Connect with us

Sonstige Pflegetipps und Tricks

Petersilie einfrieren und haltbar machen

Veröffentlicht

auf

Petersilie einfrieren und haltbar machen

Petersilie zählt zu den beliebtesten Küchenkräutern und wird sowohl zum Würzen als auch zum Dekorieren verwendet. Ob mit Kartoffeln, in der Suppe, in einer Sauce oder bei einem Braten: Die kleinen, grünen Blätter geben Gerichten eine frische, leicht süßliche und aromatische Note. Gleichzeitig ist das Küchenkraut sehr bekömmlich, hat einen hohen Anteil an Vitaminen, Folsäure und Carotinoiden. Eine kleine Menge Petersilie deckt den Tagesbedarf an Vitamin K, das für die Blutgerinnung notwendig ist.

Bei richtiger Pflege kann Petersilie das ganze Jahr über geerntet werden. Das Küchenkraut kann außerdem durch ein Einfrieren, Einlegen in Öl oder durch Trocknung haltbar gemacht werden.

Petersilienarten und die richtige Pflege

Weil Petersilie nicht als Wildkraut vorkommt, muss das Küchenkraut gezüchtet werden. Dies kann sowohl im Blumentopf auf dem Balkon oder auf dem Fensterbrett in der Küche erfolgen, als auch im Blumenbeet im Garten. Bei der Aussaat im Beet muss darauf geachtet werden, dass keine Doldenblütler wie Fenchel oder Dille in unmittelbarer Nähe gepflanzt wurden, denn sie vertragen sich nicht mit Petersilie.

Die humusreiche Erde muss aufgelockert werden, der Samen rund 3 cm tief in die Erde gesteckt und mit etwas Substrat bedeckt werden. Bei warmen Temperaturen, viel Feuchtigkeit und an einem halbschattigen Standort keimt der Samen nach drei bis sechs Wochen.

Jede Petersilienart muss gut gegossen und der Boden stets feucht gehalten werden. Sobald das Küchenkraut einige Blätter gebildet hat, kann geerntet werden. Die Ernte erfolgt immer von außen nach innen. Ein Trieb am Boden muss abgeschnitten werden, damit die nachwachsenden Blätter in der Mitte der Pflanze genügend Licht und Luft bekommen. Im Freibereich kann die Ernte von Mai bis September erfolgen, im Haus das ganze Jahr. Besonders gehalt- und geschmackvoll sind die Kräuter, wenn sie morgens geerntet werden.

Es sind zwei Arten und eine Unterart der Petersilie bekannt:

Glatte Petersilie

Diese Petersilienart ist sehr aromatisch, enthält viele ätherische Öle und ist einfach zu verarbeiten. Sie wird gern als gehacktes Küchenkraut in verschiedene Speisen gegeben.

Krause Petersilie

Diese Blattpetersilie hat je nach Züchtung unterschiedlich stark gekrauste Blätter. Nach der Ernte müssen die Blätter gut gewaschen werden, da sich im Inneren Schmutz und kleine Insekten befinden können. Krause Petersilie ist eine hübsche Dekoration für kalte Speisen und Braten.

Wurzelpetersilie

Diese Unterart hat eine Wurzel, die der Pastinake ähnelt und für die Zubereitung von Suppen verwendet wird. Das Kraut schmeckt etwas süßlich.

Petersilie einfach haltbar machen

Frische Petersilie kann einige Tage aufbewahrt werden. Dazu wird das Küchenkraut wie ein Blumenstrauß in Wasser gestellt. Wer die Aromen der Pflanze jedoch länger genießen möchte, muss nach dem Reinigen und Trocknen eine der folgenden Haltbarmachungsmethoden nutzen:

Trocknen

Petersilie kann zu einem Strauß zusammengebunden kopfüber aufgehängt, im Backofen oder im Dörrautomat getrocknet werden. Während der Trocknungsprozess im Backofen und im Dörrautomat bei geringer Hitze einige Stunden dauert, benötigt die Lufttrocknung mehrere Tage. Die getrockneten Petersilienblätter halten sich dann in einem luftdicht verschlossenem Gefäß bis zu einem Jahr. Getrocknete Petersilie wird für Suppen und Saucen verwendet oder kann vermischt mit grobem Salz als Kräutersalz genutzt werden.

Einlage in Öl

Die gehackten Blätter werden vollständig in Öl eingelegt und konserviert. Wenn die Blätter gemeinsam mit Sonnenblumenkernen oder Nüssen, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Öl in einem Standmixer püriert werden, entsteht ein gut haltbares Pesto, das zu Salaten und Käse gereicht oder als Brotaufstrich genutzt werden kann.

Einfrieren

Klein gehackte Petersilienblätter können beispielsweise in einem Beutel eingefroren werden. Die Petersilie erhält bei diesem Verfahren ihre Vitamine und Mineralstoffe. Die jeweils eingefrorene Menge kann nach Wunsch dosiert werden. Um eingefrorene Petersilie als Dekoration nutzen zu können, empfiehlt es sich ganze Stängel einzufrieren. Wer sich viel Arbeit ersparen möchte und auf ein gleichmäßiges Hackergebnis verzichtet, kann ganze Blätter einfrieren und im gefrorenen Zustand zerbröseln.

Expertentipp

Petersilie schmeckt hervorragend und kann einfach selbst angebaut, das ganze Jahr geerntet oder mit wenigen Handgriffen haltbar gemacht werden. Je nach gewünschter Verwendungsart empfiehlt es sich die Blätter zu trocknen, in Öl einzulegen, zu Pesto zu verarbeiten oder einzufrieren.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär