Connect with us

Pflanzenvermehrung

Dahlien vermehren

Veröffentlicht

auf

Dahlien vermehren

Dahlien gehören nicht zuletzt wegen ihrer unglaublichen Blütenvielfalt zu den beliebtesten Blühpflanzen im Kübel oder im Garten. Die mittlerweile tausenden Arten von Dahlien unterscheiden sich in der Form und der Farbe ihrer Blüten zum Teil erheblich. Doch allen Dahlien gemein ist ihre lange Blütezeit.

Ob in Beeten und Rabatte oder im Kübel – Dahlien bringen von Juni bis in den Herbst hinein Farbe in den Garten. Dahlien sind mehrjährige Knollengewächse, die mit der richtigen Pflege für lange Zeit den Garten bereichern. Doch lohnt es sich immer wieder, diese hübschen Blumen selbst zu vermehren. Dies ist eigentlich ganz einfach – wenn man weiß, wie es geht.

Zwei Arten der Vermehrung

Dahlien sind Knollengewächse und stammen ursprünglich aus Mexiko und Guatemala. Dort sind die zur Familie der Korbblütler gehörenden Dahlien mit 35 Arten vertreten und werden in ihrer Heimat nicht nur als Zier-, sondern auch als Nutzpflanzen genutzt. Ähnlich wie die Kartoffel, ist auch die Knolle der Dahlie stärkereich und essbar.

Aufgrund ihrer großen Beliebtheit gibt es mittlerweile viele tausend verschiedene Züchtungen dieser außergewöhnlich hübschen Blumen, die sich in ihrem Aussehen zum Teil erheblich unterscheiden. Dennoch lassen sich alle Dahlien auf dieselbe Art und Weise vermehren.

Die bekannteste und auch einfachste Möglichkeit ist die Vermehrung durch Teilen der Knollen. Doch Dahlien können auch mithilfe von Stecklingen vermehrt werden.

Die Vermehrung durch Teilen der Knolle

Dahlien sind zwar dankbare und recht einfach zu pflegende Blüher, doch winterhart sind die aus den Hochebenen Mittelamerikas stammenden Gewächse nicht. Die Knollen müssen daher zum Überwintern im Herbst ausgegraben werden und in einem Winterquartier bis zum nächsten Frühjahr gelagert werden. Daher lässt sich beim Ausgraben die Größe der Dahlienknolle sehr einfach feststellen.

Im Laufe der Zeit bilden Dahlien immer mehr buschig beieinanderliegende Knollen, aus denen nach der Winterruhe die neue Triebe wachsen. Große und buschige Knollen können daher auseinandergezogen und damit geteilt werden.

Der richtige Zeitpunkt zum Teilen der Knolle

Die Teilung der Dahlienknolle sollte erst im Frühjahr, bevor die Knolle wieder eingepflanzt wird, erfolgen. Dann sind bereits die Ansätze der neue Triebe zu erkennen. Jede abgeteilte Knolle sollte mindestens über ein Triebstück verfügen.

Wer ganz sichergehen möchte, dass aus jedem Teilstück erneut eine kräftige Pflanze heranwächst, achtet darauf, dass möglichst mehr als ein Triebstück pro Knolle verbleibt.

Wie wird die Knolle geteilt?

Wie wird die Knolle geteilt


Meist lassen sich die einzelnen Teilstücke der Knollen ganz vorsichtig auseinanderziehen und voneinander trennen. Sollten die Knollen zu fest zusammengewachsen sein, können sie auch mithilfe eines scharfen Messers getrennt werden. Bei der Teilung sollten die Schnittstellen so klein wie möglich sein, denn jede Schnittstelle stellt für die Pflanze eine Verletzung dar, die heilen muss.

Wie oft können die Knollen geteilt werden?

Wie oft können die Knollen geteilt werden
In der Regel bilden Dahlienknollen nicht mehr als maximal vier Tochterknollen pro Jahr. Um die Mutterpflanzen nicht unnötig durch eine Teilung zu schwächen, sollten Dahlienknollen höchstens alle zwei bis drei Jahre geteilt werden.

Die Vermehrung durch Stecklinge

Die Vermehrung durch Stecklinge
Wer seinen Dahlienbestand durch Vermehrung stetig vergrößern möchte, kommt bei der Vermehrung durch Teilung der Knollen nur sehr langsam voran. Eine Vermehrung durch Stecklinge ermöglicht indes eine wesentlich höhere Vermehrungsrate zu erzielen.

Diese Vermehrungsart wird daher auch von den meisten Gärtnereinen bevorzugt. Dabei können pro Knolle bedenkenlos bis zu 20 Stecklinge gewonnen werden. Die Vermehrung mit Stecklingen ist jedoch zeitaufwendiger als die Knollenteilung.

Bereits ab Ende Januar werden die Dahlienknollen so in eine Kiste mit Anzuchterde gelegt, dass die Triebknospen frei von Erde bleiben. Die Kiste sollte an einem möglichst hellen Standort bei einer Temperatur von 15° C bis maximal 20° C aufgestellt werden. Dabei sollte Zugluft unbedingt vermieden und die Erde durchgehend feucht gehalten werden.

Vom Steckling bis zur ausgewachsenen Pflanze

Nach zwei bis drei Wochen zeigen sich die ersten Triebe. Haben diese eine Länge von circa 3 cm erreicht, können sie von der Knolle abgetrennt werden und in eine Kiste mit Anzuchterde gesteckt werden.

Auch die Stecklinge benötigen einen hellen Standort mit einer Temperatur um 15° C. Wird die Erde gut feucht gehalten, haben die Stecklinge nach ungefähr zwei bis drei Wochen eigene Wurzeln entwickelt. Doch erst nach circa sechs Wochen sollten sie in einzelne Töpfe mit Blumenerde gepflanzt werden.

Ins Freie ausgepflanzt werden die jungen Dahlien erst nach den Eisheiligen. Dort werden sie weiter wachsen und bis zum Herbst eine Knolle bilden. Diese kann dann zum Ende des Herbstes aus der Erde geholt und überwintert werden.

Expertentipp

Bei der Teilung von Dahlienknollen entstehen zwangsläufig dort, wo die Knollen zusammengewachsen sind, Verletzungen an den Bruch- oder Schnittstellen. Diese können mit Holzkohlepulver einfach, aber wirkungsvoll desinfiziert werden.

Damit aus Dahlienstecklingen möglichst buschige Pflanzen heranwachsen, sollten die Triebspitzen der Stecklinge entfernt werden, sobald die Stecklinge durchtreiben.

5/5 - (3 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/swisshippo
© www.istockphoto.com/Yana Boiko
© www.istockphoto.com/Griffin24
© www.istockphoto.com/Yana Boiko

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär