Connect with us

Pflanzenvermehrung

Die Schefflera vermehren – mit diesen Methoden gelingt es Ihnen

Veröffentlicht

auf

Die Schefflera vermehren - mit diesen Methoden gelingt es Ihnen

Die Schefflera (Strahlenaralie) ist eine robuste, immergrüne Zimmerpflanze, die wenig Pflege benötigt. Die Pflanze mit den langstieligen Blättern wird bis zu zwei Meter hoch und beeinflusst das Raumklima auf positive Weise. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie die tropische Pflanze leicht über Stecklinge selbst vermehren können. Wie das funktioniert, finden Sie hier heraus.

Die Vermehrung über Kopfstecklinge

Die Vermehrung über Kopfstecklinge


Die grazile Zimmerpflanze zaubert mit wenig Aufwand dekoratives Grün in den Raum. Über Kopfstecklinge können Sie sich innerhalb kurzer Zeit weitere Schmuckstücke ins Haus holen. Für diese unkomplizierte Art der Vermehrung können Sie auf folgende Weise vorgehen:

  • Planen Sie das Vorhaben zwischen Januar und März oder im Spätsommer ein.
  • Begutachten Sie die Pflanze: Suchen Sie nach geeigneten Trieben mit drei bis fünf Blattpaaren.
  • Verwenden Sie ein scharfes und sauberes Messer. Desinfizieren Sie dieses vor dem Gebrauch, um das Risiko von Krankheiten zu minimieren. Sie können auch eine Gartenschere verwenden.
  • Schneiden Sie den gewünschten Trieb unterhalb eines Blattknotens von der Mutterpflanze ab. Achten Sie darauf, dass die Schnittfläche schräg verläuft.
  • Entfernen Sie die unteren Blätter, denn diese dürfen nicht im Wasser stehen.
  • Stellen Sie den Steckling in ein Gefäß mit kalkarmem Wasser und platzieren Sie es an einem warmen und hellen Ort. Die optimale Raumtemperatur liegt zwischen 18 Grad und 23 Grad. Vermeiden Sie zudem direkte Sonneneinstrahlung.
  • Sorgen Sie alle zwei bis drei Tage für frisches Wasser.
  • Nach etwa ein bis drei Monaten bilden sich Wurzeln und Sie können die Kopfstecklinge einpflanzen.
  • Pflanzen Sie die Stecklinge etwa fünf Zentimeter tief in ein Gefäß mit humusreicher Anzuchterde.
  • Stellen Sie die Tochterpflanzen an einen warmen und sonnigen Ort und gießen Sie diese regelmäßig.

Die Vermehrung über Stammstecklinge

Die Vermehrung über Stammstecklinge
Eine weitere Option ist die Vermehrung der Schefflera über Stammstecklinge. Diese züchten Sie aus der Stammspitze der Pflanze. Um die Strahlenaralie auf diese Art zu vermehren, können Sie Folgendes tun:

  • Verwenden Sie auch hier scharfes und sauberes Schnittwerkzeug, welches Sie vorher desinfizieren.
  • Schneiden Sie die holzige Stammspitze Ihrer Zimmerpflanze unterhalb eines Blattknotens ab. Vom übrigen Stammtrieb können Sie noch weitere Teilstücke abschneiden, um mehrere Stammstecklinge zu erhalten. Achten Sie darauf, dass jedes Teilstück über einen eigenen Blattansatz (Auge) verfügt, da es sonst keine Blätter bilden kann.
  • Entfernen Sie die untersten Blätter und stellen Sie die Stammstecklinge in Gläser mit Wasser, damit diese Wurzeln bilden können. Wechseln Sie das Wasser auch hier regelmäßig.
  • Bei Stammstecklingen können Sie die Wassergläser zusätzlich mit Alufolie umwickeln.
  • Wenn sich nach einigen Wochen Wurzelfäden an den Stammstecklingen bilden, können Sie diese auf gleiche Weise wie die Kopfstecklinge einpflanzen.

Die Vermehrung über Blattstecklinge

Die Vermehrung über Blattstecklinge
Sie können die Schefflera auch über Blattstecklinge vermehren. Dieses Vorgehen ist allerdings oft weniger erfolgversprechend, denn die Blätter bilden zwar oft Wurzeln, aber keine neuen Triebe aus.

  • Schneiden Sie ein großes gesundes Blatt der Pflanze mit seinem Stielansatz von der Mutterpflanze ab.
  • Stellen Sie den Steckling in ein Wasserglas und erneuern Sie das Wasser regelmäßig.
  • Besitzt der Blattsteckling Wurzeln, können Sie ihn genauso wie Kopf- und Stammstecklinge einpflanzen.

Expertentipp

Sie können Stecklinge nach dem Abschneiden auch direkt in Anzuchterde einsetzen. In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie über längere Zeit ausreichend wässern. Vermeiden Sie Staunässe. Mit einer Plastiktüte über dem Topf sorgen Sie für optimales Klima. Lüften Sie regelmäßig, um Schimmelbildung zu vermeiden. Nach vier bis zehn Wochen sollten sich Wurzeln, neue Triebe und Blätter zeigen.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/Bilal photos

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär