Connect with us

Pflanzenvermehrung

Die Aronia mit Stecklingen vermehren

Veröffentlicht

auf

Die Aronia mit Stecklingen vermehren

Die Aronia, auch Apfelbeere genannt, gehört zur Familie der Rosengewächse. Beheimatet ist der Aronia-Strauch, der bis zu zwei Meter hoch werden kann, ursprünglich im östlichen Nordamerika. Schon die nordamerikanischen Indianer sammelten diese vitaminreichen Beeren für den Winter. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam die Pflanze nach Europa, wobei sie zuerst nur in Osteuropa angebaut wurde.

An dem Aronia-Strauch wachsen erbsengroße Früchte, die an Vogelbeeren erinnern. Ihre Farbe ist allerdings dunkelviolett. Der Geschmack der Beeren ist leicht säuerlich und sie sind sehr vitaminreich. Gern werden deshalb die Früchte zu Likör verarbeitet. Den Aroniabeeren wird auch eine bestimmte Wirkung nachgesagt. Sie soll eine vorbeugende Wirkung gegen Herzinfarkte und Krebs haben.

Heutzutage wird die Aroniabeere auch in heimischen Gefilden angebaut. Wie Sie einen Aronia-Strauch mittels Stecklingen vermehren können und wo Sie ihn am besten anbauen, erfahren Sie im nachfolgenden Text.

Die Vermehrung der Aronia

Die Aronia kann auf verschiedene Weise vermehrt werden. Dazu gehören Stecklinge, Samen und Wurzelschosser. Wenn Sie den Strauch über Samen vermehren wollen, dann benötigen Sie wesentlich mehr Zeit als bei der Vermehrung mit Stecklingen. Bei der Nutzung von Stecklingen haben Sie noch einen anderen Vorteil. Der neue Strauch besitzt dasselbe Erbgut wie die Mutterpflanze.

Stecklinge schneiden und vorbereiten

Stecklinge schneiden und vorbereiten


Wenn Sie die Aronia mit Stecklingen vermehren wollen, dann benötigen Sie an ihrem Strauch Neutriebe. Diese sind meist sehr dünn und hängen am Strauch herunter. Schneiden Sie nun den Trieb so ab, dass er etwa eine Länge von 20 Zentimetern hat.

An dem Trieb wird nun die Spitze so abgeschnitten, dass nur noch die unteren Augen vorhanden sind. Auch die Blätter werden zu 50 Prozent abgezupft.

Der so entstandene Trieb wird nun in die Erde gesteckt.

Der beste Standort für Aronia-Sträucher

Der beste Standort für Aronia-Sträucher
Auch wenn die Aronia in rauen Gebieten gepflanzt werden kann, ist ein sonniger Standort für ihren Steckling zu bevorzugen. Bedenken Sie bei der Standortwahl immer, dass Sie mehr Früchte erhalten, umso sonniger der Standort ist.

Die Böden, auf denen sich die Aronia am wohlsten fühlt, sind Mischböden aus Lehm und Sand. Ein reiner Sandboden hält den Dünger und das Gießwasser nicht und trocknet sehr schnell aus. Bei einem Lehmboden dagegen kann das Gieß- beziehungsweise Regenwasser nicht bis zur Wurzel vordringen, da es sich zu lange auf dem Boden aufhält. Außerdem werden Böden aus Lehm an heißen Tagen und großer Trockenheit sehr schnell steinhart. Wenn Sie einen lehmigen Boden haben, dann können Sie ihn mit kleinen Kieselsteinen und grobkörnigen Sand auflockern.

Dem Boden sollten Sie vor dem Pflanzen der Stecklinge auch etwas Humus beimischen. Weiterhin ist auf eine generelle gute Durchlüftung und auf einen pH-Wert des Bodens von 6,0 bis 6,5 zu achten.

Die Stecklinge können Sie in ihrem Garten als Solitär pflanzen, oder aber auch als Reihe zu einer Hecke wachsen lassen.

Expertentipp

Wenn Sie einen Aronia-Strauch in ihrem Garten haben und die Früchte ernten wollen, dass sollten Sie dies nur mit Handschuhen tun. Aroniabeeren färben sehr stark ab, deshalb werden sie auch gern in der Küche genutzt, um zum Beispiel Smoothies oder Cocktails in einem Rotton einzufärben.

Falls Sie die Beeren nicht verarbeiten möchten, können Sie den Aronia-Strauch auch sehr gut als Zierstrauch anpflanzen. Im Herbst färben sich die Blätter in ein kräftiges Weinrot und lassen damit jeden Garten erstrahlen. Daneben bietet der Strauch mit seinen Blüten und den Beeren eine sehr gute Nahrungsquelle für Insekten und Vögel.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/GoranH

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär