Connect with us

Kübel- / Balkonpflanzen

Wilder Wein – Pflanzung in Kübeln

Veröffentlicht

auf

Wilder Wein - Pflanzung in Kübeln

Wilde Weinreben (Vitis vinifera subsp. sylvestris) verbreiten mit ihrer kunstvollen Optik nicht nur romantisches Flair, sondern schützen Fassaden auch vor starken Wettereinflüssen, Hitze und Wind. Weinreben lassen sich nicht nur in Gärten kultivieren, sondern gedeihen auch auf Balkonen und Terrassen in Kübeln. In diesem Fall eignet sich Wilder Wein unter anderem als Sicht- und Windschutz.

Vorbereitungen

Vorbereitungen


Bei Weinpflanzen handelt es sich um sogenannte Tiefwurzler, die viel Platz benötigen. Pflanzgefäße sollten aus diesem Grund ausreichend groß und vor allem tief genug sein. Es empfehlen sich Kübel, die das doppelte Volumen des bestehenden Wurzelwerks aufweisen. Besonders attraktiv ist die Verwendung alter Fässer, die nicht nur ausreichend groß, sondern auch sehr dekorativ sind.

Bei der Vorbereitung der Pflanzgefäße ist zur Vermeidung von Staunässe besonders wichtig, Löcher in den Boden einzubringen, falls diese noch nicht vorhanden sind. Weiterhin ist eine Drainageschicht in den Kübeln notwendig, wobei diese idealerweise aus Kies, Blähton, Tonscherben oder Splitt bestehen und beispielsweise durch Vlies vom Substrat getrennt werden sollte.

Wie eine ausreichende Wasserversorgung ist für Weinreben eine hinreichende Versorgung mit Nährstoffen wichtig, wobei die Gewächse leicht saure Böden mit einem pH-Wert von 5,5 bis 7,5 bevorzugen. Es empfiehlt sich, das Substrat mit sandig-kiesigem Mutterboden zu mischen und für die Säure eine Handvoll Torf, Laub- oder Komposterde zuzugeben. Durch größere Späne oder Tongranulat kann die Durchlässigkeit des Bodens verbessert werden.

Als Standorte eignen sich warme, sonnige Plätze, die windgeschützt sein sollten. Da Weinpflanzen Wuchshöhen von bis zu 15 Metern und Breiten von 5 Metern erreichen können, benötigen auch in Kübeln kultivierte Exemplare entsprechende Rankhilfen. Wilder Wein ist dabei nicht wählerisch und klettert auch an Hauswänden empor. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass die Haftfüßchen auf dem Untergrund nur schwer zu entfernende Flecken hinterlassen und den Putz beschädigen können. Um Probleme bei Mietwohnungen zu vermeiden, sollten Weinreben an Rankgerüsten anstelle der Hauswand in die Höhe klettern.

Pflegemaßnahmen

Pflegemaßnahmen
Regelmäßige Wassergaben sind notwendig, wobei idealerweise nährstoffreiches Wasser verwendet werden sollte, wie Regen-, Aquarien- oder Teichwasser. Mit Düngergaben können Wein zusätzliche Nährstoffe zugeführt werden, wobei die Pflanzen insbesondere von März bis September alle zwei Wochen mit einem flüssigen Volldünger versorgt werden sollten.

Im Winter muss Wilder Wein hinreichend vor Kälte und Frost geschützt werden. Dazu sollten die Kübel mit schützendem Vlies umwickelt und auf Styropor- oder Holzplatten gestellt werden. Die Ranken noch nicht winterharter Jungpflanzen sollten im ersten Jahr zusätzlich mit Vlies geschützt werden. Die Erdoberfläche kann man mit Laub oder Reisig abdecken. Gegossen wird lediglich an frostfreien Tagen.

Für Kübelpflanzen ist ein Rebschnitt ebenso wichtig, wie in der Freilandkultur. Dadurch werden das Wachstum sowie der Ernteertrag gefördert und die Reben vor Pilzkrankheiten geschützt. Der Hauptschnitt sollte zwischen März und April erfolgen, wobei das Fruchtholz möglichst dicht am alten Holz entfernt wird, sodass nur etwa zwei Zentimeter hinter der letzten Knospe verbleiben. Um die Knospen vor tropfendem Pflanzensaft zu schützen, müssen die Schnitte stets schräg angesetzt werden. Ein der Optik dienender Sommerschnitt ist im Juni optimal. Er dämmt einen buschigen Wuchs ein. Radikale Verjüngungsschnitte sind lediglich alle fünf bis zehn Jahre notwendig.

Expertentipp

Um eine besonders attraktive Optik zu erzielen, kann eine Unterpflanzung vorgenommen werden. Kräuter wie Thymian oder Rosmarin passen besonders gut dazu. Lavendel ist auch eine empfehlenswerte Option. Kräuterpflanzen, die vielseitig verwendbar und duftend sind, eignen sich besonders gut, da sie beispielsweise Blattläuse von Weinreben fernhalten können.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär