Connect with us

Zimmerpflanzen

Blüht Amaryllis ohne Erde?

Veröffentlicht

auf

Blüht Amaryllis ohne Erde

Ein wirklich wunderschönes Gewächs ist die Amaryllis. Sie ist die perfekte Weihnachtsblume und mit ihren prächtigen Blüten wird sie zu einer wirklich geschmackvollen, winterlichen Dekoration. Das Farbspektrum dieser Pflanze reicht von einem frischen Weiß über ein zartes Apricot und Rosa bis hin zu einem kräftigen Scharlachrot. Zudem gibt es viele verschiedenfarbige Zeichnungen.

Wirklich interessant ist jedoch, dass Sie diese Blume auch ohne Erde kultivieren können. Möchten Sie Ihre Amaryllis in einem Glas ziehen, sollten Sie einige Dinge beachten.

Die Anzucht einer Amaryllis ohne Erde

Die Anzucht einer Amaryllis ohne Erde


Alles was eine Amaryllis benötigt, findet sich in ihrer Zwiebel und damit kann das Gewächs auch in einem Glas ohne Erde kultiviert werden. Je dicker und kräftiger die Zwiebel der Amaryllis ist, desto mehr Blütenstiele kann man erwarten.

Möchte man eine Amaryllis in einem Glas aufziehen, sollte man unbedingt kurzstielige, kleinblütige Sorten verwenden. Diese werden nicht höher als 35 bis 40 Zentimeter und sind wunderschön. Höhere oder großblütige Sorten können mitsamt dem Glas umkippen.

Vorteile der Anzucht im Glas

Vorteile der Anzucht im Glas
Die Anzucht in einem Glasgefäß bietet einige Vorteile. So kann man der Blume beim Wachsen zusehen, sie mit verschiedenen Materialien und mit dekorativen Hilfsmitteln arrangieren.

Amaryllis-Gläser sind in der Regel rund, der untere Teil ist bauchig und der hohe Schaft soll das Umkippen der Blütenstängel verhindern. Die Zwiebel wird auf der verengten Stelle platziert und die besondere Form der Gläser schützt sie vor Nässe. Nur die Wurzeln kommen mit dem Wasser in Berührung. Achten Sie darauf, dass die Gläser immer einen wirklich stabilen Stand haben.

Expertentipp

Zum Ziehen einer Amaryllis muss im bauchigen Teil des Gefäßes abgekochtes und kalkfreies Wasser eingefüllt werden. Zudem können Sie den unteren Teil mit kleinen Kieselsteinen befüllen. Dünger sollten Sie in niedriger Dosierung einsetzen. Vertrocknete und abgestorbene Wurzeln müssen regelmäßig entfernt werden.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär