Connect with us

Beetpflanzen

Iris richtig pflegen und düngen

Veröffentlicht

auf

Iris richtig pflegen und düngen

Die Iris oder Schwertlilie ist in heimischen Gärten vor allem deshalb beliebt, weil sie attraktiv aussieht und dennoch pflegeleicht ist. Damit Sie lange Zeit Freude an ihren Blüten haben, sollten Sie aber auch bei ihr einige Pflegetipps beachten.

Welchen Boden braucht die Iris?

Welchen Boden braucht die Iris


Die Iris ist eine sehr genügsame Pflanze und gedeiht auch auf kargen Böden gut, solange der Standort hell genug ist. Daher ist vor allem ein sonniger Platz wichtig, um prächtige Blüten sicherzustellen. Die meisten Unterarten bevorzugen zudem lockere und leichte Böden, die mit etwas Sand versetzt sind. Wenn die Blüte plötzlich schwächer ausfällt, sollte man daher als erste Maßnahme den Boden auflockern. In den meisten Fällen ist das vollkommen ausreichend.

Wann sollte man die Iris gießen?

Wann sollte man die Iris gießen
Beim Wasserbedarf kommt es auf die Art der Iris an. Sumpfiris Varianten benötigen sehr viel und müssen daher mindestens zweimal pro Woche gegossen werden. Sie sollten auch an feuchteren Standorten gepflanzt werden und mögen lehmige Böden. Bei allen anderen Schwertlilien sollte man mit dem Gießen dagegen vorsichtig sein. Meistens brauchen sie nur in Zeiten starker Trockenheit einmal pro Woche zusätzliches Wasser. Ansonsten reicht die natürliche Regenmenge aus.

Wann und wie sollte man Schwertlilien düngen?

Wann und wie sollte man Schwertlilien düngen
Mit Dünger muss man bei der Iris sehr vorsichtig sein. Ihre Wurzeln reagieren sehr empfindlich auf eine überhöhte Salzmenge. Lediglich wenn die Iris trotz reichlichem Lichtangebot und gut belüftetem Boden nicht recht blühen will, kann eine vorsichtige Düngung sinnvoll sein. Verwenden Sie dafür Spezialdünger für Schwertlilien, Kompost oder einen mineralischen Volldünger und gehen Sie sparsam vor. Der richtige Zeitpunkt für die Düngergabe ist im März kurz vor der Blütezeit.

Sollte man die Iris beschneiden?

Ein Beschnitt der Schwertlilie ist nur im Fall einer Erkrankung der Blätter und bei der Vermehrung durch Teilung der Zwiebel erforderlich. Auf keinen Fall sollten Sie sie vor dem Winter zurückschneiden, da das die Chancen auf erfolgreiche Überwinterung verringert. Wenn Sie die Pflanze nicht über Samen vermehren wollen, ist es aber sinnvoll, die Blütenstände nach dem Verblühen etwa 10 cm über dem Boden abzuschneiden. Dadurch verhindern Sie eine unkontrollierte Vermehrung und ersparen der Iris den Energieaufwand für die Samenreifung. Die Pflanze bleibt kräftiger und kommt besser über den Winter. Achten Sie aber darauf, eine scharfe und saubere Klinge zu benützen und die Schnittwunde so klein wie möglich zu halten.

Welche Schutzmaßnahmen gegen Unkraut sind empfehlenswert?

Mit chemischen Unkrautvernichtern sollte man in der Umgebung der Iris vorsichtig sein. Manuelles Jäten ist deutlich schonender und gibt Ihnen zusätzlich die Gelegenheit, den Boden ein wenig aufzulockern. Manche Experten empfehlen allerdings, in der Zeit von März bis Ende Mai ein Fungizid zu verwenden, um die Pflanze vor Pilzbefall zu bewahren.

Expertentipp

Wenn bereits ältere Schwertlilien plötzlich in der Blütenpracht nachlassen, muss das nicht unbedingt an Nährstoffmangel liegen. Versuchen Sie die Pflanze durch Teilung der Zwiebel zu verjüngen, bevor Sie zu möglicherweise schädlichem Dünger greifen.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/Fotomanie
© www.istockphoto.com/Iva Vagnerova
© www.istockphoto.com/Albina Yalunina
© www.istockphoto.com/Amor_Kar

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär