Connect with us

Bäume

Lorbeer schneiden

Veröffentlicht

auf

Lorbeer schneiden

Mittlerweile wächst Echter Lorbeer im Freiland nur noch in den wärmeren Regionen Deutschlands und überlebt auch nur mit entsprechendem Schutz den Winter. Hobbygärtner pflanzen ihren Lorbeer häufig auch in Kübeln an, da dieser besser gepflegt und geschützt werden kann. Wie der Lorbeer richtig gepflegt wird und ob ein Schnitt essenziell ist, verrät dieser Artikel.

Echten Lorbeer pflanzen

Echten Lorbeer pflanzen

Standort

Der Echte Lorbeer benötigt einen dauerhaft sonnigen und dennoch windgeschützten Standort. Da er sehr empfindlich gegenüber langen Frostperioden und kalten Winden ist, lohnt sich daher das Einpflanzen in Töpfen oder Kübeln. Bekommt der Lorbeer zu wenig Wärme, ist dieser anfälliger für Krankheiten und weist häufig ein vermindertes Wachstum auf. Daher empfiehlt sich für das Gewächs ein Platz, bei dem es mindestens 5 Stunden pro Tag direktes Sonnenlicht bekommt. Sobald die ersten Fröste im Herbst beginnen, muss der Lorbeer-Kübel in ein Winterquartier ziehen. Hierfür eignen sich Keller mit wenig Licht, Treppenhäuser oder warm gehaltene Schuppen. Steht der Lorbeer auf dem Freiland, muss er entsprechend vor den kalten Temperaturen geschützt werden.

Boden

Der Edle Lorbeer oder auch Gewürzlorbeer genannt, hat keine besonderen Ansprüche betreffend des Bodens. Kräuter, Blumen- oder Gartenerde reichen ihm vollkommen aus. Ein nährstoffreicher und durchlässiger Boden hat sich jedoch unter Hobbygärtnern bewährt. Durchlässigkeit erhält man, indem der Erde Sand oder kleine Kieselsteine beigemischt werden.

Düngen und Gießen

Staunässe ist in jedem Fall zu vermeiden, weshalb im Topf und auch im Kübel eine gute Drainage vorhanden sein muss. Da der Lorbeer aus sehr sonnigen Regionen kommt, ist er nicht sehr durstig – trockenstehen sollte jedoch vermieden werden. Gegossen werden sollte am besten mit Regenwasser, gelegentliches mit lauwarmem Wasser besprühen hält ihn zusätzlich vital. Ist das Gewächs ins Winterquartier umgezogen, muss nur noch selten gegossen werden. Alle 14 Tage kann ein Gründünger ins Gießwasser gegeben werden, eine Düngung ist aber im Normalfall nicht notwendig.

Aussaat

Der Echte Lorbeer lässt sich durch Stecklinge und auch durch Aussaat vermehren. Wer jedoch aus den Lorbeeren die eigene Saat gewinnen möchte, der sollte die Zweigeschlechtlichkeit des Gewächses berücksichtigen. So werden immer zwei Pflanzen des unterschiedlichen Geschlechts benötigt. Aus den weiblichen Blüten wachsen dann die Beeren heran. Das Saatgut muss vorab 1 bis 2 Tage in Wasser eingeweicht werden. Anschließend wird es circa 1 Zentimeter tief in die Anzuchterde gesteckt und an einem hellen Standort feucht gehalten. Nach 14 bis 21 Tagen entwickeln sich dann Keimlinge, welche in Kübel gepflanzt werden können. Stecklinge werden in einen Anzuchttopf gepflanzt und mit einer Plastiktüte bedeckt. Aufgrund der Schimmelgefahr sollte das Obdach jedoch regelmäßig gelüftet werden. Sobald die Durchwurzelung vollendet ist, wird die Jungpflanze umgetopft.

Lorbeer: Der richtige Schnitt

Lorbeer Der richtige Schnitt
Ein Verjüngungsschnitt muss nicht unbedingt sein, der Echte Lorbeer ist jedoch gut für einen Formschnitt geeignet. Die einzelnen Blätter müssen hierbei allerdings weitestgehend unversehrt bleiben. Dieser Formschnitt hat am besten im März zu erfolgen, lange Triebe können aber bei der regelmäßigen Gartenarbeit entfernt werden. Der Lorbeer eignet sich gut, um ihn in Pyramiden- oder Kugelform zu schneiden. Häufig wird dieser deshalb auch als Hecke verwendet. Stecklinge hingegeben werden vor oder nach dem Sommer geschnitten. Hierfür wird ein noch nicht verholzter, kräftiger Trieb ausgesucht. Unter dem Blattknoten erfolgt dann der Schnitt, wobei die unteren Blätter des langen Triebes entfernt werden.

Wer einen Kirschlorbeer im Garten hat, der sollte diesen regelmäßig zurückschneiden. Verletzte Blätter färben sich gelb und fallen dann ab, weshalb auf die Unversehrtheit auch beim Heckenschnitt geachtet werden sollte. Eine scharfe Handschere schafft hier Abhilfe. Ein guter Zeitpunkt für den Schnitt des Kirschlorbeers ist im Frühjahr. Ende März, Anfang April können die Zweige hierbei mit einer Handschere zurück geschnitten werden. Ein zweiter Schnitt sollte im Spätsommer erfolgen, da sich nach dem ersten Schnitt in der Regel keine Triebe bilden. Vorrangig sollten die kleinen Seitentriebe unterhalb der Blätter geschnitten werden, ohne hierbei die Blätter zu verletzen. Der obere Trieb sollte hierbei bis zur gewünschten Höhe stehen gelassen werden.

Expertentipp

Sowohl die Blätter, als auch die Lorbeeren können getrocknet und für Tees und Gerichte verwendet werden. Durch die Trocknung wird beides sehr gut haltbar gemacht und kann in Gläsern, an einem dunklen und trockenen Ort aufbewahrt werden. Frische Lorbeeren sind hingegen vieler Gerüchte nicht giftig. Kirschlorbeeren sollten allerdings nicht verzehrt werden! Verwendet man den Echten Lorbeer, so würzen dessen Beeren und Blätter viel stärker, wenn sie frisch sind. In der Regel werden Lorbeerblätter jedoch nicht mitgegessen, sondern dienen lediglich als Geschmackslieferant. Nach dem Kochen weisen diese häufig auch eine sehr harte Konsistenz auf, weshalb sie aus Suppen, Saucen und Eintöpfen vor dem Servieren separiert werden. Getrocknet werden können sowohl die Blätter, als auch die Beeren, in dem sie gleichmäßig auf einem Gitter verteilt werden. Im Sommer eignet sich das Trocknen an der frischen Luft, im Winter können die Lorbeeren und -blätter auch auf der Fensterbank über der Heizung getrocknet werden.

5/5 - (2 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/clubfoto
© www.istockphoto.com/Yola Watrucka
© www.istockphoto.com/brytta

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Monika Riehl

    20. Oktober 2022 um 8:49 Uhr

    Hallo, liebes Team, seit gestern besitze ich einen ca. 20 J. alten Echten Lorbeer, von einem
    älteren Herrn, allerdings war im Sommer die Sonne dann doch wohl zu heiß, denn viele Blätter
    sind fast halb vertrocknet und braun. Ich danke Ihnen für die ausführlichen Infos, die sehr
    hilfreich sind. Was soll ich wg. der Blätter tun?
    Vielen Dank, wenn Sie meine Frage beantworten—

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär