Connect with us

Heckenpflanzen

Hainbuchenhecke schneiden – der richtige Zeitpunkt

Veröffentlicht

auf

Hainbuchenhecke schneiden - der richtige Zeitpunkt

Hainbuchen werden sehr gern als Heckenpflanze genutzt. Die botanisch zu den Birkengewächsen gehörenden Bäume eignen sich sehr gut für einen Formschnitt und punkten durch ihre Natürlichkeit. Ein einfacher Formschnitt ist auch für Anfänger kein Problem. Wann Sie Hainbuchenhecken am besten schneiden, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Mögliche Schnittzeitpunkte

Mögliche Schnittzeitpunkte


Dieser erste Schnitt wird im Frühjahr durchgeführt. Meist wird hierfür der Februar bevorzugt, da zu diesem Zeitpunkt der Austrieb noch nicht begonnen hat. Hierdurch wird ein starker Schnitt besser verkraftet. Wichtig ist, dass zu dieser Zeit noch keine Vögel in der Hecke nisten.

Bei dem zweiten Schnitt handelt es sich um einen leichten Formschnitt. Dieser darf erst nach dem Johannistag durchgeführt werden. Für diesen Zeitpunkt gibt es zwei Gründe, nämlich den geringen Austrieb kurz vor diesem Zeitpunkt und nistende Vögel in der Hecke. Während der Zeit zwischen diesen beiden Schnitten, also der Brutzeit der Vögel, darf kein radikaler Verschnitt erfolgen. Überstehende Triebe dürfen jederzeit abgeschnitten werden. Achten Sie jedoch immer auf Vogelnester.

Eine Hainbuchenhecke muss nicht nur zur richtigen Jahreszeit geschnitten werden, sondern auch der Tag muss einige Bedingungen erfüllen. Am Schnitttag im Winter darf kein Frost auftreten und es müssen mindestens 5 Grad Celsius vorherrschen. Im Sommer darf dagegen keine Sonne scheinen, da die Schnittenden der Hecke sonst vertrocknen und die Regeneration der Hainbuche längere Zeit in Anspruch nehmen würde. Am besten eignet sich ein verhangener Tag, an dem es weder regnet noch zu warm ist.

Der Schnitt einer vernachlässigten Hainbuchenhecke

Der Schnitt einer vernachlässigten Hainbuchenhecke
Falls eine Hecke jahrelang nicht beschnitten wurde, muss ein radikaler Rückschnitt erfolgen. Hierbei wird der Schnitt über einen Zeitraum von 2 Jahren verteilt. Im Frühjahr des ersten Jahres wird die Hecke auf die gewünschte Höhe gekürzt. Auch an den Seiten können Äste und Zweige eingekürzt werden. Im Juni wird ein normaler Heckenschnitt durchgeführt. Im zweiten Jahr werden beim ersten Schnitt die Seiten auf die gewünschte Breite gekürzt. Auf diese Weise sieht die Hainbuchenhecke im zweiten Sommer wieder wie fast neu aus.

Expertentipp

Der bevorzugte Standort von Hainbuchen ist sonnig. Sie können allerdings auch im Schatten stehen. Hier wird eine Hecke aus Hainbuchen allerdings meist nicht vollständig blickdicht. Ansprüche an den Boden werden nicht gestellt. Dieser kann sandig oder tonig, feucht oder mäßig trocken sowie alkalisch oder sauer sein. Wichtig ist, dass am Standort keine Staunässe auftritt.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär