Connect with us

Stauden & Ziergräser

Bambus vertrocknet – was tun?

Veröffentlicht

auf

Bambus vertrocknet - was tun

Der immergrüne Bambus bringt auch im Winter Farbe in den Garten, sodass dieser weniger trostlos aussieht. Dank seiner hohen Frostresistenz ist er zudem hervorragend für das mitteleuropäische Klima geeignet und fühlt sich fast überall in Deutschland wohl. Trotzdem kommt es manchmal vor, dass die Blätter des Bambus vertrocknen oder das Gewächs sogar gänzlich verdorrt. Woran das liegt und was Sie dagegen tun können, erklären wir in diesem Beitrag.

Blattsterben im Herbst

Bei einer immergrünen Pflanze erwartet man nicht, dass die Blätter im Herbst braun werden und abfallen. Doch auch Bambusblätter leben nicht ewig. Braucht die Pflanze sie nicht mehr, wirft sie sie üblicherweise, genau wie unsere heimischen Laubbäume, vor dem Winter ab. Das ist vollkommen normal und kein Grund zur Sorge.

Allerdings darf es sich nicht um alle Blätter handeln. Üblicherweise sind ältere Pflanzenteile betroffen, die sich weiter unten oder im Inneren der dichten Staude befinden, wo sie nur noch wenig Licht abbekommen. Prüfen Sie genau, ob die Blätter wirklich braun werden und vertrocknen und nicht nur verblassen.

Fahle Blätter

Fahle Blätter


Werden die Blätter zunächst fahl und kräuseln sich im Anschluss, ist das meist das erste Symptom von Wassermangel. Beobachten Sie jedoch, wie die Pflanze am nächsten Morgen aussieht, bevor Sie diese Diagnose stellen. Entrollen sich die Blätter dann wieder, sind sie nicht vertrocknet.

Haben Sie einen Wassermangel in diesem frühen Stadium erkannt, können Sie den Bambus durch vermehrtes Gießen retten. Tritt ein Wassermangel im Winter auf, müssen Sie darauf achten, dass das Wasser nicht sofort nach dem Gießen gefriert. Im Sommer gießen Sie am besten abends oder in den frühen Morgenstunden, wenn es kühler ist und das Wasser nicht zu schnell verdunstet. Bereits vertrocknetes Blattwerk können Sie getrost abschneiden. Die Pflanze wird neue Blätter ausbilden, sobald sie genug Kraft dafür hat.

Vertrocknete Halme

Vertrocknete Halme
Bei länger anhaltendem Wassermangel werden auch die Halme fahl und vertrocknen. In diesem Fall ist zusätzlich zum verstärkten Gießen ein Rückschnitt der Pflanze empfehlenswert. Als idealer Zeitpunkt dafür gilt der Mai oder April. Schneiden Sie alle vollständig vertrockneten Halme möglichst nahe am Boden ab. Wächst der Bambus bereits sehr dicht, empfiehlt es sich zusätzlich weitere Halme zu entfernen, um ihn auszudünnen. So erhalten die verbleibenden Pflanzenteile wieder mehr Licht für die Fotosynthese und die Blätter im Inneren bleiben grün.

Vertrocknete Wurzeln

Vertrocknete Wurzeln
Vor allem wenn Bambus im Winter zu wenig Wasser erhält, kommt es vor, dass die Wurzeln selbst vertrocknen und absterben. Das können Sie allerdings nur sehen, wenn Sie die Pflanze ausgraben. Oberirdisch zeigen sich in diesem Fall besonders viele vertrocknete Halme und es kann aussehen, als wäre die gesamte Pflanze erfroren.

Versuchen Sie Ihren Bambus im Frühjahr trotzdem durch einen radikalen Rückschnitt und regelmäßiges Gießen zu retten. Bambus ist eine sehr robuste Pflanze und kann durchaus wieder neu austreiben, sofern nicht alle Wurzeln vollständig abgestorben sind.

Expertentipp

Damit es gar nicht erst zum Vertrocknen kommt, sollten Sie Ihren Bambus das ganze Jahr über regelmäßig gießen. Gießen Sie dabei mehr, wenn es im Sommer besonders heiß ist. In den ersten fünf Jahren nach der Pflanzung kann es sinnvoll sein, ihn auch im Winter mit mehr Wasser zu versorgen. Erst danach können Sie sicher sein, dass seine Wurzeln lang genug sind, um tiefer gelegene Reserven zu erreichen, wenn das oberflächennahe Wasser bzw. der Boden gefroren ist.

Häufig gestellte Fragen

Warum vertrocknet Bambus, obwohl die Erde feucht ist?

Treten viele vertrocknete und braune Pflanzenteile trotz guter Wasserversorgung auf, kann es sich um Wurzelfäule oder einen Nährstoffmangel handeln. Graben Sie den Bambus aus, um den Zustand der Wurzeln zu prüfen. Sind diese verfault, schneiden Sie die erkrankten Teile ab, entfernen die nasse Erde und pflanzen den Bambus an einem trockeneren Standort wieder ein. Sind die Wurzeln in Ordnung, führen Sie der Pflanze Dünger zu.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär