Connect with us

Zimmerpflanzen

Klivien Pflege

Veröffentlicht

auf

Klivien Pflege

Die Klivie ist einer der beliebtesten Zimmerpflanzen. Mit ihren prächtigen Blüten zieht sie alle Blicke auf sich. Sie gehört zur Familie der Amaryllisgewächse und kommt ursprünglich aus Afrika. Aufgrund ihrer schmalen langen Blätter trägt sie auch den Namen Riemenblatt. Obwohl die Klivie sehr blühfaul ist, belohnt sie die richtige Pflege mit wunderbaren Blüten in Orange, Rot oder Gelb.

Steckbrief

Steckbrief

  • Wuchshöhe: 50 bis 90 cm
  • Blütezeit: Februar bis Mai
  • Blütenfarben: Orange-, Rot- oder Gelbtöne
  • Standort: Halbschatten, keine direkte Sonneneinstrahlung
  • Giftigkeit: geringfügig giftig
  • Der richtige Standort

Die Klivie gedeiht am besten an einem hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung und frei von Zugluft. An einem Ost- oder Westfenster fühlt sie sich besonders wohl. Temperaturen zwischen 15°C und 20°C sind optimal. Mittagssonne vertragen die fleischigen der Pflanze nicht gut, da sie schnell verbrennen. Den Sommer kann die Klivie auch auf dem Balkon oder der Terrasse verbringen. sie sollten auf jeden Fall vor Regen geschützt werden. Während der Blütezeit darf die Klivie nicht verrückt oder umgestellt werden, da sie sonst die Blüten abwirft.

Klivie richtig gießen

Klive richtig giessen

Die Klivie sollte weder zu trocken noch zu feucht stehen. Je wärmer es ist, desto mehr Wasser benötigt die Pflanze. Ab Ende Oktober geht die Klivie in die Winterruhe und braucht dann kaum Wasser und keinen Dünger. Das Gießwasser sollte nicht zu kalkhaltig sein, da sonst die Blütenentwicklung gemindert wird. Am besten Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser zum Gießen verwenden.

Düngen

Düngen

Wenn die Klivie Ende Februar ihre Winterruhe beendet steigt der Nährstoffbedarf der Pflanze wieder an. Jetzt sollte dem Gießwasser ein flüssiger Blühdünger beigemischt werden, um einen kräftigen Blütenwuchs zu unterstützen. Bis Mitte September wird die Klivie regelmäßig gedüngt.

Wichtig! Bei einer Überversorgung mit Dünger wird das Wachstum der Klivie gehemmt und die Blätter der Pflanze fallen ab.

Klivie umtopfen

Es ist völlig ausreichend, die Klivie alle 3 bis 4 Jahre umzutopfen. Wird die Pflanze zu oft umgetopft, kann es sein, dass sie nicht blüht. Der Topf sollte nicht zu groß sein, denn im Gegensatz zu anderen Zimmerpflanzen blüht die Klivie in einem kleinen Topf besser als in einem großen. Aufgrund ihrer Größe sollte der Pflanztopf allerdings ausreichend schwer sein. Das Substrat sollte nährstoffreich und durchlässig sein. Wenn die Wurzeln aus dem Topf herauswachsen sollte die Klivie umgetopft werden.

Tipps für üppige Blüten

Klivien brauchen ein paar Jahre, bevor sie das erste Mal blühen. Je älter die Pflanze ist, desto schöner und üppiger werden ihre Blüten. Um die Blütenbildung der Klivie anzuregen sollte sie Winterruhe an einem hellen, kühlen Platz halten. Wenn das nicht möglich ist, muss zumindest für etwa 2 Monate das Gießen eingeschränkt werden. Die Klivie kommt dann nach der Ruhepause an einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Der Pflanztopf darf dann nicht mehr verrückt oder gedreht werden. Nach wenigen Wochen sollten die ersten Blütenansätze erscheinen.

Häufige Krankheiten

Die Klivie wird selten von Schädlingen befallen und ist kaum anfällig für Krankheiten. Bekommt die Pflanze welke oder braune Blätter sind meist Pflegefehler die Ursache. Welke Blätter weisen auf Wassermangel hin, braune Blattspitzen entstehen bei zu viel Wasser oder Staunässe. Werden die Blätter gelb oder bekommen braune Flecken hat die Pflanze wahrscheinlich zu viel Sonne abbekommen. Wird die Klivie zu warm überwintert, treten häufig Schmier- und Deckelschildläuse auf.

Expertentipp

Eine Klivie kann ganz einfach über Ableger vermehrt werden, die aus den Wurzeln der Mutterpflanze wachsen. Ist der Ableger ungefähr 20 cm groß kann man ihn mit einem scharfen Messer von der Mutterpflanze trennen. Die Schnittstellen sollten mit Wasser gereinigt und mit Holzkohlepulver bestreut werden. Der Ableger wird dann in ein Gemisch aus Torf und Sand eingepflanzt und an einen hellen und warmen Ort gestellt. Nach etwa 1 bis 2 Jahren erscheinen die ersten Blüten.

5/5 - (2 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/zrenate
© www.istockphoto.com/Juhku
© www.istockphoto.com/Aygul Bulte
© www.istockphoto.com/Markus Volk

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär