Connect with us

Kletterpflanzen

Blauregen (Wisteria) – welche Vorteile hat die Veredelung?

Veröffentlicht

auf

Blauregen (Wisteria) - welche Vorteile hat die Veredelung

Blauregen, die man auch unter den Namen Glyzinien oder Wisteria kennt, sind im Idealfall kräftige, urwüchsige Pflanzen mit zartgrünem Blattschmuck und wunderschönen, blauviolett gefärbten Blütentrauben. Im Mai und Juni erreicht die Blüte ihren Höhepunkt.

Obwohl Blauregen, ursprünglich aus China, Ostasien, Nordamerika und Australien stammen, bei uns jedoch weit verbreitet sind, vermitteln die malerisch blühenden Pflanzen ein mediterranes Flair, wenn sie an Spalieren und Fassaden bis zu acht Metern empor ranken.

Vorteile von veredelten Blauregen-Arten

Vorteile von veredelten Blauregen-Arten


Der Name Wisteria geht auf den britischen Botaniker Thomas Nuttall zurück, der mit der Benennung der Gattung im Jahr 1818 dem amerikanischen Anatom und Arzt Caspar Wistar die Ehre erwies. Blauregen gehören zur Familie der Schmetterlingsblütler und können durch Samen und Stecklinge vermehrt werden. Die aus Sämlingen und Ablegern gezogenen Pflanzen blühen jedoch erst spät oder gar nicht.

Ein gekaufter, veredelter Blauregen hingegen blüht in jedem Fall, da veredelte Wisteria sinensis robuster sind, früher und deutlich üppiger blühen als nicht veredelte Sorten. Veredelte Blauregen zeichnen sich durch ihr schnelles Wachstum und einen kräftigen Stamm aus.

Beim Veredeln wird auf eine Wisteria eine noch edlere Sorte transplantiert. Derart aufgewertete Pflanzen wachsen schnell heran und erfreuen Hobbygärtner mit ihrer ersten Blüte. Veredelte Sorten sind beim Kauf als solche gekennzeichnet. Die Veredlung muss zudem oberhalb des Bodens zu erkennen sein. Triebe unterhalb der Veredlung sollten konsequent entfernt werden.

Wissenswertes zu veredelten Blauregen

Wissenswertes zu veredelten Blauregen
Blauregen sind winterhart. Wurde eine Wisteria in einer eher kalten, rauen Gegend im Herbst gepflanzt, sind Schutzmaßnahmen im Winter dennoch empfehlenswert.

Oberhalb der Veredlungsstelle kann man adulte Blauregen im späten Winter beliebig in Form schneiden. Die Veredlungsstelle selbst darf dabei nicht entfernt oder verletzt werden. Je mehr Seitentriebe sich oberhalb der Veredlungsstelle bilden, desto prächtiger wird ein Blauregen blühen.

Ein wunderschön blühender Blauregen ist ein absoluter Blickfang, dennoch darf nicht vergessen werden, dass die Gewächse für Menschen und Tiere giftig sind.

Nach der Blüte Ende Juni bzw. im Juli können die Seitentriebe um zwei Drittel gekürzt werden, um die Blühfähigkeit im kommenden Jahr anzuregen. Wer einen stabilen Stamm eines nicht veredelten Exemplars besitzt, kann ihn mit etwas gärtnerischem Geschick selbst fachgerecht veredeln.

Expertentipp

Für eine üppige Blüte sollte auch veredelter Blauregen gedüngt werden. Die Gewächse benötigen stickstoffarmen Dünger, da zu viel Stickstoff die Entwicklung der Blüte hemmt. Hervorragend geeignet sind reife Komposterde oder entsprechende Produkte aus dem Fachhandel.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär