Connect with us

Tiere und Insekten

Wildschweine im Garten – was tun?

Veröffentlicht

auf

Wildschweine im Garten - was tun

Befindet sich Ihr Garten in der Nähe eines Waldes, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie eines Tages ungebetene Gäste in Form von Wildschweinen in Ihrem Garten entdecken. Wildschweine sorgen nicht nur für eine große Unordnung, in vielen Fällen geht auch einiges zu Bruch und sie können Menschen gegenüber sogar gefährlich werden. Wie Sie mit Wildschweinen in Ihrem Garten umgehen, sie vertreiben und wie Sie verhindern, dass Wildschweine überhaupt erst in Ihren Garten kommen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wildschweinen den Appetit verderben

Bei Wildprell handelt es sich um Pellets. Wenn Sie diese in Ihrem Garten verteilen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass anwesende Wildschweine einige der Pellets fressen. Die Pellets sind für die Tiere ungefährlich, allerdings haben sie für die Wildschweine einen äußerst ekelerregenden Geschmack, den die Tiere nur schwer wieder loswerden. Haben sie die Pellets einmal in Ihrem Garten gefressen, werden sie dort so schnell nicht mehr auf Nahrungssuche gehen und sich für die Futtersuche in Zukunft einen anderen Ort suchen.

Das Verteilen der Pellets sollte mehrfach, in einem Abstand von einigen Wochen, durchgeführt werden, da die Möglichkeit besteht, dass andere Wildschweine, die in Ihrem Garten noch nicht mit den Pellets in Kontakt gekommen sind, auftauchen.

Den Wildschweinen die Futterquellen verweigern

Den Wildschweinen die Futterquellen verweigern


Sobald Wildschweine etwas Leckeres in Ihrem Garten gefunden haben, werden Sie immer wieder zurückkommen, solange Sie ihnen diese Futterquelle nicht verweigern. Achten Sie bei diesen ungebetenen Gästen stets darauf, dass sich keine Speisereste auf Ihrem Komposthaufen befinden.

Haben Sie selbst Haustiere, sollten Sie leere Futterdosen und Ähnliches bei der Entsorgung fest verschließen. Auch Mülltonnen selbst müssen immer gut verschlossen sein. Wird Ihr Müll abgeholt, sollten Sie Müllsäcke erst am Morgen des Abholtermins an die Straße stellen. Befinden sich Eicheln, Fallobst oder Bucheckern in Ihrem Garten, entfernen Sie diese schnellstmöglich.

Ein geeigneter Gartenzaun

Ein geeigneter Gartenzaun
Verfügen Sie bereits über einen Gartenzaun aus Materialien wie Maschendraht oder Holz, sollte Ihnen bewusst sein, dass Wildschweine keine Probleme haben, diese Zäune zu überwinden. Um das zu verhindern, sollten Sie auf einen Stabgitterzaun oder eine Betonmauer zurückgreifen. Das Material muss in jedem Fall sehr fest und der Zaun mindestens 1,5 Meter hoch sein, da Wildschweine auch sehr gut springen können.

Vergrämungsmittel

Im Fachhandel können Sie spezielle Duftstoffe erwerben, die von Wildschweinen als sehr unangenehm empfunden werden. Die erhältlichen Duftstoffe sind für die ungebetenen Gäste sogar so unbehaglich, dass sie sich lieber nach einem anderen Ort zur Futtersuche umsehen.

Die Duftstoffe werden auf  Tücher gesprüht, die wiederum an Stäben befestigt werden. Die Duftwaffen stecken Sie in Ihrem Garten in einem Abstand von circa 10 Metern in die Erde und schon riechen Wildschweine Ihren Garten nur noch ungern und werden sich nicht mehr in der näheren Umgebung aufhalten.

Expertentipp

Eine weitere wirksame Waffe gegen Wildschweine ist Chili. Geben Sie 1 Esslöffel Chiliflocken in einen Topf mit 2 Litern Wasser und kochen Sie das Ganze auf. Im Anschluss lassen Sie die Mischung für 24 Stunden ziehen. Sieben Sie das Wasser-Chili-Gemisch ab und geben Sie 2 Esslöffel Spülmittel hinzu. Füllen Sie das Vergrämungsmittel in eine Sprühflasche und versprühen Sie das Gemisch auf Ihrem Grundstück. Da das Spray eine ähnliche Wirkung wie Pfefferspray hat, werden von nun an alle Wildschweine, die in die Nähe Ihres Grundstücks kommen, schnellstmöglich das Weite suchen.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär