Connect with us

Süßgräser

Schilf im Garten anbauen

Veröffentlicht

auf

Schilf im Garten anbauen

Schilf im Garten anzubauen ist einfach und auch für Anfänger in der Pflanzenpflege problemlos möglich. Es müssen lediglich wenige Punkte bei der Kultur beachtet werden. Darunter fallen beispielsweise die Wahl des Standortes und die Überwinterung. Die Einschränkung der Ausbreitung gehört ebenso dazu.

Standortwahl für Schilf

Schilf gedeiht am besten an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Zur Standortwahl gehört jedoch mehr als nur der Lichteinfall. Auch die weiteren Gegebenheiten vor Ort sind entscheidend. So benötigen Rohrkolben frisches Wasser und sind daher im Uferbereich des Gartenteichs gut aufgehoben. Chinaschilf oder andere Varianten benötigen hingegen feuchtes Substrat aber keine Staunässe. Hier muss also auf die jeweilige Art und ihre Ansprüche geachtet werden.

Einsetzen oder einpflanzen?

Einsetzen oder einpflanzen


Schilf vermehrt sich über Ausläufer der Wurzeln. Aufgrund seines schnellen Wachstums kann er sich daher in kurzer Zeit sehr weit ausbreiten. Wer dies unterbinden möchte, sollte die Gewächse im Topf belassen. Dieser fungiert als Wurzelsperre und verhindert, dass beispielsweise der Uferbereich zu stark bewachsen ist. Zudem wird die Überwinterung erleichtert, da sich das Pflanzgefäß einfach aus dem Teich entfernen lässt.

Bei Chinaschilf Ist eine Überwinterung im Haus nicht erforderlich. Die Ausbreitung funktioniert jedoch ebenfalls über die Wurzeln. Es bietet sich daher an, die Gewächse ins Freiland zu pflanzen. Soll eine Ausbreitung vermieden werden, kann eine Wurzelsperre zum Einsatz kommen. Generell gilt jedoch, dass sich die Pflege einfacher gestaltet, je mehr Erde zur Verfügung steht.

Gießen und Düngen

Gießen und Düngen
Im Wasser stehendes Schilfgras muss selbstverständlich nicht gegossen werden. Es sollte jedoch auf die Wasserqualität geachtet werden. Gerade bei einem hohen Fischbesatz oder vielen Pflanzen in dem Gartenteich kann sich diese aufgrund der Nährstoffe schnell ändern, wenn die Filterleistung nicht ausreicht.

Schilf im Freiland ist in anhaltenden Trockenperioden zu gießen, um ein vollständiges Austrocknen zu vermeiden.

Für die Düngung reicht reifer Kompost aus. Dieser wird leicht in die Oberfläche des Substrats eingearbeitet. Die Gabe erfolgt im Juni, ist aber erst ab dem zweiten Standjahr erforderlich.

Überwinterung

Überwinterung
Im Freiland können Chinaschilf und Co. problemlos mit einem leichten Schutz überwintert werden. Hierzu werden beispielsweise Mulch oder andere isolierende Materialien auf der Baumscheibe ausgebreitet. Bei Schilf, der im Wasser steht, gestaltet sich die Überwinterung etwas aufwendiger. Da das Wasser gefrieren könnte, muss die Pflanze ins Haus verbracht werden. In einem Eimer mit Wasser kann sie in einem hellen Keller oder einer unbeheizten Garage stehen. Der Standort sollte frostfrei sein.

Schnitt

Im Herbst sterben die Blätter und Halme des Schilfs ab und verfärben sich braun. Sie bleiben dabei jedoch stabil und dienen weiterhin als Sichtschutz, Schattenspender und Versteck für Tiere. Zudem sind sie ein Schutz für die Pflanze selbst.

Aus diesem Grund sollte ein Schnitt erst im Frühjahr erfolgen, wenn das Gewächs erneut austreibt und nicht mehr mit starken Frösten gerechnet werden muss. Wichtig ist der Einsatz von sauberen und scharfen Schnittwerkzeugen. Zudem werden die Pflanzentriebe radikal bis eine Handbreit über dem Boden abgeschnitten.

Expertentipp

Aufgrund der Vielzahl der verschiedenen Schilfarten finden sich einige Unterschiede bei Standort und Pflege. Bereits bei der Größe und der Ausbreitung können erhebliche Differenzen auftreten. Zwergformen benötigen beispielsweise deutlich weniger Platz und Abstand als größere Varianten.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/zawafoto
© www.istockphoto.com/nd3000
© www.istockphoto.com/glebchik
© www.istockphoto.com/Nirian

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär