Connect with us

Kräuterpflanzen

Minze im Topf kultivieren

Veröffentlicht

auf

Minze im Topf kultivieren

Die meisten Minzearten weisen einen kompakten und zierlichen Wuchs auf. Sie eignen sich daher nicht nur für die Bepflanzung im Gartenbeet, sondern auch im Topf. Bei der Kultivierung von Minze in Töpfen sollten Sie auf einige Besonderheiten achten. So haben Sie eine lange Freude an ihrer Minze auf Ihrem Balkon oder in Ihrer Küche.

Das geeignete Gefäß

Bei der Wahl des Gefäßes können Sie auf verschiedene Töpfe oder Kübel zurückgreifen. Sowohl Kunststoff-, als auch Terrakottagefäße sind gleichermaßen geeignet. Der Durchmesser sollte mindestens 30 Zentimeter betragen, damit sich die grüne Kräuterpflanze ausreichend ausbreiten kann. Besonders wichtig sind Öffnungen im Boden des Gefäßes. Dadurch kann überschüssiges Gießwasser ablaufen und verursacht keine Staunässe.

Die Minze einpflanzen

Die Minze einpflanzen


Wollen Sie Ihre Minze auf dem Balkon oder der Terrasse kultivieren, sollten Sie die Eisheiligen Mitte Mai abwarten. Bringen Sie Ihre Minze erst dann nach draußen, wenn keine Minustemperaturen mehr zu erwarten sind. Denken Sie hierbei auch an die nächtlichen Temperaturen.

Woher Sie Ihre benötigten Jungpflanzen erhalten, bleibt Ihnen überlassen. Minze lässt sich einfach durch Stecklinge vermehren. Alternativ können Sie auch auf bereits vorgezogene Jungpflanzen aus dem Gartenhandel zurückgreifen.

Legen Sie auf dem Boden des Gefäßes eine Drainage aus Kies, Blähton oder kleinen Tonscherben an. Befüllen Sie das Gefäß anschließend zur Hälfte mit Substrat. Am besten eignet sich lockere Kräutererde. Diese können Sie zusätzlich mit etwas Kompost, Sand oder Hornspänen vermischen und die Durchlässigkeit optimieren. Setzen Sie die Pflanze mittig in den Topf. Füllen Sie anschließend mit Erde auf und drücken diese leicht fest.

Der geeignete Standort für die Minze

Der geeignete Standort für die Minze
Platzieren Sie Ihre Minze an einem halbschattigen bis schattigen Standort auf dem Balkon oder der Terrasse. Ein luftiger Standort ist ideal, damit Regenwasser zügig abtrocknen kann und keine Staunässe verursacht. Vermeiden Sie es, Ihre Minze der prallen Mittagssonne auszusetzen. Dort lässt sie die Blätter schnell hängen und ist anfällig für Sonnenbrand.

Die richtige Pflege

Die richtige Pflege
Minze im Topf ist etwas pflegebedürftiger als vergleichsweise Exemplare im Gartenbeet. Aufgrund des geringeren Substratvolumens ist auch die Speicherfähigkeit für Wasser begrenzt. Die Topfminze ist also insbesondere auf regelmäßige Wassergaben angewiesen. Halten Sie die Erde dauerhaft leicht feucht, aber vermeiden Sie Staunässe. Lassen Sie das Substrat zwischenzeitlich immer leicht antrocknen, bevor Sie erneut gießen. Leeren Sie den Untersetzer gleich aus, wenn sich Wasser darin ansammelt.

Zur Unterstützung eines ausgeprägten Wachstums sollten Sie Ihre Minze regelmäßig düngen. Verwenden Sie hierfür am besten organischen Flüssigdünger.

Der richtige Schnitt

Schneiden Sie die Stängel zur Ernte immer bis knapp über dem Boden ab. Vermeiden Sie es, nur einzelne Blätter abzuzupfen. Um das frische Aroma zu bewahren, sollten Sie die Minze kurz vor der Blüte beschneiden. Kürzen Sie dabei alle Triebe 10 cm über der Erde. Dadurch wird das Aroma im frischen Austrieb bewahrt, der daraufhin gedeiht.

Die Topfminze überwintern

Gut vorbereitet und ausreichend geschützt kann die Topfminze im Freien überwintern. Schneiden Sie die Pflanze nach dem ersten Frost bodennah zurück. Decken Sie die Erdoberfläche mit Reisig oder Kompost ab und umwickeln Sie den Topf mit Vlies oder Luftpolsterfolie.

Expertentipp

Wollen Sie den gesamten Winter hindurch frische Minze ernten, sollten Sie auf spezielle Sorten zurückgreifen. Die Kentucky Spearmint liefert, wenn sie rechtzeitig vor dem Winter ins Haus geholt wird, während der gesamten Wintermonate frische Ernteerträge.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/boria
© www.istockphoto.com/inga
© www.istockphoto.com/bloodstone
© www.istockphoto.com/Benedicte THIERRY

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär