Connect with us

Zimmerpflanzen

Kalanchoe giftig oder nicht?

Veröffentlicht

auf

Kalanchoe giftig oder nicht

Ein echter und zugleich pflegeleichter Blickfang zuhause sind Kalanchoe-Pflanzen. Besonders beliebt ist das Flammende Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana), das mit seinen leuchtenden Blüten in verschiedensten Farbvariationen besonders in der dunklen und kalten Jahreszeit drinnen für gute Stimmung und Atmosphäre sorgt. Andere Arten bestechen durch interessante Blattzeichnungen und -formen. Tierbesitzer und Eltern sollten vor der Anschaffung in Erfahrung bringen, ob die Kalanchoe giftig ist.

Welche Kalanchoe Arten sind giftig?

Welche Kalanchoe Arten sind giftig
Das Flammende Käthchen als wohl bekannteste seiner Gattung hat über 125 Geschwister unter den Kalanchoe-Pflanzen. Diese robusten und pflegeleichten Sukkulenten unterscheiden sich optisch teils stark voneinander. So unterschiedlich, wie die Arten aussehen, sind auch ihre Giftanteile und die Wirkung auf Mensch und Tier. Aufgrund der großen Artenvielfalt sind die Inhaltsstoffe der Kalanchoe bis heute relativ unerforscht. Daher sind Vorsichtsmaßnahmen bei allen Pflanzen angebracht.

Ist die Kalanchoe für den Menschen giftig?

Ist die Kalanchoe für den Menschen giftig
Im Grunde gelten Kalanchoen für den Menschen als ungiftig, sind aber dennoch nicht für den Verzehr geeignet. Es wurde schon beobachtet, dass ein Baby nach der oralen Einnahme von Pflanzenteilen eines Flammenden Käthchens unter Magenbeschwerden und Erbrechen litt. Empfindliche Erwachsene und Kinder könnten bei Verzehr Reizungen des Magen-Darm-Trakts erfahren.

Ist die Kalanchoe für Tiere giftig?

Für Hunde, Katzen und Nagetiere sind alle Pflanzenteile, insbesondere die Blüten aller Kalanchoe-Arten giftig. Sie enthalten Hellebrigenin-Glykoside und kardiogene Glykoside (Bufadienolide), die zu Herz-Kreislauf-Störungen führen können. Ab wann die Verzehrmenge lebensgefährlich ist, ist leider nicht bekannt, daher sollte die orale Einnahme allgemein verhindert werden. Zu beachten ist dabei auch die Größe der Tiere. Nager können schon mit geringen Mengen eine lebensbedrohliche Dosis Gift einnehmen. Die häufigsten Vergiftungserscheinungen bei Haustieren sind:

  • Magen-Darm-Probleme
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Schüttelkrämpfe
  • Atemnot
  • Beim Verzehr größerer Mengen kommt es zu:

  • Arrhythmie (Herzstolpern)
  • Schwäche
  • Kollaps
  • Herzstillstand bis zum Tod
  • Für die Tiere sind die Pflanzen des Brutblatts (Kalanchoe daigremontiana) besonders giftig, da die heruntergefallenen kleinen Ableger sehr leicht konsumiert werden können. Konsultieren Sie einen Tierarzt, wenn Ihr Tier Pflanzenteile der Kalanchoe konsumiert hat und eines oder mehrere der oben aufgeführten Symptome zeigt.

    Expertentipp

    Als Tierhalter ist es ratsam, Kalanchoen nicht in Haus und Garten zu haben. Sollten Sie dennoch nicht darauf verzichten wollen, sorgen Sie dafür, dass Ihre Tiere keinen Zugang haben und auch heruntergefallene Pflanzenteile nicht einnehmen können.

    5/5 - (1 vote)

    Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

    Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

    Klicken Sie, um zu kommentieren

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Gerade populär