Connect with us

Beetpflanzen

Hortensien – Wissenswertes zum Umpflanzen

Veröffentlicht

auf

Hortensien - Wissenswertes zum Umpflanzen

Hortensien (Hydrangea) sind eine Pflanzengattung, die zur Familie der Hortensiengewächse (Hydrangeaceae) gehört und sich durch eine große Vielfalt verschieden aussehender Arten auszeichnen. Die meisten Hortensien sind pflegeleichte Sträucher bzw. Halbsträucher mit großen prächtigen Schaublüten. Lediglich auf ein Umpflanzen reagieren sie empfindlich. In diesem Beitrag wird erläutert, wie man Hortensien umsetzt.

Zeitpunkt

Grundsätzlich sollte man Hortensien während der Ruhephase vom späten Herbst bis zum zeitigen Frühjahr umpflanzen. Der ideale Termin ist von der jeweiligen Art und vom regionalen Klima abhängig. Frostempfindliche Arten mit einer frühen Knospenbildung, wie Teller- und Bauernhortensien, vertragen einen Standortwechsel kurz nach dem Auftauen des Bodens im zeitigen Frühjahr am besten.

Arten, die ihre Knospen im Laufe des Frühjahrs bilden, wie Rispen- und Schneeballhortensien, sollte man umpflanzen, bevor der Boden gefriert. In kühlen Regionen eignet sich ein Tag im November. In wärmeren Regionen, in denen frostige Temperaturen später einsetzen, ist ein Tag im Dezember besser geeignet.

Ist der Boden bereits gefroren, sollte man Hortensien nicht umpflanzen, da sie andernfalls erfrieren. Taut der Untergrund zeitig auf, ergibt sich ein zweites Zeitfenster im Februar für spät knospende Arten.

Standortwahl

Standortwahl


Wild wachsende Hortensien findet man oft in Wäldern unter lichten Bäumen. Die Sträucher vertragen keine vollsonnigen Standorte und sollten im Halbschatten oder im hellen Schatten gepflanzt werden. Ideal ist ein Bereich, an dem die Lichtverhältnisse denen des alten Standortes entsprechen.

Es muss zudem genügend Raum für das Wachstum vorhanden sein. Als breitbuschige Flachwurzler benötigen Hortensien viel Platz. Der Boden sollte gleichmäßig feucht, nährstoffreich und locker sein. Ein leicht saurer pH-Wert ist ideal. Frostempfindliche Arten sollten an windgeschützte Standorte umgepflanzt werden.

Vorbereitung

Vorbereitung
Vor dem Umpflanzen einer Hortensie hebt man das neue Pflanzloch aus, bevor man den Strauch ausgräbt. Die Größe sollte dem anderthalb oder doppelten Durchmesser des Gewächses entsprechen. Ein zu großes Pflanzloch ist besser als ein zu kleines. Handelt es sich um einen verdichteten Lehmboden, sollte es besonders breit und tief sein, um den Strauch mit lockerem Substrat umgeben zu können.

Dazu werden die Seiten und der Boden gründlich aufgelockert und der Aushub mit Laub- oder Rindenhumus im Verhältnis 1:1 gemischt. Kompost ist als Düngemittel für Hortensien ungeeignet. Lehmige Böden wertet man mit etwas Sand auf, um sie aufzulockern. Eine Drainageschicht aus Sand oder Kies beugt Staunässe vor.

Ausgraben

Ausgraben
Vor dem Ausgraben einer Hortensie tränkt man den Boden ausgiebig mit Wasser. Im Anschluss wird eine Fläche in der Breite des Busches mit einem Spaten ausgestochen und das Gewächs mit einem möglichst großen Erdballen aus dem Boden gehoben. Gehen Sie dabei vorsichtig vor, um die weit verzweigten, feinen Wurzeln nicht zu beschädigen.

Bei großen Exemplaren oder einer größeren Distanz zum neuen Standort setzt man den Strauch auf eine Folie und transportiert ihn darauf. Manche Hobbygärtner kürzen die Wurzeln mit einer sauberen Schere um etwa 30% ein. Bei dieser Maßnahme geht jedoch Erde und Feuchtigkeit verloren. Aus diesem Grund ist ein Beschnitt lediglich bei Wurzelfäule empfehlenswert.

Pflanzung

Pflanzung
Bevor man die Hortensie aufrecht in das Pflanzloch setzt, wird eine Gießkanne gefüllt mit Regen- oder abgestandenem Leitungswasser in das Pflanzloch gegeben. Der Strauch sollte in die gleiche Tiefe wie am alten Standort gesetzt werden. Danach füllt man das Pflanzloch mit dem vorbereiteten Aushub und schüttelt den Strauch dabei gelegentlich, um der Bildung von Luftlöchern vorzubeugen. Anschließend tritt man das Substrat fest, gießt den Strauch gut an und deckt den Wurzelbereich mit einer Mulchschicht aus Laub- oder Rindenhumus ab.

Expertentipp

Wählen Sie einen Tag mit trübem, bewölktem Wetter für das Umpflanzen aus und setzen Sie den Strauch schnellstmöglich um. Wird der Wurzelballen praller Sonne ausgesetzt, kann er austrocknen, was die empfindlichen, an schattige Standorte und feuchtes Substrat angepassten Sträucher schlecht vertragen.

5/5 - (1 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär