Connect with us

Bäume

Eine Esskastanie pflanzen – Tipps und Tricks

Veröffentlicht

auf

Eine Esskastanie pflanzen - Tipps und Tricks

Esskastanien oder Maronen, die beliebten Früchte der Edelkastanie, aus dem eigenen Garten sind eine ganz besondere Köstlichkeit. Doch nicht immer ist der Anbau auch erfolgreich. Was also gilt es beim Pflanzen zu beachten, damit Sie auch wirklich essbare Kastanien ernten können?

Befruchtung und Veredelung

Um tatsächlich Kastanien ausbilden zu können, müssen die Blüten der Esskastanie befruchtet werden und das ist leider nicht mit den Pollen eines Baumes möglich. Hat nicht zufällig auch ein Nachbar eine Esskastanie im Garten stehen, müssen Sie also zwei Bäume pflanzen. Diese sollten unterschiedlichen Unterarten angehören. Ist dafür nicht genügend Platz vorhanden, können Sie sich eventuell durch Doppelveredelung, also der Veredelung einer Unterlage mit Edelreisern von zwei verschiedenen Edelkastanien, behelfen.

Platzbedarf einer Esskastanie

Platzbedarf einer Esskastanie


Edelkastanien können bis zu dreißig Meter hoch werden. Damit man sie später nicht aus Platzmangel fällen muss, sollte man bei den meisten Arten daher mindestens zehn Meter Abstand von Hauswänden oder anderen Bäumen einplanen. Es gibt allerdings auch Varianten, die etwas kleinwüchsiger sind und näher beieinander gepflanzt werden können. Erkundigen Sie sich deshalb vor dem Kauf in Ihrer Gärtnerei, welche Sorte am besten in Ihren Garten passt.

Der richtige Standort

Der richtige Standort
Da Edelkastanien sehr empfindlich auf Spätfrost reagieren, können sie nicht überall in Deutschland gepflanzt werden. Am sichersten gedeihen sie in Regionen, in denen auch Weinbau möglich ist. Wer den Anbau in einer kälteren Gegend versuchen möchte, muss auf einen vor Wind und Schnee geschützten Standort achten. Außerdem benötigt die Edelkastanie viel Sonnenlicht und sollte daher maximal im Halbschatten stehen.

Der passende Boden

Der passende Boden
Beim Boden ist vor allem darauf zu achten, dass er nicht kalkhaltig ist. Dafür darf er gerne leicht sauer und etwas lehmig sein. Die Edelkastanie bevorzugt tiefgründige und nährstoffreiche Substrate, wobei man durch eine reichliche Düngung mit Kompost nachhelfen kann.

Der Pflanzzeitpunkt

Als beste Pflanzzeit gelten der Beginn des Herbstes und das Ende des Winters, wobei der Herbst empfehlenswerter ist, sollte es in der entsprechenden Region zu Spätfrösten kommen. Ein früher Wintereinbruch und Temperaturen bis -20°C machen dem Baum weniger aus, sofern er genügend Zeit hatte, sich an seinen Standort zu gewöhnen und mit Vlies und Mulch geschützt ist.

Das Pflanzloch

Edelkastanien haben Pfahlwurzeln, die sehr tief in die Erde reichen, deshalb muss beim Pflanzen ein sehr tiefes Loch gegraben werden. Damit Sie den Baum nicht vorzeitig entnehmen müssen, orientieren Sie sich dabei am besten an der Größe des Topfes, in dem er geliefert wurde. Das Pflanzloch sollte etwa doppelt so tief und auch breit sein. Lockern Sie nach dem Graben die Erde am Boden und an den Seiten etwas auf und arbeiten Sie Kompost ein.

Die Esskastanie einsetzen

Setzen Sie die junge Esskastanie nun gerade in die Mitte des Loches und füllen Sie es mit Kompost und Erde auf. Drücken Sie die Erde rund um den Stamm fest und gießen Sie dann gründlich an. Ist es in der Region sehr windig, kann es zudem ratsam sein den neuen Baum mit einem Stock abzustützen. Stoßen Sie diesen neben dem Stamm in die Erde, sodass er einen guten Halt hat, aber die Wurzeln nicht verletzt. Achten Sie beim Festbinden außerdem darauf, dass die Schnur locker genug sitzt, damit sie nicht in den Stamm einschneidet.

Expertentipp

Esskastanien können über Samen oder Stecklinge vermehrt werden. Es ist jedoch ratsamer ein bereits vorgezogenes Bäumchen in der Gärtnerei zu kaufen. Die langlebigen Edelkastanien bilden oft erst im Alter von zehn bis fünfzehn Jahren erstmals Früchte aus.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär