Connect with us

Kräuterpflanzen

Petersilie – wissenswerte Fakten zu den Wachstumsphasen

Veröffentlicht

auf

Petersilie - wissenswerte Fakten zu den Wachstumsphasen

Petersilie ist das bekannteste Küchenkraut, es wird roh verzehrt oder zum Kochen verwendet. In fast jedem Garten wird Petersilie angebaut, da sie als besonders pflegeleicht gilt und ihr Einsatz äußerst vielseitig ist. Wissenswertes zum Anbau und den Wachstumsphasen ist in diesem Artikel dargestellt.

Petersilie aussäen und für ideale Wachstumsbedingungen sorgen

Petersilie aussäen und für ideale Wachstumsbedingungen sorgen


Die einfachste Form, Petersilie anzupflanzen, ist die Aussaat. Damit die Ernte auch wirklich ertragreich wird, empfiehlt es sich, mit der Aussaat bereits im zeitigen Frühjahr zu beginnen. Da hier aber noch Frostgefahr besteht, ist es ratsam, die Pflanzen auf der Fensterbank vorzuziehen. Bereits nach einigen Tagen kann man dann schon die Keimlinge sehen und sobald die ersten Blätter sichtbar sind, wird es auch schon Zeit, die winzigen Pflänzchen zu vereinzeln. Hier sollten auch gleich die Wurzeln eingekürzt werden, damit das Wachstum angeregt wird. Im Gegensatz zu anderen Kräutern wächst die Petersilie sehr langsam. Daher ist es praktisch, wenn man bei der Aussaat und Anpflanzung etwas großzügiger ist.

Petersilie wächst zweijährig

Petersilie wächst zweijährig
Die Petersilie ist eine zweijährige Kulturpflanze, die unter guten Bedingungen sogar mehrere Jahre wächst. Wichtig ist aber zu wissen, dass die Pflanze dann nicht mehr als Gewürzpflanze einsetzbar ist, da sie nur noch wenige Blätter ausbildet, welche einen zu hohen Anteil an Apiol enthalten, das giftig ist. Den Winter übersteht die Pflanze gut, dazu muss sie nur zurückgeschnitten und mit etwas Gartenvlies abgedeckt werden. Sobald die Tage wieder wärmer werden, treibt die Petersilienpflanze wieder von neuem aus.

Petersilie richtig ernten

Petersilie richtig ernten
Bei der zweijährigen Petersilie ist im ersten Jahr eine ganzjährige Ernte möglich. Die Pflanze entwickelt dann um ihr Herz herum zahlreiche Blätter, die nun besonders aromatisch sind. Treibt sie dann im zweiten Jahr wieder aus, sollte nur noch bis zur Blüte geerntet werden, diese erscheint im Juni bis Juli. Nach der Blüte sollte die Pflanze dann in Ruhe gelassen werden. Anschließend empfiehlt sich eine Neuaussaat, die wie bereits erwähnt im Frühjahr oder alternativ im August stattfindet.

Expertentipp

Die Blätter der Petersilie sollten möglichst nah am Boden geschnitten werden und es sollte Acht gegeben werden, damit das Herz nicht verletzt wird. Passiert das, wachsen keine neuen Blätter mehr nach.

Häufig gestellte Fragen

Wieso ist Petersilie so gesund?

Das Küchenkraut gilt als sehr gesund, da es zahlreiche, wertvolle Inhaltsstoffe enthält. Es liefert zum Beispiel Vitamin B, Vitamin C, Vitamin E, Mineralstoffe, Folsäure und Carotinoide. Es lohnt sich in jedem Fall, Petersilie selbst anzubauen.

An welchem Standort wächst Petersilie am besten?

Petersilie bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort, zu viel direkte Sonne verträgt sie aber nicht. Zudem mag sie einen tiefgründigen, durchlässigen und humusreichen Boden.

Wie wird Petersilie buschig und kräftig?

Es ist wichtig, Petersilie regelmäßig zu ernten, damit sie nachwachsen kann. Dazu werden einfach ein paar Stängel abgeschnitten und in der Küche verwendet. Das regt das Wachstum an und die Pflanze wird immer buschiger.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär