Connect with us

Bewässerung

Regenwasserversickerung im Garten

Veröffentlicht

auf

Regenwasserversickerung im Garten

Die Ableitung von Regenwasser ist für Menschen mit einem eigenen Grundstück eine unumgängliche Grundfrage. Niederschläge müssen kontrolliert wieder abfließen, um Überschwemmungen in Haus und Garten zu vermeiden. Dabei ist die Versickerung im eigenen Garten die beste Methode, denn städtische Abwasserkanäle sind meist teuer.

Wann darf Regenwasser versickern?

Wann darf Regenwasser versickern
Unbelastetes Regenwasser kann ohne weitere Reinigung über bewachsene Bodenschichten versickern. Als solches gilt Wasser, das beispielsweise von nichtmetallischen Dächern und Terrassenflächen stammt. Anders sieht es bei Wasser von Gehwegen, Höfen, Garagenzufahrten und Metalldächern aus: Es gilt als tolerierbar belastetes Wasser und darf dann versickern, wenn es vorher einen Reinigungsprozess durchlaufen hat.

Zum Glück erfüllt die Versickerung über bewachsenen Oberboden diese Voraussetzungen in den meisten Fällen. Schwierig wird es erst, wenn das Regenwasser von mit Altlasten oder Chemikalien verschmutzten Böden stammt. Dann muss es separat gesammelt und in einer Kläranlage behandelt werden. Auf Wohnanlagen passiert das allerdings eher selten.

Die drei häufigsten Arten der Regenwasserversickerung

Die drei häufigsten Arten der Regenwasserversickerung
Die am häufigsten genutzte und wohl auch einfachste Methode ist die Flächenversickerung. Hier darf das Wasser direkt auf einer durchlässigen Fläche versickern, auf die der Regen gefallen ist. Sie eignet sich für kaum genutzte Höfe, Terrassen und Gehwege.

Ebenso ist es möglich, gezielt Versickerungsmulden im Garten anzulegen, um das Wasser darin abfließen zu lassen. Sehr gut geeignet ist das bei hohen Niederschlagsmengen. Die Mulden sind etwa dreißig Zentimeter tief und lassen sich optisch einfach in die Gartengestaltung integrieren.

Zuletzt gibt es die Rigolenversickerung, den Abfluss über mit Schotter oder Grobkies gefüllte Versickerungsgräben. Die Aushebung der Gräben ist mit viel Aufwand verbunden, allerdings können durch die Rigole schlecht durchlässige Bodenschichten überwunden werden.

Expertentipp: Versickerung im Wasserschutzgebiet

Bevor Sie sich der Regenwasserversickerung widmen, sollten Sie überprüfen, ob Sie in einer Wasserschutzzone leben. Dort darf nämlich überhaupt kein Wasser versickern, auch kein unbelastetes. Die besten Ansprechpartner sind hier die Wasserwerke und das Amt für Umweltschutz.

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die neusten Kommentare

Gerade populär