Connect with us

Heckenpflanzen

Liguster düngen

Lars Reibemann

Veröffentlicht

auf

Wie pflege ich einen Liguster richtig?

Obwohl Liguster ziemlich einfach zu pflegen ist, beschweren sich Gärtner oft über einige Probleme mit dieser Pflanze. Daher beantworten wir hier die am häufigsten gestellten Fragen.

Liguster verdankt seine große Beliebtheit seiner Bescheidenheit und dem geringen Wartungsaufwand. Das Einweichen in Wasser ist nur bei längeren Dürreperioden erforderlich. Die Düngung durch Zugabe von Kompost im Frühjahr fördert das Wachstum, ist jedoch nicht immer notwendig. Sträucher nutzen das, was durch die natürliche Zersetzung des Bodens entsteht.

Für den Anbau in einem Topf sollte etwas mehr Aufwand eingeplant werden. Beim Anbau in Töpfen sollten regelmäßige Bewässerung und monatliche Düngung bis zum Sommer nicht vernachlässigt werden. Die Wurzeln befinden sich außerhalb des bewachsenen Bodens und hängen von der Pflege des Züchters ab. Auch der sonst bescheidene Liguster leidet ohne Bewässerung und Dünger.

Müssen Ligusterhecken gedüngt werden?

Die meisten Liguster sind stark und pflegeleicht, sollten aber von Zeit zu Zeit gedüngt werden. Sie wird Ihnen mit gesundem Wachstum danken. Wie bei allen immergrünen Pflanzen kann der Dünger ein Nadelholzdünger, Hornspäne oder Langzeitdünger sein. Im Frühjahr (vielleicht im Frühsommer) sollten Sie düngen, bevor der Wachstumsschub einsetzt. Für Liguster ist ein Gartendünger ausreichend. Dann sollte der Zeitpunkt für das Düngen (Ende März – Anfang August) genau eingehalten werden, da das Wurzelwachstum (durch das die meisten Nährstoffe aus dem Boden aufgenommen werden) normalerweise 2-3 Wochen vor dem Auflaufen der Pflanzen erfolgt.

Kurz zum Wichtigsten: Wie kann man Liguster richtig düngen?

Damit das Liguster kräftig wachsen und regelmäßig beschnitten werden kann, muss es von Anfang an systematisch gedüngt werden. Es ist am besten, Liguster mit einer Mischung aus gereiftem Kompost und Hornspänen (drei Liter Kompost und 100 Gramm Hornspäne pro Quadratmeter) zu düngen, um eine Grundversorgung mit Nährstoffen zu gewährleisten. Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie genügend Stickstoff haben: Er stimuliert das Pflanzenwachstum.

Grunddüngung mit Kompost und Hornspänen?

Eine gut ausgereifte Kompostmischung, angereichert mit Hornspänen zur Erhöhung des Stickstoffgehalts, ist ein guter Bestand für Ihre Ligusterhecke. Stickstoff ist der wichtigste Nährstoff für das Wachstum von Blättern und Trieben. Er muss in ausreichenden Mengen verfügbar sein, damit Liguster und andere Hecken mit normalen Bedingungen gut zurechtkommen. Verteilen Sie im März jährlich etwa drei Liter Kompost und 100 Gramm Hornspäne pro Quadratmeter, nachdem Sie die beiden Zutaten in einem Eimer oder einer Schubkarre gründlich gemischt haben.

Als Hauptdünger eignet sich eine Mischung aus Kompost und Hornspänen

Junge gemulchte Ligusterhecken haben gelbe Blätter und wachsen kaum. Der Grund dafür ist in den meisten Fällen die sogenannte Stickstofffixierung im Boden: Rindenmulch hat naturgemäß einen sehr geringen Stickstoffgehalt. Wenn die Zersetzungsprozesse durch Mikroorganismen nach dem Aufbringen auf den Boden beginnen, erhalten sie den notwendigen Stickstoff aus dem Boden und treten so in direkten Wettbewerb der Nährstoffe mit den Pflanzenwurzeln. Um dieses Problem zu vermeiden, sollten Sie vor dem Mulchen der Wurzelzone die oben genannten Basisdünger auf die neu gepflanzte Ligusterhecke auftragen. Verwenden Sie Rindenkompost anstelle von frischer Kruste als Mulch. Es ist bereits stärker zersetzt und bindet daher nicht mehr so viel Stickstoff.

Wie schneide ich den Liguster bei Bedarf zu?

Liguster kann sich an den pH-Wert des Bodens anpassen, wächst jedoch in kalkhaltigen Böden deutlich besser als in sauren Böden. Messen Sie zuerst den pH-Wert des Bodens mit einem Testkit aus einem Gartengeschäft. Wenn der Wert für sandigen Boden unter 6 und für lehmigen Boden unter 6,5 liegt, besprühen Sie die Wurzeln im Herbst oder Winter mit der erforderlichen Menge Kalkcarbonat. Die notwendige Menge hängt vom Kalkgehalt des verwendeten Produkts ab. In der Regel finden Sie die entsprechenden Dosierungsanweisungen auf der Packung.

Ligusterhecke: Wann ist der beste Zeitpunkt für die Düngung?

Wenn Liguster in armen, erschöpften Böden gepflanzt wird, sollte gedüngt werden. Mischen Sie dazu gut ausgereiften Kompost in den Boden. Auf diese Weise wird Ihr Liguster von Anfang an gut gepflegt und wächst schneller. Dies gilt auch, wenn Sie bloßes Wurzelpflanzmaterial anstelle von klumpigem Material verwenden. Wenn der Boden schlecht ist, düngen Sie die Pflanzen. Ob Sie Ihre Ligusterhecke in den folgenden Jahren ein- oder zweimal im Jahr düngen, hängt vom gewählten Dünger ab. Wenn Sie einen langsam freisetzenden Dünger verwenden, ist eine einfache Düngung im Frühjahr vor der ersten Keimung im März / April ausreichend. Mineraldünger werden normalerweise sofort und für kurze Zeit auf den Boden ausgebracht. Damit Ihre Ligusterhecke diese Nährstoffe optimal nutzen kann, wird sie zweimal im Jahr gedüngt, was zwei Wachstumsspitzen entspricht.

Die Düngung erfolgt immer Ende April, da hier die Wurzeln zu wachsen beginnen. So werden diese Nährstoffe von der Pflanze am effektivsten aufgenommen. Das Beschneiden Ende Februar und Herbst basiert ebenfalls auf diesem Knospungszyklus. Wenn Pflanzen kurz vor oder nach dem Beschneiden gedüngt werden, können sie sich besser von Schnittstress erholen und schneller nachwachsen. Ende August sollten die Pflanzen mit Herbstkalidüngung behandelt werden. Kalium stärkt die neu gebildeten Triebe und macht die Pflanze weniger anfällig für Frost.

Ligusterhecke: Wie und womit düngen?

Ligusterhecken können wunderbar mit Düngemitteln für Nadelbäume oder immergrüne Pflanzen ergänzt werden. Sie stellen keine besonderen Anforderungen an die Zusammensetzung ihrer Ernährung, benötigen jedoch einen hohen Stickstoffanteil. Dies ist für die Entwicklung von Trieben und Blättern wichtig und wird besonders von schnell wachsenden Pflanzen wie Liguster benötigt. Andernfalls brauchen die Pflanzen Zeit, um undurchsichtige Hecken zu bilden. Bei Mineraldüngung muss der Zeitpunkt der Düngung sorgfältig an den Wachstumsrhythmus der Pflanzen angepasst werden.

Hier ist es einfacher, organische Langzeitdünger zu verwenden, da diese im Frühjahr lediglich einmal im Jahr ausgebracht werden, bevor die ersten Knospen erscheinen. Mit natürlichen Düngemitteln ist es jedoch nicht nur einfacher zu entscheiden, wann gedüngt werden soll. Meistens werden organische Düngemittel viel ressourcenschonender hergestellt als mineralische Optionen. Sie enthalten jedoch einen hohen Anteil an Stickstoff. Darüber hinaus wird das Grundwasser weniger stark kontaminiert, da Nährstoffe im Boden gespeichert und nicht durch Bewässerungswasser weggespült werden.

Was ist die richtige Düngung des Liguster?

Welche Düngemittel sollten Sie verwenden? Hornspäne und Hornmehl eignen sich sehr gut für die erste Düngung. Sie werden rund um den Busch, wo sich die Wurzeln befinden, auf den Boden gelegt. Die Nährstoffe wandern dann durch (Regen-) Wasser zu den Wurzeln der Pflanze. Sie können den Kompost auch in den Boden schaufeln. Im zweiten Düngungsprozess sollten Mineraldünger verwendet werden. Dies schließt Stickstoff, Kalium und Phosphat ein. Sie können jedoch auch Nadelholzdünger verwenden. Sie geben auch Dünger um die Wurzeln auf den Boden und werfen ihn hinein. Sie können im Herbst auch abgefallene Blätter hinzufügen. Dies versorgt die Pflanze mit Phosphat und Magnesium. Sie können den Liguster auch mit blauem Korn düngen. Man sollte jedoch darauf achten, das Liguster nicht zu überfüttern. Die beste Zeit, um Liguster zu düngen, ist Anfang Mai und Mitte August. Nach dem Düngen die Liguster ausreichend gießen. Ein weiterer Ligusterdünger ist eine Mulchdecke aus Rasenabfällen, Blättern, Gartenabfällen oder Stroh. Sie können sie im Frühjahr befestigen. Zur gleichen Zeit ist das Liguster gut gepflegt und Sie übertreiben es nicht.

Die Mulchdecke schützt und düngt gleichzeitig

Sie können ganz auf Düngung verzichten, indem Sie eine Mulchdecke aus Rasenabfällen, Blättern, Abfällen, Stroh und anderen Gartenabfällen unter der Hecke verteilen. Das Mulchmaterial zersetzt sich und Nährstoffe werden durch Regen oder Bewässerung ständig in den Boden freigesetzt. Gleichzeitig schützt die Mulchabdeckung den Boden vor dem Austrocknen und Unkraut unter der Hecke.

Bereiten Sie den Boden vor, bevor Sie eine Ligusterhecke pflanzen. In erschöpften Böden sollte die Nährstoffversorgung des Substrats während des Pflanzens verbessert werden. Dafür sollten Sie Pflanzenerde mit reifem Kompost und Hornspänen mischen. Dann werden die Büsche in den ersten Jahren in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt.

Welche Düngemittel eignen sich für welche Hecken?

Absicherung verschiedener Arten von Hecken mit unterschiedlichen Düngungsanforderungen. Da jede Hecke aufgrund ihres individuellen Standorts, d.h. Boden-, Wasser- und Lichtverhältnisse spezifische Düngemittelanforderungen hat, gibt es keinen einzigen Dünger für Ihre Hecke. Vielmehr sollten Sie Ihre Düngerauswahl an die vorherrschenden Nährstoffmängel anpassen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie Ihre Hecke überdüngen und möglicherweise töten. Nur bei Verwendung von organischen Düngemitteln ist das Risiko einer Überdüngung gering.

Sie können einen Mangel an Nährstoffen in einer Hecke an visuellen Zeichen wie schlechtem Wachstum oder Verfärbung der Blätter erkennen. Um diese Mangelerscheinungen richtig zu interpretieren, ist es wichtig, zu wissen, dass sich Nährstoffmangel und überschüssige Nährstoffe gegenseitig beeinflussen. Zum Beispiel ist überschüssiges Kalium mit Kalzium- und Magnesiummangel verbunden. Die Symptome hängen jedoch nicht immer mit einem Mangel an Nährstoffen zusammen: Krankheiten, Schädlinge oder mangelnde Pflege der Hecke (z. B. mangelnde Bewässerung) können die Hecke beschädigen.

Liguster braucht nicht viele Nährstoffe, um zu wachsen. Wenn die Hecke bereits ausgewachsen ist, reicht es normalerweise aus, etwas Kompost zu streuen oder Blätter am Fuß der Hecke zu lassen. Mikroorganismen bauen sie ab und stellen die darin enthaltenen Nährstoffe wieder zur Verfügung. Wenn Ihr Liguster noch wächst, können Sie ihn mit organischen Düngemitteln wie Hornmehl oder Hornspänen unterstützen. In jedem Fall sollten Ligusterdünger nur verwendet werden, wenn Sie sicher sind, dass es an Nährstoffen mangelt.

Expertentipp

Liguster verliert seine Blätter – Ob Sie sich Sorgen machen müssen, hängt von der Jahreszeit ab. Wenn Pflanzen im Herbst oder Winter ihre Blätter verlieren, ist dies normalerweise kein Problem. Viele Sorten werden angebaut, um das Laub so lange wie möglich zu erhalten, aber unter nachteiligen Konditionen wird es manchmal früher abgeworfen. Wenn jedoch im Frühjahr oder Sommer ein massiver Blattverlust auftritt, deutet dies auf sehr ungünstige Bedingungen für Pflanzen hin.

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

Lars Reibemann ist Redakteuer auf Weiterbildungsfibel.de. Er ist Experte im Bereich der Weiterbildungs- und Umschulungsmaßnahmen und veröffentlicht regelmäßig Inhalte zu verschiedenen bildungsrelevanten Themen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär