Connect with us

Kräuterpflanzen

Ist Basilikum giftig, wenn er blüht?

Veröffentlicht

auf

Ist Basilikum giftig, wenn er blüht

Ob als Pesto oder auf Tomaten mit Mozzarella – Basilikum ist in der Küche äußerst beliebt. Wird er in den Garten gepflanzt, fängt er jedoch schnell an zu blühen. Können die aromatischen Blätter dann noch verzehrt werden oder sind sie durch die Blüte giftig geworden? Diese Frage stellen sich viele Hobbygärtner.

Basilikum kann in jedem Fall während der Blütezeit bedenkenlos verzehrt werden und ist auch zu dieser Zeit weder giftig noch ungenießbar. Jedoch steckt die Pflanze ihre gesamte Kraft in die Blüte, um sich vermehren zu können. Aus diesem Grund sind die Blätter weniger aromatisch und etwas bitter.

Vermeidung der Basilikum Blüte

Vermeidung der Basilikum Blüte


Möchten Sie nicht auf das intensive Aroma von Basilikumblättern verzichten, sollten Sie regelmäßig etwa fünf Zentimeter lange Triebe von der Pflanze abschneiden. Die Blätter können beispielsweise zum Kochen verwendet werden. Sobald sich Knospen zeigen, sollten auch diese Triebe entfernt werden.

Basilikumblüten locken zahlreiche Bienen und Hummeln an und machen den Garten damit insektenfreundlich. Aus diesem Grund ist es erwägenswert einige Pflanzen blühen zu lassen.

Verwendung von blühendem Basilikum

Verwendung von blühendem Basilikum
Da die Bitterstoffe beim Erwärmen verschwinden, können Sie die Blätter der blühenden Pflanze gut in warmen Speisen wie Aufläufen, Saucen oder Suppen verwenden. Auch die Blüten sind essbar und eignen sich hervorragend als Dekoration Ihrer Gerichte.

Vermehrung von Basilikum

Viele Basilikumarten sind einjährig und treiben im Folgejahr nicht wieder aus. Sie können jedoch problemlos ausgesät und herangezogen werden. Schneiden Sie dafür vertrocknete Blüten der Pflanze ab und fangen Sie herausfallende Samen auf. Neben den einjährigen Basilikumpflanzen finden sich auch mehrjährige Sorten, wie das robuste Strauchbasilikum.

Expertentipp

Blüht Ihr Basilikum, können Sie Basilikum-Essig herstellen. Übergießen Sie die Blüten und Blätter dafür mit einem milden Essig und lassen Sie das Ganze drei bis vier Wochen ziehen.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär