Connect with us

Zierpflanzen

Die beste Erde für Oleander

Veröffentlicht

auf

Die beste Erde für Oleander

Oleander ist eine beliebte Topfpflanze für Balkone und Terrassen. Er sieht fast immer gut aus und verträgt im Gegensatz zu den meisten anderen Zierpflanzen auch gelegentliche Staunässe. Aufgrund seines raschen Wachstums muss eine Oleanderpflanze jedoch häufig umgetopft werden und dabei kann es zu Fehlern kommen, denn der mediterrane Baum ist, was sein Substrat betrifft, sehr anspruchsvoll.

Die richtige Konsistenz

Oleander bevorzugt dichte, lehmige Böden, die viel Wasser speichern. Das Substrat muss dennoch durchlässig sein. Gewöhnliche Blumenerde aus dem Handel ist zu locker. Doch auch in reiner Torferde blüht ein Oleander meist nicht. Wer ein wirklich prächtiges Exemplar ziehen möchte, sollte das Substrat selbst anmischen.

Einhaltung des pH-Wertes

Einhaltung des pH-Wertes


Zudem mag Oleander keine zu saure Erde. Der pH-Wert sollte zwischen 5,8 und 7 liegen. Vor allem wenn Sie in einer Region mit eher weichem Leitungswasser leben, sollten Sie Kalk in das Substrat mischen. Hier können Sie zwischendurch nachbessern, indem Sie zerdrückte Eierschalen in den Topf legen, sollten Sie den Eindruck haben, dass der pH-Wert nicht mehr stimmt.

Mischrezept 1

Mischrezept 1
Eine besonders gute Mischung besteht zur Hälfte aus Einheitserde. Dazu mischen Sie etwa drei Zehntel lehmhaltige Gartenerde und ein Zehntel eines Substrats, das die Durchlässigkeit erhöht. Meist wird hierfür Sand verwendet. Sie können aber auch Tonkügelchen oder ähnliche typischerweise für Drainageschichten verwendete Materialien nutzen. Das verbleibende Zehntel der Gesamtmischung besteht aus Kalk.

Mischrezept 2

Mischrezept 2
Haben Sie keine Einheitserde zur Hand, können Sie auch handelsübliche Topfpflanzenerde verwenden. Dabei macht diese etwa fünf Siebentel der Mischung aus. Ein weiteres Siebtel besteht aus Lehm oder Lehmpulver, der Rest aus Kalk. Sie ersparen sich bei dieser Variante das Drainagematerial.

Minimalistische Schnelllösung

Ist Ihnen all das zu kompliziert, können Sie Blumenerde und lehmige Erde aus Ihrem Garten zu gleichen Teilen mischen. Diese Lösung ist zwar nicht ideal, aber deutlich besser für Ihren Oleander, als reine Blumenerde. Bei entsprechender Düngung und Zugabe von kalkhaltigem Wasser wird er auch in dieser Mischung schön blühen.

Expertentipp

Wer in einer Wohnung lebt, hat meist wenig Platz um übrig gebliebene Zutaten für die Erdmischung aufzubewahren. Dann empfiehlt es sich auf Spezialerde für Oleander oder mediterrane Pflanzen aus dem Fachhandel zurückzugreifen. Diese ist zwar deutlich teurer, aber es muss nur ein Sack im Kellerabteil oder in der Abstellkammer untergebracht werden.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär