Connect with us

Exotische Pflanzen

Fächerpalme – die richtige Pflege

Veröffentlicht

auf

Fächerpalme - die richtige Pflege

Die Fächerpalme ist eine anspruchslose Pflanze und benötigt nur wenig Pflege. Dabei ist es wichtig, die exotische Herkunft zu beachten und ihr eine ähnliche Umgebung zu verschaffen. Bei einem idealen Standort und ausreichender Pflege kann eine Fächerpalme für eine exotische Atmosphäre sowohl im Garten als auch in Innenräumen sorgen.

Der optimale Standort

Der optimale Standort


Da die Fächerpalme aus den Tropen und Subtropen stammt, benötigt sie viel Licht. Aus diesem Grund sollte ihr Standort möglichst hell, jedoch vor praller Sonne geschützt sein. Eine direkte Sonneneinstrahlung kann schnell dazu führen, dass die Blätter der Pflanze vertrocknen. Wird die Fächerpalme für gewöhnlich im Innenraum gehalten, zieht jedoch im Sommer auf die Terrasse oder in das Gartenbeet um, so ist es wichtig, dass der Platz geschützt ist, damit es nicht zu Verbrennungen an ihren Wedeln kommen kann.

Wasserversorgung

Wasserversorgung
Die Fächerpalme ist in ihrer natürlichen Umgebung einen humusarmen und durchlässigen Boden gewohnt. Aus diesem Grund sollte sie regelmäßig mit Wasser versorgt werden. Es empfiehlt sich, die Pflanze zwar selten zu wässern, dafür aber durchdringend. Aufgefangenes Regenwasser oder gefiltertes Leitungswasser sind ideal, damit die Palme bestmöglich gedeihen kann. Staunässe gilt es unbedingt zu vermeiden, daher ist ein guter Wasserabzug ausschlaggebend. Weiterhin ist eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit wichtig. Die Wedel werden daher regelmäßig mit zimmerwarmen und kalkarmen Wasser besprüht. Diese Maßnahme ist insbesondere während der Wintermonate durchzuführen, da die trockene Heizungsluft schädlich für die Fächerpalme ist und für braune Blattspitzen sorgen kann. Ausgetrocknete und nicht ausreichend gepflegte Palmen zeigen sich außerdem besonders anfällig für Schädlinge.

Regelmäßige Versorgung mit Nährstoffen

Regelmäßige Versorgung mit Nährstoffen
Fächerpalmen haben nur einen mäßigen Nährstoffbedarf. Werden sie jedoch in einem Pflanztopf kultiviert, so sollten sie regelmäßig gedüngt werden. Im Sommer der zweiten Saison wird regelmäßig im Abstand von zwei Wochen ein spezieller Palmendünger verwendet. Dies gilt insbesondere für ältere und größere Palmen, welche nicht mehr regelmäßig umgetopft werden. Der Flüssigdünger wird zusammen mit dem Gießwasser verabreicht. Eine Überdüngung sollte unbedingt vermieden werden, da ansonsten die Feinwurzeln der Pflanze verbrennen.

Pflege während der Wintermonate

Fächerpalmen sind in der Regel wärmeliebend und benötigen während des ganzen Jahres Temperaturen von etwa zwanzig Grad Celsius. Bei einer Kultivierung im Innenraum sollte die Pflanze daher auch während der kalten Monate an einem warmen Platz stehen. Fächerpalmen, welche draußen in einem Pflanzkübel kultiviert werden, sollten im Winter einen ausreichenden Kälteschutz bekommen oder in das Haus umgezogen werden.

Sollen sie draußen überwintert werden, so sollte der Pflanztopf gut isoliert sein und die Palme zusätzlich mit einem Wintervlies vor kalten Temperaturen geschützt werden. Bei einer Überwinterung im Innenraum empfiehlt sich beispielsweise ein unbeheizter Wintergarten oder ein vor Frost geschütztes Gewächshaus als Winterquartier. Während der Wintermonate wird die Fächerpalme deutlich weniger mit Wasser versorgt. Düngergaben sollte man vollständig einstellen. Weiterhin ist es ratsam, die Palme regelmäßig auf Schädlinge zu überprüfen, da Schildläuse oder Spinnmilben insbesondere dann auftauchen, wenn sich die Fächerpalme in ihrem Winterquartier befindet.

Expertentipp

Werden die Blätter der Fächerpalme regelmäßig abgeduscht und von Staub befreit, so können diese das Sonnenlicht besser aufnehmen und bleiben gesund und vital.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/Denise Hasse
© www.istockphoto.com/Marina Denisenko
© www.istockphoto.com/eyewave
© www.istockphoto.com/GCShutter

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär