Connect with us

Rasen

Rasenkantensteine schneiden – so geht man vor!

Veröffentlicht

auf

Rasenkantensteine schneiden - so geht man vor!

Rasenkantensteine sind eine hervorragende Möglichkeit, um dem Garten oder der Grünanlage mehr Struktur zu geben. Sie sind vielfältig verwendbar, ob als Umrandung für ein schönes Blumenbeet, als Einfassung für den Gartenteich oder zur Abgrenzung einer Rasenfläche. Im Handel findet man unterschiedliche Materialien wie Beton, Granit oder Kunststoff. In der Regel haben die Rasenkantensteine nicht immer das Maß, welches für das geplante Vorhaben passend ist. Ein entsprechender Zuschnitt der Rasenkantensteine wird erforderlich.

Rasenkantensteine aus Beton

Rasenkantensteine aus Beton


Das bekannteste Material für Rasenkantensteine ist grauer oder rötlicher Beton. Diese werden senkrecht an der Rasenkante entlang gesetzt. Diese Variante ist recht preisgünstig und witterungsbeständig, allerdings sind die Steine relativ schwer. Diese Rabatten werden senkrecht gesetzt und bilden eine deutliche Trennung zum Rasen. Die Rasenkantensteine sind in Norm-Maßen erhältlich, für die Ecken gibt es spezielle Kantsteine. Die andere Variante sind L-Steine, die eine optische Trennung bieten, mit dem Rasenmäher besser befahren werden können. Beide Varianten benötigen einen Graben von ca. 50 cm und werden im Betonbett verlegt.

Das Verlegen an sich gestaltet sich relativ einfach, bis es an die Ecken und Kanten geht. Dies kann – je nach Form der Abgrenzung – ein größerer Aufwand sein. Ideal ist es, wenn ein entsprechender Schneidetisch für das Zuschneiden der Steine vorhanden ist. Solche Geräte haben einen integrierten Wassertank, der für die Kühlung der Trennscheibe sorgt und den Staub bindet. Wer noch keine Erfahrung hat mit einem Schneidetisch, sollte zuerst ein paar Übungsschnitte ausführen.

Die Vorgehensweise bei Betonsteinen

Die Vorgehensweise bei Betonsteinen

  • Pflastersteine bis auf die Randsteine verlegen.
  • Fehlende Randsteine im Verbund ausmessen und anpassen.
  • Geeignetes Werkzeug bereitstellen – Flex, Schneidetisch, Trennschleifer, Steinknacker.
  • Notwendige Schutzkleidung wie Staubmaske, Schutzbrille, Handschuhe, festes Schuhwerk, Gehörschutz.
  • Übungsschnitt durchführen.
  • Pflastersteine für den Rand passgenau zuschneiden.

Das passende Maß

Das passende Maß
Bei der Verlegung von Rasenkantensteinen sind der Fantasie in Sachen Form kaum Grenzen gesetzt. Mit der Abgrenzung schaffen Sie eine optische Betonung bunt blühender Beete. Sie trennen das Gemüsebeet vom Rasen oder schaffen einen kleinen Durchgang oder Gartenweg. Rasenkantensteine haben nicht immer das richtige Maß, um genau in Ihren Plan zu passen. So wird es unumgänglich, sie auf die passende Größe zuzuschneiden. Gutes Werkzeug ist von Vorteil, doch auch die richtige Technik ist gefragt.

Achten Sie darauf, dass Sie auf geradem, festen Untergrund schneiden. Der Stein darf nicht weg rutschen. Wählen Sie für die Bearbeitung der Betonsteine eine Trennschleifer-Scheibe in der optimalen Stärke. Wer kein eigenes Gerät zur Hand hat, kann dies auch im Baumarkt oder beim Handwerker ausleihen. Minimieren Sie die Staubbildung durch regelmäßige Benetzung des Steines mit Wasser. Allerdings darf dieses nicht mit der Elektronik des Werkzeuges in Berührung kommen.

Die Maße werden vor dem Zuschneiden genau festgelegt und die Schnittstellen per Bleistift am Stein markiert. Liegt der Stein gerade, fahren Sie mit dem Schneidegerät mehrmals entlang der Schnittstelle. Sind Sie bei etwa der Hälfte angelangt, wird der Stein umgedreht und derselbe Schritt von der anderen Seite ausgeführt. Messgenauigkeit sorgt für einen gleichmäßigen Schnitt durch den Rasenkantenstein.

5/5 - (4 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/kiruk
© www.istockphoto.com/Bilanol
© www.istockphoto.com/ezza116
© www.istockphoto.com/aquatarkus

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär