Connect with us

Heckenpflanzen

Sanddorn – männlich oder weiblich?

Veröffentlicht

auf

Sanddorn - männlich oder weiblich

Der Sanddorn ist ein heimisches Wildobstgehölz, das im Garten äußerst dekorativ ist und dessen Früchte außerdem gut schmecken. Der laubabwerfende Strauch kann eine Wuchshöhe von bis zu 4 m erreichen und ist ausgesprochen pflegeleicht.

Wer jedoch die gesunden und schmackhaften Früchte ernten möchte, muss dazu männliche und weibliche Pflanzen kultivieren, denn der Sanddorn gehört zu den sogenannten zweihäusigen Pflanzen.

Dekorativer Strauch mit gesunden Früchten

Es wird angenommen, dass der Sanddorn seit der letzten Eiszeit in unseren Regionen heimisch ist. Er kann daher problemlos im Garten kultiviert werden. Der Wildobststrauch zeichnet sich durch sein attraktives Erscheinungsbild und die schmackhaften und sehr gesunden kleinen Beeren aus.

Die orangefarbenen Beeren bilden optisch einen attraktiven Kontrast zum grünen Laub des Strauchs. Das Wildobst gilt als wahres Superfood, denn der Vitamin C Gehalt der Sanddornfrüchte ist sogar noch höher als der von Zitrusfrüchten. Dazu schmecken die kleinen Beeren ausgezeichnet, sodass sie in der Küche von der Herstellung von Marmeladen bis hin zur Likörherstellung vielseitig verwendet werden können.

Sanddorn im Garten anpflanzen

Wer den Sanddorn im eigenen Garten anpflanzen möchte, wählt damit einen dekorativen und genügsamen Strauch, der so gut wie keiner Pflege bedarf. Der Sanddorn ist ein Tiefwurzler und bildet rasch Ausläufer. Um eine ungewollte Ausbreitung im Garten zu verhindern, sollte bei der Pflanzung eine Rhizomsperre gesetzt werden.

Der Sanddorn gehört zu den zweihäusigen Pflanzen. Es gibt also weibliche und männliche Pflanzen. Sollen Früchte geerntet werden, sind dazu mindestens zwei weibliche und ein männlicher Strauch notwendig. Die Beeren wachsen ausschließlich an den weiblichen Pflanzen.

Ein männlicher Strauch kann maximal bis zu acht weibliche Pflanzen bestäuben. Jedoch erfolgt die Bestäubung durch den Wind, sodass die Sträucher recht nah beieinander stehen sollten.

Weibliche und männliche Pflanzen unterscheiden

Weibliche und männliche Pflanzen unterscheiden


Männliche und weibliche Sträucher sind optisch kaum zu unterscheiden. Bei Pflanzen aus dem Gartenhandel ist die Geschlechtsbestimmung meist bereits erfolgt. Doch ist das Geschlecht des Strauchs unbekannt, gibt es mehrere Unterscheidungsmerkmale:

  • Größe des Strauchs
  • Laub und Blüten
  • generative Knospen

Größe des Strauchs

Größe des Strauchs
Bei jungen Sträuchern sind die männlichen Pflanzen größer als die weiblichen. Beim erwachsenen Sanddorn sind indes weibliche Pflanzen größer.

Laub und Blüten

Laub und Blüten
Das Laub weiblicher Sträucher ist heller und die Blätter haben eine konkave Form. Blätter des männlichen Sanddorns haben indes eine graue Tönung und die in der Mitte des Blattes gelegene Hauptader ist gut erkennbar.

Die Blüten weiblicher Sanddorn-Sträucher sind leuchtend gelb, während die männlichen Blüten eher eine grau-gelbliche Färbung haben.

Generative Knospen

Generative Knospen
Die genaueste Bestimmung erfolgt über die Bestimmung der generativen Knospen. Die Bestimmung kann entweder im Herbst nach der Knospenbildung, oder im Frühjahr, sobald die Knospen anschwellen.

Die generativen Knospen weiblicher Pflanzen sind kleiner und mit zwei Schuppen bedeckt. Männliche Knospen sind wesentlich größer und von 5 bis maximal 10 Schuppen bedeckt.

Expertentipp

Um die Wahrscheinlichkeit der Bestäubung zu erhöhen, sollte der männliche Sanddorn am besten westlich und damit in Hauptwindrichtung der weiblichen Sträucher gepflanzt werden.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/Uschi_Du
© www.istockphoto.com/rootstocks
© www.istockphoto.com/Borisenkov Andrei
© www.istockphoto.com/BasieB
© www.istockphoto.com/Liudmyla Liudmyla

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär