Connect with us

Exotische Pflanzen

Bananenpflanze im Garten

Veröffentlicht

auf

Bananenpflanze im Garten

Bananen sind weltweit eine der beliebtesten Früchte überhaupt. Bananenstauden sind nicht zuletzt aufgrund ihrer großen, fächerförmigen Blätter ein absoluter Hingucker für den Garten. Sie verbreiten ein ganz besonderes exotisches Flair und aufgrund ihrer Sortenvielfalt gibt es für jeden Geschmack die passende Banane. Im folgenden Artikel wird darauf eingegangen, was man beachten sollte, wenn die Pflanze im Garten eingesetzt wird.

Der ideale Standort

Der ideale Standort
Die Bananenpflanze liebt einen warmen, geschützten und sonnigen Standort. Besonders junge Pflanzen sollten jedoch nicht direkt in der vollen Sonne stehen, da sie sehr empfindlich sind. Zu beachten ist vor allem die Größe der Pflanzen. Sie erreichen leicht eine Höhe zwischen 3 und 4 Metern. Es wird empfohlen, die Bananenpflanze erst ab der Größe von einem Meter nach draußen zu setzen. Auch zur Seite braucht die Bananenpflanze ausreichend Platz, um ihre Blätter ideal entwickeln zu können. Da der Winterschutz der Banane sehr aufwendig ist, sollte auch das bei der Wahl des Standortes bedacht werden. Er sollte leicht zugänglich sein, ideal ist ein Beet oder ein Rasenstück ohne andere Pflanzen, sodass sich die Bananenstaude gut ausbreiten kann. Weiters sollte die Bananenstaude gut windgeschützt sein. In ihrer Heimat steht sie selten alleine, weil sie meistens Teil eines Regenwaldes ist. Daher ist ein geschützter Standort umso wichtiger. Wird die Bananenstaude in den Garten gepflanzt, sollte eine winterharte Sorte verwendet werden, diese treibt im nächsten Jahr wieder aus. Bis spätestens August sollte die Bananenstaude in den Garten gepflanzt werden, wenn sie draußen überwintern soll.

Die Auspflanzung

Die Auspflanzung
Der Boden sollte vor dem Einsetzen der Bananenpflanze gut aufgelockert werden und wasserdurchlässig sein. Optimal ist ein leicht lehmiger Boden aus Kies und Sand. Das Pflanzloch sollte etwa 1m x 1m betragen, und in etwa 60 cm tief sein. Wenn die Banane draußen gepflanzt wird, aber trotzdem drinnen überwintern soll, empfiehlt sich die Verwendung einer Wurzelsperre, sie erleichtert das Ausgraben im Herbst.

Richtiges Gießen und düngen

Richtiges Gießen und düngen
Die Pflanzen produzieren etwa 1 Blatt in der Woche und wachsen rund 1 cm pro Tag. Damit sich die Pflanze gut entwickeln kann, braucht sie entsprechend viel Wasser und Nährstoffe. Aber Achtung! Zuviel des Guten bekommt der Bananenstaude nicht. Es gilt: Feucht, aber keine Staunässe, so liebt es die Banane. Sie sollte stets vor dem Austrocknen geschützt werden. Im Sommer muss die Banane auf jeden Fall täglich gegossen werden. Das Wasser sollte möglichst nicht zu kalt und möglichst weich sein. In der Wachstumsperiode zwischen Mai und August ist eine regelmäßige Düngung, etwa 1x die Woche, mit einem stickstoffreichen Volldünger empfohlen. Im Winter genügt es, die Bananenstaude monatlich zu düngen.

Expertentipp: Winterschutz für Bananen im Garten

Die japanische Faserbanane ist die einzige Banane, die hierzulande im Garten ausgepflanzt werden kann. Sie kann im Freien bis zu – 12 °C überleben. Die Bananenstaude muss durch eine gute Schutzvorrichtung vor Kälte und Nässe geschützt werden. Die gekürzten Triebe werden von Styroporplatten umgeben. Diese werden gut fixiert und der Innenraum mit trockenem Stroh ausgestopft. Darüber ein atmungsaktives Vlies geben, fertig ist die Winterbox.

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die neusten Kommentare

Gerade populär