Connect with us

Pflanzen

Pflanzen – wie bringt man Düfte in Haus und Garten?

Veröffentlicht

auf

Pflanzen - wie bringt man Düfte in Haus und Garten

Duftende Pflanzen im Haus und im Garten betören die Sinne, können zur Entspannung beitragen und ein wohnliches Gefühl schaffen. Im Garten kommen Sie zudem Bienen und Schmetterlingen zugute oder halten Parasiten fern. In Wohnbereichen ersetzen Sie Raumparfüm. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie man Duftinseln schafft, welche Gewächse infrage kommen und worauf bei der Auswahl zu achten ist.

Kräuter – essbare Duftpflanzen

Kräuter - essbare Duftpflanzen


Aromatische Kräuter sind vielseitig und für Gärten und Häuser geeignet. Bei Wärme oder Berührung verströmen sie besonders intensive Düfte, sind essbar und gesund. Einige Kräuter, wie Lavendel, Basilikum und Zitronenmelisse, haben eine abschreckende Wirkung auf Mücken, andere Parasiten und Schädlinge. In Duftgärten oder Wohnungen können Kräuter allein oder als Kombination gepflanzt werden. Starke Aromen gehen von den folgenden Gewächsen aus:

  • Basilikum
  • Bergbohnenkraut
  • Kapuzinerkresse
  • Katzenminze
  • Lavendel
  • Minze
  • Oregano
  • Rosmarin
  • Salbei
  • Thymian
  • Waldmeister
  • Zitronenkraut
  • Zitronenmelisse

Dank verschiedener Unterarten und Zuchtformen finden Sie allein unter Kräutern eine große Auswahl. Neben Pfefferminze sind beispielsweise Orangen-, Schokoladen- und Zitronenminze erhältlich. Die subtilen Unterschiede im Duft können ein erweitertes Spektrum schaffen und die Küche bereichern.

Duftpflanzen für Haus und Wohnung

Duftpflanzen für Haus und Wohnung
Blühende Duftpflanzen für das Haus und die Wohnung können das ganze Jahr einen positiven Einfluss auf die Stimmung haben. Im Sommer können einige im Freien angebaut werden, sodass man Terrassen oder Balkone begrünen kann. Während der kalten Jahreszeit eignen sie sich für verschiedene Innenbereiche. Beliebt sind:

  • duftende Orchideen wie Cymbidium
  • Duftpelargonien
  • Eukalyptus
  • Gardenien
  • Hyazinthen
  • Kamelien
  • Kranzschlingen
  • Myrte
  • Plumeria
  • Porzellanblumen
  • Zimmer-Jasmin
  • Zitruspflanzen

Duftgarten

Duftgarten
Kräuter zählen zu den aromatischen Gartenpflanzen, stellen jedoch einen kleinen Teil der Möglichkeiten dar. Es finden sich weitere Gewächse, die durch ihre floralen Düfte anziehend wirken und mit ihrer Blütenpracht überzeugen. Dazu gehören:

  • Veilchen
  • Maiglöckchen
  • Flieder
  • Nelken
  • Rosen
  • Lilien
  • Hortensien
  • Goldlack
  • Goldregen
  • Schmetterlingsstrauch
  • Pfingstrosen
  • Phlox
  • Magnolien
  • Schneeball
  • Blauregen
  • Seidelbast

Wählen Sie falls möglich Varianten mit einfachen Blüten. Dadurch stellen die Gewächse eine gute Nahrungsgrundlage für Bienen und andere Nützlinge dar.

Standort, Kombinationen und Lüften

Bei der Gestaltung eines Duftgartens oder der Kultur von duftenden Pflanzen im Haus müssen Sie auf die Standorte achten. An warmen, sonnigen Plätzen werden die meisten Duftstoffe gebildet und freigesetzt. Allerdings vertragen nicht alle Pflanzen direkte Sonneneinstrahlung. Die Ansprüche an den Standort, die Pflege und das Substrat sollten Sie bei der Wahl und bei den Zusammenstellungen ebenfalls berücksichtigen.

Klassische Kombinationen sind mediterrane Kräuter, Lavendel, Rosen, Basilikum und Tomaten. Stimmen die Eigenschaften und die nötigen Voraussetzungen überein, können Sie mehrere Duftpflanzen miteinander kombinieren. Es ist zudem möglich, Gewächse, die nicht winterhart sind, in Kübeln zu kultivieren und in den Duftgarten zu stellen.

In Wohnbereichen ist weniger oft mehr. Dezent duftende Gewächse können in großer Anzahl vorhanden sein. Pflanzen mit einem starken Duft sollten Sie sparsam und ausschließlich in gut belüfteten Räumen kultivieren. Andernfalls wirken die Aromen nicht betörend, sondern können unter anderem Kopfschmerzen verursachen.

Expertentipp

Entscheiden Sie sich für mehrere Kräuter und duftende Pflanzen mit verschiedenen Blütezeiten. Auf diese Weise können Sie das ganze Jahr hindurch verschiedene Düfte genießen. Die Vielfalt im Garten kommt der Tierwelt zugute, während sie im Haus durch die Jahreszeiten begleitet und die Kombinationen stets neue Eindrücke entstehen lassen.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär