Connect with us

Bäume

Der Unterschied zwischen Fichte und Kiefer

Veröffentlicht

auf

Der Unterschied zwischen Fichte und Kiefer

Die Fichte und die Kiefer sind zwei der bekanntesten Nadelbäume in unseren Breiten. Sie können unter verschiedenen Bedingungen anwachsen und sehr alt werden. Während die Kiefer ein Alter von 300 Jahren erreichen kann, ist bei der Fichte sogar ein Alter von 600 Jahren möglich. Sie sind pflegeleicht, robust und immergrün. Beide stellen für Vögel und Insekten einen wichtigen Teil des Lebensraums dar. Sie lassen sich als Gartenbäume dekorativ in viele Gartenkonzepte integrieren.

Fichtenarten für den Garten

Fichtenarten für den Garten


Der Baum des Jahres 2017 weist ca. 50 verschiedene Arten auf. Die Fichte wird gerne als Sichtschutz, zum Beispiel als Hecke gepflanzt. Besonders beliebt in Deutschlands Gärten ist die Blaufichte, die nur eine Höhe von bis zu 15 m erreicht und sandige bis lehmige Böden bevorzugt. Sie kann sowohl in der Sonne, als auch im Schatten wachsen. Am bekanntesten ist die Rotfichte, die aufgrund der rotbraunen Rinde fälschlicherweise auch als Rottanne bezeichnet wird. Diese trifft man häufig in heimischen Nadelwäldern an.

Die Kiefer im Garten

Die Kiefer im Garten
Auch Kiefern eignen sich für ganz unterschiedliche Gärten. So lassen sich bestimmte Arten wie die robuste Silberkiefer als Bonsai pflanzen. Insgesamt gibt es rund 100 verschiedene Arten. Berg-Kiefern bilden eine ideale Hecke. In einem Garten mit sandigem Boden wachsen Wald-Kiefern problemlos. Schlangenhautkiefern gelten als besonders dekorativ.

Unterschiede beim Wuchs

Beide Arten werden groß: Fichten können je nach Art eine Höhe von bis zu 60 m erreichen, Kiefern bis zu 40 m. Fichten haben eine spitze Krone, wie man sie von einem Weihnachtsbaum kennt. Die Krone der Kiefer hingegen ist deutlich flacher.

Unterschiede bei Nadeln und Zapfen

Die Fichte hat 1 bis 2 cm lange spitze Nadeln. Junge Triebe weisen ein sattes hellgrün auf. Die gewachsten Nadeln der Kiefer hingegen schimmern blau oder silbern. Sie sind bis zu 8 cm lang und wachsen nicht einzeln, sondern als Bündel mit mehreren Nadeln. Kiefernnadeln duften angenehm.

Die Zapfen der Fichte sind rotbraun und zylinderförmig, die der Fichte grau bis dunkelbraun und rund. Fichtenzapfen werden bis zu 16 cm lang.

Unterschiede bei Holz und Rinde

Die Rinde der Fichte hat eine rotbraune Farbe. Sie ist fein schuppig. Die der Kiefer hingegen ist gelblich bis rot, dickschuppig und wird mit den Jahren rissiger und dicker. Das Holz der Kiefer ist etwas dunkler und gilt als sehr robust und nahezu resistent gegenüber Schädlingen. Dennoch ist das Holz der Fichte beliebter, auch da dieses weniger Astlöcher aufweist.

Expertentipp

Beide Baumarten sind nicht sehr wählerisch, was Standort und Boden betrifft. Die Fichte bevorzugt jedoch Sonne oder Halbschatten. Damit der Baum gesund bleibt und bei Wind nicht kippt, sollte der Boden weder zu lehmig, noch zu schwer sein. Kiefern mögen einen sonnigen Standort, sind aber auch kältetolerant.

5/5 - (2 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/manfredrichter
© www.istockphoto.com/onepony
© www.istockphoto.com/MaYcaL

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär