Connect with us

Dünger

Laub als Dünger verwenden

Veröffentlicht

auf

Laub als Dünger verwenden

Das im Herbst abgeworfene Laub gilt als der natürlichste und schonendste Dünger, nicht nur für die Bäume selbst, sondern auch für andere Gartenpflanzen. Doch wie nutzt man es am besten und was sollte man dabei bedenken?

Das richtige Laub zum Düngen

Das richtige Laub zum Düngen


Eine natürliche Laubschicht auf dem Boden schützt die Gartenpflanzen im Winter vor der Kälte und bildet wertvolle Erde, die ihnen im Frühjahr neue Nährstoffe liefert, ohne dass die Gefahr von Überdüngung besteht. Doch nicht jedes Laub tut dem Garten gut. Manche Bäume schützen ihre Blätter mit Giftstoffen vor Schädlingen, die anderen Pflanzen schaden. Deshalb sollte man die Nadeln von Nadelbäumen und die Blätter von Nüssen, Kastanien, Eichen, Pappeln und Buchen lieber in der Biotonne entsorgen. Außerdem ist es wichtig, dass das Laub gesund ist. Besteht eine Pilzerkrankung oder ein Schädlingsbefall, ist es besser dieses zu vernichten, bevor weitere Pflanzen angesteckt werden.

Düngen durch Mulchen

Düngen durch Mulchen
Sie müssen das Laub nicht an der Stelle liegen lassen, auf die es gefallen ist oder vom Wind verblasen wurde. Es kann auch gezielt zusammengerecht und als Mulchschicht um bestimmte Pflanzen aufgebracht werden. Besonders bei flach wurzelnden Bäumen und Sträuchern und in Beeten mit mehrjährigen Pflanzen ist dies nützlich. Ist es an der gewünschten Stelle zu windig oder stört es sie, wenn das Laub im Garten vertragen wird, können Sie es mit Hilfe eines Drahtgeflechtes fixieren. Achten Sie jedoch auf eine ausreichende Luftzirkulation, um Schimmelbildung vorzubeugen.

Laub kompostieren

Laub kompostieren
Herbstlaub ist sehr schonend, da die Bäume ihm vor dem Abwerfen noch einen Teil der Nährstoffe entziehen. Um etwas gehaltvolleren Dünger zu erhalten, empfiehlt es sich daher, die Blätter zu kompostieren. Dazu geben Sie sie auf den Komposthaufen und mischen sie dort mit biologischen Abfällen aus der Küche, dem Schnittgut vom Rasenmähen und anderen Überbleibseln der Gartenarbeit. Lassen Sie den Kompost ruhen bis er vollständig verrottet ist und arbeiten Sie ihn dann beim Umgraben, Einpflanzen oder Umtopfen in die Erde ein, um sie mit wertvollen Nährstoffen anzureichern.

Expertentipp

Wertvollen Dünger erhalten Sie noch schneller, wenn Sie Laub in einem Bokashi Eimer oder einer Plastiktüte verrotten lassen. Nehmen Sie eine undurchsichtige Tüte und mischen Sie dem Laub Kompostbeschleuniger und Hornmehl bei. Verschließen Sie die Plastiktüte und stechen Sie Belüftungslöcher hinein. Nach 12 Wochen haben Sie bereits wertvolle Komposterde.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär