Connect with us

Sonstige Pflegetipps und Tricks

Luftwurzeln bei Orchideen – abschneiden oder nicht?

Veröffentlicht

auf

Luftwurzeln bei Orchideen - abschneiden oder nicht

Luftwurzeln gehören fest zum Lebenszyklus der tropischen Schönheiten. Auf diese Weise lassen sich mit Stecklingen neue Pflanzen heranziehen. Der Sinn hinter Luftwurzeln ist die Sicherung der Art. Denn würde ein Teil einer Orchidee in freier Wildbahn abgetrennt, könnte sich dieser Teil der Pflanze mit Hilfe einer Luftwurzel im wahrsten Sinne des Wortes ein neues Leben aufbauen. Kommt die Wurzel in Kontakt mit Erde, ist die Orchidee durch sie mit ihrem neuen Standort verankert und kann beginnen zu ranken.

An der Pflanze im heimischen Orchideentopf sehen die Luftwurzeln aber leider nicht besonders schön aus. Dürfen und sollen sie abgetrennt werden oder könnte das der Kletterpflanze Schaden zufügen?

Dürfen Luftwurzeln abgeschnitten werden?

Nein, Luftwurzeln an Orchideen dürfen nicht wahllos abgeschnitten werden. Denn die braun-grauen Wurzeln sind nicht nur zum Fortbestand der Pflanze gedacht, sie dienen außerdem der Nahrungsaufnahme. Mit diesen Wurzeln kann die Tropenschönheit Nährstoffe aus der Luft aufnehmen. Sie atmet gewissermaßen durch sie. Solange Luftwurzeln eine Funktion erfüllen, dürfen sie nicht abgetrennt werden, denn das könnte der Nährstoffversorgung der Pflanze empfindlichen Schaden zufügen.

Erkennung von aktiven Luftwurzeln

Erkennung von aktiven Luftwurzeln


Wie alle Bestandteile der Pflanze sterben natürlich auch Luftwurzeln irgendwann ab. Das ist daran zu erkennen, dass sie vertrocknet wirken, kleiner werden und vielleicht sogar brüchig erscheinen. Beginnt eine Wurzel zu schrumpeln, darf und soll sie abgeschnitten werden. Das sollte vorzugsweise mit einer scharfen Schere geschehen, wobei nur das vertrocknete Stück abgeschnitten werden darf.

Luftwurzeln, die lediglich graubraun sind, aber noch Form und Stabilität besitzen, sind aktiv. Sie erfüllen eine wichtige Funktion und müssen an der Pflanze belassen werden. Ist lediglich die Spitze einer Luftwurzel verdorrt, kann man diese so belassen, auch wenn der abgestorbene Teil bereits entfernt werden darf. Dies erspart der Orchidee Stress und lässt der Natur freien Lauf.

Korrekte Vorgehensweise

Korrekte Vorgehensweise
Wichtig ist, dass die Luftwurzel wirklich abgestorben ist und ihre Aufgabe erfüllt hat. Ein Quetschtest beseitigt alle Unsicherheiten. Dazu wird die Wurzel zwischen die Finger genommen und vorsichtig gedrückt. Fühlt sie sich prall an, erfüllt sie weiterhin eine Funktion. Wirkt sie dagegen eher wie ein alter Stock, darf sie abgeschnitten werden.

Geschnitten wird mit einer scharfen Schere oder einem scharfen Küchenmesser. Wichtig sind saubere Schnittkanten, die sich schnell schließen und der Orchidee keinen unnötigen Stress bescheren. Schere oder Messer sollten vorher gründlich gereinigt werden. Wenn mehrere Pflanzen beschnitten werden sollen, kann es sinnvoll sein, das Schneidewerkzeug beim Wechsel von einer Pflanze zur nächsten zu desinfizieren. So wird eine Übertragung von eventuell vorhandenen Krankheitserregern ausgeschlossen. Häufig sammeln sich diese dort, wo die Pflanze am schwächsten ist, also direkt an abgestorbenen Luftwurzeln.

Expertentipp

Luftwurzeln, die über den Topfrand hinausragen, sehen nicht schön aus. Anstatt sie abzuschneiden, können sie beim nächsten Umtopfen der Orchidee einfach tiefer in den Topf eingegraben werden. Luftwurzeln, die neu entstehen, können in ihrer Wuchsrichtung beeinflusst werden. Dazu werden sie vorsichtig in die Erde gesteckt, wenn sie lang genug sind oder bis zu diesem Zeitpunkt mit einer stabilen Schnur in die entsprechende Richtung gebunden. Sind sie lang genug, kann ihre Spitze in den Topf gesteckt werden und die Orchidee sieht wieder schön aus.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär