Connect with us

Heckenpflanzen

Thuja wird braun – was tun?

Veröffentlicht

auf

Thuja wird braun

Die meisten Thuja-Sorten sind pflegeleicht und sehr resistent gegen Schädlinge und Pilzkrankheiten. Es gibt jedoch einige Probleme, die typisch für Thuja-Hecken sind.

Thuja wird braun

Wenn es ihnen nicht sehr gut geht, kann dies normalerweise bei Thuja-Pflanzen daran gesehen werden, dass ihre Nadeln braun werden und später abgeworfen werden.

Die Gründe hierfür können sein:

  • Viel Sonne
  • Staunässe und daraus resultierende Wurzelfäule
  • Schädlingsbefall
  • Trockener Boden
  • Übermäßige Düngung mit mineralischen Kunstdüngern
  • Getrocknete Samenköpfe werden oft mit braunen Knospen verwechselt.

Viele Thuja-Sorten verlieren im Herbst ihre Nadeln, die im Voraus braun werden. Es ist ein natürlicher Prozess, der ursprünglichen Laubbäumen ähnelt.

Schädlinge

Schädlinge

Der einzige Schädling, der Thuja schaden kann, ist der Bergmann. Sie erkennen sie an den Fütterungskanälen, an den Trieben und den Exkrementen an den Blättern. In der Regel reicht es aus, die betroffenen Triebe reichlich abzuschneiden und mit Hausmüll zu entsorgen. Möglicherweise müssen Sie Insektizide nur verwenden, wenn der Befall sehr schwerwiegend ist. Ein verträgliches Mittel gegen lästige Schädlinge ist Brennnesselmist.

Zu oft werden Thujas plötzlich braun und sterben in sehr kurzer Zeit. Dies ist innerhalb einer Hecke besonders ärgerlich. Und dort hört es nicht bei einer Pflanze auf, hier sterben oft mehrere. Normalerweise ist ein Schuldiger für den Tod von Pflanzen verantwortlich – um genau zu sein, ist dies der Thuja-Bergmann. Es gibt viele Hecken, die sehr pflegeleicht sind. Thuja, auch falsche Zypresse genannt, ist für Hecken eine besonders geeignete Pflanze. Aber es ist nicht ungewöhnlich, dass die Thuja braun werden. Sie werden einzeln gepflanzt, wie ein Busch, oder dekorativ in einer Reihe, wie eine Hecke. Sie werden im Laufe der Jahre groß und dicht und bietet perfekten Schutz der Privatsphäre. Aber Hobbygärtner haben das Problem, dass einzelne Thujas braun werden und sterben.

Hier liegt der Grund meist nicht in der Pflanze selbst, sondern im Bodenpilz. Dies bedeutet, dass auch andere Pflanzen gefährdet sind. Deshalb können Sie zwei Schritte nicht vermeiden:

  • Kranke Pflanzen zuerst vollständig entfernen
  • Zweitens – so viel Erde wie möglich entfernen

Achten Sie darauf, die Wurzeln benachbarter Pflanzen nicht zu beschädigen. Um die Lücke zu füllen, ist es ratsam, Kübelpflanzen zu pflanzen, in denen die Wurzeln intakt sind. Dies bedeutet, dass alle Pilze, die sich möglicherweise noch im Boden befinden, weniger Angriffsfläche haben.

Tipp: Werfen Sie niemals kontaminierten Thuja und Erde auf den Kompost! Normalerweise sind mehrere Thujen betroffen.

Der Mallorca Thuja ist ein kleiner Schmetterling aus der Familie der Spinnenmotten. Er legt im Juni/Juli Eier auf Blattschuppen. Die daraus geschlüpften Raupen beißen sich durch die Triebspitzen und drücken sie buchstäblich heraus. Ergebnis: Infizierte schuppige Thuja-Zweige färben sich an der Spitze zuerst gelb und dann mit der Zeit braun und grau. Währenddessen verpuppen die Raupen, die auf Trieben überwintern. Eine neue Generation von Schmetterlingen schlüpft im Juni/Juli. Wie die Vorgängergeneration legen sie wieder Eier auf die schuppigen Triebe der Thuja. Das ganze Spiel beginnt also von vorne.

Kontrollmaßnahmen

Kontrollmaßnahmen
Wenn Sie einen Leaf Miner-Befall bemerken, ist es wichtig, schnell zu handeln, um die Bäume zu retten. Bei leichtem Befall wird empfohlen, die Triebspitzen im Frühjahr, also vor dem Schlüpfen der Schmetterlinge, abzuschneiden. Mit diesen Maßnahmen kann die Ausbreitung der Schädlinge eingedämmt werden. Wenn die Infektionen schwerwiegender sind, müssen Sie viel mehr abschneiden. Es erfordert sogar einen scharfen Schnitt der Triebe. Aber keine Sorge, die Thuja wird später wieder sprießen.

Dürre und Düngung sind ebenfalls schädlich

Dürre und Düngung sind ebenfalls schädlich
In einigen Fällen wird der Schaden durch schwere Dürre verursacht, deren Schaden nicht von Überbewässerung unterschieden werden kann. Zu oft werden neben Fehlern bei der Pflege auch schwerwiegende Beeinträchtigungen durch vorzeitige Düngung von Pflanzen verursacht, die noch nicht gewachsen sind. Bei neu gepflanzten Bäumen sollte die Düngung, egal ob mineralisch oder biologisch, für das erste Jahr ausgesetzt werden. Aufgrund des Nährstoffüberschusses in neu gepflanzten Bäumen und Hecken bilden sich keine neuen Wurzeln und sie werden besonders anfällig, wenn zu viel Wasser vorhanden ist.

5/5 - (3 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/Latvian

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär