Connect with us

Beetpflanzen

Vorsicht! Hahnenfuß ist giftig

Veröffentlicht

auf

Vorsicht! Hahnenfuß ist giftig

Der Hahnenfuß, auch unter dem Namen Butterblume bekannt, ist hauptsächlich auf Wiesen, an Bächen und Teichen, an Feldrändern, aber oft auch auf den Rasenflächen im heimischen Garten anzutreffen.

Die hübschen kleinen gelben Blüten verleiten vor allem Kinder gern zum Blumenpflücken. Ebenso ist beim Sammeln von Futterpflanzen für Hamster, Meerschweinchen und Kaninchen nicht selten der Hahnenfuß dabei. Dabei zählt er zu den giftigen Pflanzen für Mensch und Tier.

Giftige Arten und giftige Pflanzenteile

Giftige Arten und giftige Pflanzenteile


Es gibt zahlreiche Hahnenfuß-Arten, die sich nur schwer unterscheiden lassen. Ranunculus sceleratus, auch Giftiger Hahnenfuß genannt, ist die am häufigsten vorkommende Hahnenfuß-Art. Weitere bekannte giftige Arten sind:

  • Brennender Hahnenfuß
  • Scharfer Hahnenfuß
  • Knollen-Hahnenfuß

In ihrer Giftigkeit unterscheiden sich die verschiedenen Arten jedoch nicht sonderlich, sodass grundsätzlich bei allen Hahnenfußgewächsen Vorsicht geboten ist.

Beim Hahnenfuß sind alle Pflanzenteile giftig. Besonders giftig sind vor allem die Blüten und die Wurzeln der Pflanze.

Enthaltener Giftstoff

Enthaltener Giftstoff
Im Saft aller Pflanzenteile ist der Giftstoff Protoanemonin enthalten. Protoanemonin ist ein Toxin, bei dem unter bestimmten Voraussetzungen sogar schon die Aufnahme geringer Mengen tödlich sein kann. Dazu wäre beim Hahnenfuß jedoch der Verzehr großer Mengen an Pflanzenteilen notwendig. Die Wirkung von Protoanemonin zielt auf das zentrale Nervensystem bei Mensch und Tier.

Mögliche Symptome bei Hautkontakt mit dem Pflanzensaft

Sowohl Erwachsene, als auch Kinder sowie Haustiere können bei Hautkontakt mit dem Pflanzensaft des Hahnenfußes mit folgenden Symptomen reagieren:

  • Hautrötung
  • Juckreiz
  • Hahnenfußdermatitis (Bläschen)
  • Brennendes Gefühl

In der Regel treten bei gesunden erwachsenen Personen weniger starke Hautreaktionen auf als bei Kindern und Haustieren. Lebensbedrohliche Vergiftungserscheinungen sind bei Hautkontakt mit dem Pflanzensaft jedoch nicht zu befürchten.

Symptome beim Verzehr von Pflanzenteilen

Der Verzehr von Pflanzenteilen führt indes zu weitaus schwereren Vergiftungserscheinungen, die vor allem bei Kindern, älteren Menschen und Kleintieren auch lebensbedrohend sein können.
Folgende Symptome können auftreten:

  • Brennendes Gefühl im Mundraum
  • Blasen im Mundraum
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Schwindel
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Gliederschmerzen
  • Lähmungserscheinungen
  • Erschwerte Atmung bis zum Atemstillstand
  • Herz-Kreislaufbeschwerden bis hin zum Herzstillstand

Bei Tieren können zusätzlich weitere Symptome auftreten:

  • Hecheln
  • Schaumbildung in der Maulhöhle
  • Verstärkter Durst
  • Reaktionslosigkeit, Benommenheit

Außerdem können bei Kühen, Schafen und Pferden durch den Verzehr von Hahnenfuß Koliken auftreten.

Expertentipp

Beim Kontakt oder Verzehr von getrocknetem Hahnenfuß besteht keine Vergiftungsgefahr für Mensch und Tier. Allerdings bestehen wissenschaftlich noch Zweifel, ob nicht doch eine geringfügige Giftigkeit bei getrocknetem Hahnenfuß vorliegt. Wird getrockneter Hahnenfuß als Grünfutter für Kaninchen oder Nagetiere abgezupft, sollte das Futter deshalb nur geringe Mengen Hahnenfuß enthalten.

5/5 - (1 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/seven75
© www.istockphoto.com/Whiteway
© www.istockphoto.com/mdurajczyk

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär