Connect with us

Rasen

Rasen – wie lassen sich Unebenheiten ausgleichen?

Veröffentlicht

auf

Rasen - wie lassen sich Unebenheiten ausgleichen

Viele Hausbesitzer träumen von einer ebenen und gepflegten Rasenfläche. Viel zu oft kommt es jedoch vor, dass Wildtiere oder auch die eigenen Haustiere tiefe Löcher graben, die sowohl die Optik als auch die Funktionalität des Rasens beeinflussen. Verschiedene Witterungen und Erdbewegungen können ebenfalls Löcher und Vertiefungen verursachen. Mit dem richtigen Wissen, etwas Zeit und Geschick lässt sich auch Ihr Rasen problemlos retten.

Begutachtung

Bevor man Hand an einer Rasenfläche anlegt, sollte man sie gründlich inspizieren und herausfinden, wie die Unebenheiten entstanden sind. Wurden sie zum Beispiel durch einen Rohrbruch hervorgerufen, prüfen Sie wie tief die Löcher sind und fragen Sie sich, ob man diese Schäden in Zukunft vermeiden kann.

All diese Gedankengänge sollten vor den ersten Arbeiten stattfinden, um zu vermeiden, dass die Arbeiten mehrfach ausgeführt werden müssen. Zudem hilft eine gründliche Begutachtung, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Verschiedene Arten von Unebenheiten

Verschiedene Arten von Unebenheiten


Je nach Anspruch an die betroffene Rasenfläche fallen verschiedene Unebenheiten unterschiedlich stark ins Gewicht. Handelt es sich bei der Grasfläche um den Spielrasen der Kinder, sind kleine Unebenheiten weniger schlimm. Große Löcher hingegen bergen Verletzungsgefahren. Grundsätzlich kann man zwischen den folgenden Unebenheiten unterscheiden:

  • Unebenheiten von ein bis zwei Zentimetern Tiefe
  • tiefere Löcher
  • Absackungen

Kleine Unebenheiten

Kleine Unebenheiten
Handelt es sich lediglich um kleinere Unebenheiten, benötigt man für deren Ausgleich vergleichsweise wenige Hilfsmittel. Wichtig sind Sand und Mutterboden. Diese beiden Komponenten werden im Verhältnis 1:1 gemischt und auf die schadhaften Stellen aufgetragen. Dabei sollte man darauf achten, dass die Dicke der Schicht nicht mehr als ein bis zwei Zentimeter beträgt. Ferner sollte die Erde nicht angedrückt werden. Das würde dem Gras das Durchwachsen zusätzlich erschweren. Bei Bedarf kann man einige Grassamen auf den schadhaften Stellen verteilen, damit das Gras dichter nachwächst.

Große Löcher und Absackungen

Große Löcher und Absackungen
In diesen Fällen ist der Aufwand höher als bei kleinen Unebenheiten. Zudem sollte der Grund für die abgesackte Stelle unbedingt geklärt werden. Oft verlaufen Abwasserrohre unterhalb des Grundstücks und insbesondere alte Rohre können brechen und Absackungen verursachen.

Bei größeren Absackungen empfiehlt es sich, die schadhaften Stellen großzügig auszustechen. Dafür eignet sich ein Spaten besonders gut. Die ausgestochenen Stücke werden neben das entstandene Loch gelegt und der ausgestochene Bereich mit Mutterboden aufgefüllt, bis die gewünschte Höhe erreicht ist. In diesem Fall muss die Erde gut angedrückt werden.

Sollten Schadstellen großflächig auftreten, kann es vorkommen, dass man um ein Neuanlegen des Rasens nicht umhin kommt. Dafür wird die Fläche vollständig umgegraben und nivelliert. Meist sind dazu professionelle Gerätschaften vonnöten. Hinzu kommt, dass der Zeitaufwand immens ist, da das Gras im Anschluss frisch ausgesät werden muss.

Expertentipp

Bevor die Erneuerung einer Grasfläche beginnt, sollte der bestehende Rasen möglichst kurz gemäht werden. Das hat den Vorteil, dass man Unebenheiten besser erkennt und einfacher beseitigen kann.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär