Connect with us

Allgemein

Pfirsiche einmachen

Veröffentlicht

auf

Pfirsiche einmachen

Frisch geerntet Pfirsiche schmecken meist am besten – doch lange lassen sie sich keinesfalls lagern. Um die köstlichen Früchte auch noch im Winter genießen zu können, lohnt es sich sie einzumachen. Gerade für Hobbygärtner mit einem eigenen Obstbaum ist dies eine gute Möglichkeit die vielen Pfirsiche verwerten zu können.

Der perfekte Erntezeitpunkt für Pfirsiche

Der perfekte Erntezeitpunkt für Pfirsiche


Je nach Sorte können Pfirsiche bereits ab Ende Juli bis Ende August geerntet werden. Sobald die Schale goldgelb bis rot gefärbt ist und das Fruchtfleisch weich wird, kann die Ernte beginnen. Bei Zimmertemperaturen können die Pfirsiche nach kurzer Lagerung auch noch nachreifen, erreichen so allerdings nicht ihr optimales Aroma. Sofern die Pfirsiche eingemacht werden sollen, sollten sie erst geerntet werden, sobald sie kurz vor der Vollreife stehen oder wenn sie vollreif vom Baum gefallen sind.

So werden Pfirsiche eingemacht

So werden Pfirsiche eingemacht
Folgende Zutaten werden für eingelegte Pfirsiche benötigt:

  • 8 vollreife Pfirsiche
  • 2 – 3 Liter Wasser
  • 400 Gramm Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • Eine Prise Salz
  • 4 – 5 Gewürznelken
  • Einmachgläser inklusive Verschluss

Die Zubereitung wird in 5 einfache Schritte unterteilt:

  • Schritt 1:Zunächst werden die Früchte kreuzweise eingeritzt und mit heißem Wasser übergossen. Anschließend sind sie kalt abzuschrecken. Die Schale lässt sich dann einfach entfernen, die Früchte sind zu halbieren und die Steine herauszunehmen.
  • Schritt 2:Das abgemessene Wasser ist zum Kochen zu bringen und das Salz sowie der Zucker hinzuzugeben. Der Topf wird dann von der Kochstelle genommen, bis der Zucker sich im Wasser komplett aufgelöst hat.
  • Schritt 3:Die halbierten Pfirsiche sind gleichmäßig auf die bereitgestellten Einmachgläser zu verteilen. In jedes Glas werden je nach Geschmack 1 – 2 Gewürznelken gegeben und die Früchte dann mit dem heißen Zuckerwasser komplett bedeckt. Die Einmachgläser sind nach der Säuberung des Randes umgehend fest zu verschließen!
  • Schritt 4:Im Backofen oder einem speziellen Einkochtopf werden die eingelegten Pfirsiche nun abgekocht. Hierfür werden die Gläser in einem Topf komplett mit Wasser überdeckt und bei einer Temperatur von 75°C für circa 30 Minuten gekocht. Wird die Option im Backofen gewählt, so ist ein Backblech 2 Zentimeter hoch mit Wasser zu befüllen. Die Gläser werden dann darauf gestellt, sollten sich aber nicht gegenseitig berühren. Auf der untersten Schiene werden die Pfirsiche dann bei 175°C in den Ofen gestellt. Steigen Bläschen auf, wird der Ofen ausgeschalten und die Gläser verbleiben für 30 Minuten im geschlossenen Ofen.
  • Schritt 5:Die Einmachgläser werden anschließend aus dem Ofen oder dem Topf genommen und für mindestens zwei Stunden auf dem Kopf stehend stehen gelassen. Sind diese dann abgekühlt, können sie an einem kühlen und dunklen Ort lagern. Die eingemachten Pfirsiche sind so für mehrere Monate haltbar.

Expertentipp

Die harten Steine der Pfirsiche können sogar noch verwertet werden! Diese umschließen nämlich ölhaltige und genießbare Samen, die sich zu Persipan verarbeiten lassen. Persipan wiederum dient als Mandelersatz beim Backen.

Häufig gestellte Fragen

Können Pfirsiche auch ohne Zucker haltbar gemacht werden?

Pfirsiche können auch ohne Zucker haltbar gemacht werden! Hierfür ist anstatt des Zuckers der Saft einer halben Zitrone ins Wasser zu geben. Optional kann zu den Pfirsichen noch Ingwer oder Vanille gegeben werden.

Können auch Pfirsiche aus dem Einzelhandel eingekocht werden?

Wer keine Pfirsiche im eigenen Garten hat, kann diese natürlich auch im Einzelhandel erwerben. Um diese dann später einmachen zu können, sollten sie allerdings einwandfrei sein und keine Druckstellen aufweisen. So lassen sich die Pfirsiche optimal einlegen und sind für einige Zeit haltbar.

Können die Pfirsiche auch mit der Schale eingekocht werden oder muss diese in jedem Fall abgeschält werden?

Ob die pelzige Haut der Pfirsiche einen stört, ist Geschmackssache. Sie ist jedoch weder giftig, noch hat sie Einfluss auf den Geschmack des Eingemachten.

5/5 - (2 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/pilotL39
© www.istockphoto.com/vicuschka
© www.istockphoto.com/MajaMitrovic

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die neusten Kommentare

Gerade populär