Connect with us

Ideen & Inspirationen

Hecken als Unterpflanzung – kreative Ideen für die Gartengestaltung

Veröffentlicht

auf

Hecken als Unterpflanzung - kreative Ideen für die Gartengestaltung

Stehen Bäume oder hochwachsende Sträucher im Garten, finden sich unter ihnen häufig kahle Stellen. Sie entstehen, da Pflanzen eine gewisse Menge Sonnenlicht und Wasser zum Wachsen benötigen. Die Baumkronen schirmen die Plätze jedoch ab, sodass insbesondere das Sonnenlicht die Pflanzen am Boden nicht erreicht.

Das ist fatal, denn Gewächse, die hier gepflanzt wurden und das fehlende Sonnenlicht nicht kompensieren können, sterben ab. Aus diesem Grund sollte bei der Gartengestaltung genau überlegt werden, welche Gewächse man als Unterpflanzung einsetzen kann. Zu den oft verwendeten Bodendeckern sind Heckenpflanzen eine geeignete und schöne Alternative.

Gestalterische Ideen

Gestalterische Ideen


Hecken bringen Struktur in einen Garten und können Bäume oder Büsche beispielsweise umranden. Sie können auch flächendeckend gepflanzt werden, um kahle Schattenplätze im Garten mit Leben zu füllen. Gleichzeitig dienen sie als natürlicher Sichtschutz.

Als Unterpflanzung geeignete Gewächse

Als Unterpflanzung geeignete Gewächse
Allgemein beliebt ist der Gemeine Liguster (Ligustrum vulgare). Er blüht bereits im März und lässt sich einfach beschneiden. Wer dunkelgrüne Nadeln mag, kann zur Gemeinen Eibe (Taxus baccata) greifen. Sie wächst langsam, lässt sich gut in Form schneiden und bildet gelbe kugelige Blüten, die sich im Herbst zu roten Beeren entwickeln.

Ein weiterer Kandidat ist der Gemeine Faulbaum (Frangula alnus). Der schnell wachsende Busch bildet ab Mai weiße Blüten und die zunächst grünen Früchte färben sich später rot und sind im reifen Zustand schwarz.

Auch der Eingriffelige Weißdorn (Crataegus monogyna) eignet sich für Schattenplätze. Er wächst sehr dicht und bildet ab Mai doldenförmige, weiße Blüten, die stark duften. Weitere tolle Schattenhecken sind:

  • die Hainbuche (Carpinus betulus)
  • die Rotbuche (Fagus sylvatica)
  • die Johannisbeere (Ribes)
  • die Lorbeerkirsche (Prunus Laurocerasus)
  • der Portugiesische Kirschlorbeer (Prunus Lusitanica)
  • der Traubenholunder (Sambucus racemosa)
  • die Schwarze Heckenkirsche (Lonicera nigra)

Alle genannten Heckenpflanzen eignen sich grundsätzlich als Unterpflanzung. Bevor eine Entscheidung gefällt wird, ist es allerdings wichtig, die Verträglichkeit mit den bereits vorhandenen Pflanzen zu prüfen.

Expertentipp

Auch Efeu kann zu einer Hecke werden. Gibt man dem Bodendecker eine Rankhilfe, kann er theoretisch einige Meter in die Höhe wachsen, zudem wächst Efeu recht schnell und dicht.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär