Connect with us

Pflanzenvermehrung

Die Prunkwinde durch Samen vermehren

Veröffentlicht

auf

Die Prunkwinde durch Samen vermehren

Die ursprünglich aus Mexiko und Mittelamerika stammende Prunkwinde gehört zur Familie der Windengewächse. Hierzulande zählt die Prunkwinde, auch Trichterwinde und Kaiserwinde genannt, zu den beliebtesten Kletterpflanzen in heimischen Gärten. Die kälteempfindliche Rankenpflanze gedeiht in hiesigen Breitengraden einjährig und blüht je nach Art und Sorte in unterschiedlichen Farben und Schattierungen.

Während die Himmelblaue Kaiserwinde blaue Blüten präsentiert, bestechen andere Arten durch rosafarbene Blütenkelche. Die Besonderheit ist, dass es sich um Eintagsblüten handelt, welche sich morgens öffnen und abends bereits schon wieder verblüht sind.

Die Samen der Prunkwinde

Prunkwinden schmücken als kletternde Begrünung unschöne und kahle Stellen in heimischen Gärten, bieten auf Balkonen einen dekorativen Sichtschutz oder fungieren als Schattenspender auf Terrassen. Die farbenfrohe Prunkwinde eignet sich hervorragend für die Gartengestaltung und kann ohne Probleme aus Samen herangezogen werden. Ganz nach Wunsch bietet der Fachhandel unzählige Farbvarianten blauen, pinkfarbenen oder weißen Blütentrichtern an.

Die Samen der Prunkwinde für die Vermehrung selbst ernten

Die Samen der Prunkwinde für die Vermehrung selbst ernten


Wenn Sie bereits Prunkwinden im Garten angepflanzt haben, können Sie die Samen der Pflanzen auch selber ernten. Bei den verschiedenfarbigen Kletterpflanzen entstehen durch die Selbstaussaat sogar unterschiedliche Farbkreuzungen. Die Ernte der Samen erfolgt im Herbst, meistens ab Oktober. Sobald sich die Samenkapseln braun verfärben und beginnen brüchig zu werden, können Sie diese vorsichtig von der Pflanze entfernen. Hierbei ist es empfehlenswert, einen Beutel oder ein kleines Gefäß unter die Kapseln zu halten, um die Samen komfortabel zu entnehmen. Nun zerdrücken Sie die Kapseln einfach und lösen die so gewonnen Samen vom Rest der Hülle. Bis zur Aussaat lagern Sie diese am besten an einem dunklen, kühlen Ort.

Samen zur Vermehrung nutzen

Samen zur Vermehrung nutzen
Sie können die Samen der Prunkwinde von April bis Mai direkt ins Gartenbeet aussäen oder sie ab März bei etwa 18 bis 22 Grad Celsius in kleinen Anzuchtschalen vorzuziehen. Dann beginnen die Pflanzen wesentlich früher zu blühen. Bei der Aussaat in Töpfchen füllen Sie diese mit Anzuchterde auf und legen in jedes Gefäß ungefähr zwei oder drei Samenkörner. Danach bedecken Sie die Sämlinge mit einer dünnen Schicht Erde und gießen sie gut an.

Die Keimzeit beträgt ungefähr zwei bis drei Wochen. Sobald die ersten Blätter zu sehen sind, können Sie die jungen Prunkwinden pikieren. Bereits als junges Pflänzchen beginnen Prunkwinden mit dem Klettern. Deshalb ist eine Rankhilfe in Form eines Bambusstabes oder Zweiges empfehlenswert. In der zweiten Maihälfte nach den Eisheiligen, sobald keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind, können die vorgezogenen Jungpflanzen ins Freiland gepflanzt werden. Am besten setzen Sie die Prunkwinden mit einem Abstand von etwa 40 Zentimetern ins Freiland, damit sie sich gut entwickeln und ausreichend Platz haben.

Standort und Pflege

Standort und Pflege
Prunkwinden bevorzugen einen sonnigen oder halbschattigen, geschützten Standort im Freien. Der Boden sollte gut durchlässig, locker und nährstoffreich sein, damit die Jungpflanzen rasch wachsen und prächtig blühen. Prunkwinden können bedarfsgerecht gegossen und bei Bedarf mit Düngemitteln versorgt werden.

Staunässe ist jedoch zu vermeiden, denn das vertragen die Kletterpflanzen nicht. Ansonsten sind Prunkwinden sehr pflegeleicht und stellen keine hohen Anforderungen an den Hobbygärtner. Eine Rankhilfe beim Anpflanzen sorgt dafür, dass die Pflanzen an Spalieren oder Mauern in die Höhe klettern können.

Expertentipp

Um die Prunkwinden auch im Sommer mit genügend Feuchtigkeit und Nährstoffen zu versorgen, empfiehlt es sich, eine dichte Mulchschicht aus Rasenschnitt rund um die Pflanzen anzubringen. So übersteht sie auch längere Trockenperioden an heißen Sommertagen.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/borchee

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär