Connect with us

Zimmerpflanzen

Fädige Palmlilie, Garten-Yucca Pflege

Veröffentlicht

auf

Fädige Palmlilie, Garten-Yucca Pflege

Palmlilien, auch Yucca filamentosa genannt, sind imposante Spargelgewächse, die jedem Garten ein südländisches Flair verleihen. Leider führen die geringen Pflegeansprüche oftmals dazu, dass die Palmlilie zu wenig Aufmerksamkeit erhält.

Die populäre Zimmer- und Zierpflanze dankt Ihnen optimale Bedingungen mit einer wunderschönen weißen Blütenpracht.

Was macht die fädige Palmlilie derart faszinierend?

Was macht die fädige Palmlilie derart faszinierend


Der Name der fädigen Palmlilie leitet sich einerseits von den lilienähnlichen Blüten, andererseits vom palmenähnlichen Blattschopf ab. Im Hochsommer wächst auf dem meist stammlosen Schopf ein wundervoller Blütenstand. Der weiße Blütenstand mit den zahlreichen glockenähnlichen Blüten stellt in Kontrast zu den grünen Blättern eine wahre Augenweide dar. Charakteristisch sind die zugespitzten, linearen Blätter, die den ganzen Winter über grün sind.
Nur wenige Pflanzen ziehen die Blicke mit ihrem Blütenstand derart auf sich wie die Garten-Yucca. Der Blütenstand kann einen Umfang von bis zu einem Meter erreichen.

Welcher Standort ist ideal?

Welcher Standort ist ideal
Yucca-Palmen sind mit ihrem mediterranen Flair ideal für Gärten, Balkone und die eigenen vier Wände.

Palmlilien sind ziemlich anspruchslose Staude, die durchlässige Böden bevorzugen. Zudem sollte der Boden trocken und sandig sein.

In puncto Standort bevorzugen Garten-Yucca geschützte und sonnige Standorte.

Sollten Sie Ihre fädige Palmlilie als Zimmerpflanze halten, ist es ratsam, sie in den Sommermonaten ins Freie zu stellen. Dieses Gewächs ist ein wahrer Sonnenanbeter und dankt Ihnen das Sonnenlicht mit einem prächtigen Wachstum.

Wann ist die beste Pflanzzeit?

Wann ist die beste Pflanzzeit
Die ideale Pflanzzeit von fädigen Palmlilien ist entweder im Frühjahr oder Herbst.

Welcher Abstand sollte gewahrt werden?

Am besten zur Geltung kommt die beliebte Zierpflanze in einem Vorgarten oder an einem separaten Standort.

Beachten Sie, dass diese Leitpflanze viel Platz benötigt. Sie kann eine Höhe bis zu zwei Meter und eine Breite bis zu 80 Zentimeter erreichen. Daher sollten Sie zu benachbarten Pflanzen einen Abstand von einem Meter einberechnen.

Ein ausreichender Abstand ist auch aus optischen Gründen empfehlenswert, da die klaren geometrischen Formen nur alleine stehend zur Geltung kommen.

Welche Erde ist geeignet?

Ob als Kübelpflanze oder im Beet – ein bedeutender Garant für das üppige Wachstum stellt die Erde dar.

Wenn Sie Ihre winterharte Garten-Yucca auspflanzen wollen, sollten Sie ein Pflanzloch ausheben. Schütten Sie dieses mit einer extra durchlässigen Erdmischung auf.

Beachten Sie beim Ausheben, dass das Pflanzloch mindestens doppelt so groß sein sollte wie der Ballen. Geben Sie auf den Boden des Pflanzlochs eine Drainageschicht. Diese Schicht aus Sukkulentenerde sollte bis zu 30 Zentimeter dick sein. Dieses grobkörnige mineralische Granulat enthält fast keine feinen Erdanteile.

Setzen Sie den Wurzelballen auf diese Drainageschicht und füllen Sie das ausgehobene Loch mit einem Mix aus Garten- und Sukkulentenerde auf.

Bis Ihre feinfädige Palmlilie komplett angewachsen ist, vergehen mehrere Monate.

Gießen Sie die frisch eingesetzte Garten-Yucca im ersten Monat nach dem Auspflanzen einmal wöchentlich. Nach den vier Anfangswochen sollten Sie Ihre Palme nicht mehr gießen.

Wie zieht man eine Garten-Yucca im Topf?

Wenn Sie Ihre Zierpflanze umtopfen möchten, sollten Sie Ihr Vorhaben im Frühling in die Tat umsetzen. Zu dieser Jahreszeit ist die Pflanze unempfindlicher und die Vegetation pausiert.

In puncto Pflege gelten dieselben Grundregeln wie bei Garten-Yuccas, die in einem Beet angepflanzt werden. Wählen Sie also ein durchlässiges Substrat. Also eine Mischung aus Pflanzenerde und Kakteensubstrat oder eine spezielle Sukkulentenerde.

Für Zimmerpflanzen ist ein Übertopf notwendig, auf den Sie im Freien aufgrund der Abflusslöcher verzichten können.

Tipps für die Pflege, Düngung und Vermehrung

Palmlilien sind pflegeleicht. Entfernen Sie lediglich die braunen, abgestorbenen Blätter. Tragen Sie zum Entfernen der scharfkantigen Blätter Handschuhe. Nach der Blüte sollten Sie auch den verwelkten Blütenstand entfernen. Zur Pflege zählt es auch, abgestorbene Äste und Teilstämme zu kappen.

Wichtig ist nur, dass die Wurzeln keinen Schaden nehmen. Solange das Wurzelwerk gesund ist, kann dieses robuste Gewächs austreiben.

Palmlilien benötigen nur in den ersten vier Wochen eine spezielle Düngung!

Da Garten-Yuccas selber Ableger bilden, ist die Vermehrung besonders einfach.

Diese Ableger bilden entweder selbst Wurzeln aus oder Sie können die Ableger einfach abnehmen und in einen Topf setzen.

Wer nach einer Yucca-Blüte auf Samen hofft, dürfte hierzulande enttäuscht werden. Für die Befruchtung wird die Yucca Motte benötigt, die es hierzulande aber nicht gibt. Dafür kann man bei der Yucca Palme Ableger entnehmen.

Im Anschluss an das Anwurzeln könne Sie die Jungpflanze ins Freie setzen.

Wenn Sie den Ableger erst im Herbst einsetzen, sollte das junge Gewächs im Haus überwintern. Setzen Sie das Pflänzchen erst im Frühjahr ins Freie, wenn die Temperaturen 20 Grad erreichen.

Seien Sie nicht enttäuscht, wenn die frisch ausgesetzten Pflanzen keine Blüten bilden. Oftmals vergehen mehrere Jahre, bis die Pflanze zu blühen beginnt.

Tipps zum Gießen

Ebenso wie andere Sukkulenten hat sich die fädige Palmlilie an trockene Standorte angepasst. In Bezug auf das Gießverhalten bedeutet dies, dass die Bewässerung nur selten erfolgen sollte. Diese pflegeleichte Pflanze benötigt kein bis nur sehr wenig Wasser. Achten Sie speziell in den Sommermonaten darauf, dass die Erde mäßig feucht ist. Meist müssen Garten-Yuccas nur einmal pro Woche gegossen werden. In den Wintermonaten reicht es aus, die ganzjährig grüne Pflanze einmal pro Monat mäßig zu gießen.

Die fädige Palmlilie fühlt sich bei Staunässe nicht wohl. Wenn Sie bei dieser Pflanze Staunässe feststellen, sollten Sie die Yucca-Pflanze entweder umtopfen oder trockene Erde anstelle der nassen einsetzen.

5/5 - (1 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/MichaelGaida
© www.istockphoto.com/undefined undefined
© www.istockphoto.com/undefined undefined
© www.istockphoto.com/Marina Denisenko

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär