern. Nachdem der Lauf mit Gefälle ausgehoben ist, kann das Bett (und auch das Auffangbecken) mit Lehm abgedichtet werden. Lehm ist in jedem Fachhandel und Baumarkt erhältlich. Dabei werden Mischverhältnisse vorgegeben. Nun sollte das Bett und das Auffangbecken mit Lehm ausgekleidet werden. Eine drei bis fünf Zentimeter dicke Lehmschicht genügt um den Bachlauf abzudichten. Wenn alles ausgekleidet ist, kann die Pumpe mit dem Auffangbecken und der Quelle verbunden werden und der Bachlauf mit Wasser aufgefüllt werden.

Expertentipp

Lehm kommt auch natürlich im Erdreich vor. Ob sich im eigenen Garten Lehm befindet kann man einfach über die örtlichen Ämter herausfinden und im Aushub Lehmschichten vorfinden, die für den Bachlauf verwendet werden können. So spart man sich das Geld für gekauften Lehm und dem sinnlichen Geplätscher im Garten steht nichts mehr im Weg.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/Mny-Jhee

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär