Connect with us

Gemüsepflanzen

Zucchini – einfrieren, einkochen oder trocknen?

Veröffentlicht

auf

Zucchini - einfrieren, einkochen oder trocknen?

Zucchini (Cucurbita pepo subsp. pepo convar. giromontiina) sind ein beliebtes, kalorienarmes und ertragreiches Gemüse. Eine einzige Pflanze kann eine Kleinfamilie über eine Saison hinweg versorgen. Aufgrund der ertragreichen Ernte fällt es vielen Hobbygärtnern schwer, alle Früchte frisch zu verwerten. Durch Einfrieren, Einkochen oder Trocknen kann die Haltbarkeit der leckeren Kürbisgewächse jedoch deutlich verlängert werden. Welche Vor- und Nachteile die Methoden mit sich bringen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Einfrieren

Einfrieren


Das Einfrieren von Zucchini bereitet wenig Aufwand. Waschen Sie das rohe Gemüse und schneiden Sie es in Scheiben oder Stücke. Bestreuen Sie das Schnittgut mit Salz und lassen Sie es etwa 20 Minuten ruhen. In dieser Zeit zieht das Salz überschüssiges Wasser aus den Früchten, das Sie abgießen können. Im Anschluss verpacken Sie die Zucchini luftdicht in Beuteln oder in Gefrierbehältern. Dank der Vorbereitung bleiben die Stücke bzw. Scheiben nach dem Auftauen knackig. Die Haltbarkeit liegt bei etwa einem Jahr.

Garen Sie die Zucchini vor dem Einfrieren an, reicht das Erhitzen nach dem Auftauen aus. Das Gemüse wird dadurch etwas weicher, der Aufwand ist jedoch ebenfalls gering. Die Haltbarkeit liegt bei etwa sechs Monaten.

Einkochen

Einkochen
Das Einkochen von Zucchini erfordert etwas mehr Aufwand, bietet jedoch die längste Haltbarkeit und Vielfalt. Sie können das Gemüse zuvor garen, mit anderem Gemüse zu einer Pasta-Sauce zubereiten und mediterran oder süß-sauer einlegen. Das Garen oder Einlegen und Einfüllen in saubere, luftdicht verschließbare Gläser reicht aus, um die Haltbarkeit auf eine Woche zu verlängern, sofern die Gläser im Kühlschrank gelagert werden. Kochen Sie die verschlossenen Gläser zusätzlich ein, können Sie die Zucchini ohne Kühlung für ein bis zwei Jahre aufbewahren.

Wichtig ist, dass Sie die Gläser und die Deckel durch Abkochen sterilisieren, denn sie müssen keimfrei sein. Füllen Sie die vorbereiteten Zucchini in die Gläser, sodass ein Abstand von zwei Zentimetern bis zum oberen Rand gegeben ist. Wischen Sie die Glasränder sauber, bevor Sie die Deckel aufsetzen und fest verschließen.

Stellen Sie die Einmachgläser in einen Topf oder in einen Bräter. In einen Topf legen Sie ein Geschirrtuch unter, um das Klirren und Anschlagen der Gläser beim Kochvorgang zu vermeiden. Für das Einkochen auf dem Herd geben Sie so viel Wasser in den Topf, dass die Gläser zu drei Vierteln bedeckt sind. Im Ofen reicht ein Wasserstand von drei bis vier Zentimetern aus.

Möchten Sie eine lange Haltbarkeit erreichen, sollte die Temperatur beim Einkochen zwischen 80 und 100°C liegen. Aufgrund der Hitze gehen allerdings viele Nährstoffe verloren. Reduzieren Sie die Einkochtemperatur auf 60 bis 90 °C, bleiben mehr Vitamine erhalten. Die Haltbarkeit beschränkt sich dann jedoch auf ein Jahr. Das Einkochen dauert 30 bis 60 Minuten. Den Ofen können Sie ausschalten, wenn in den Gläsern deutlich sichtbare Bläschen aufsteigen. Lassen Sie die Gefäße allmählich abkühlen, bevor Sie sie trocken wischen und einlagern.

Trocknen

Trocknen
Mit getrockneten Zucchini können Sie einen kalorienarmen Ersatz für Chips anbieten oder Saucen, Suppen und Gratins zubereiten. Zucchini halten sich gedörrt und gut verpackt für sechs bis zwölf Monate.

Für das Trocknen stehen drei verschiedene Methoden zur Wahl. Die Vorbereitung gestaltet sich in jedem Fall gleich. Waschen Sie die Zucchini gründlich und trocknen Sie sie ab, bevor Sie sie in dünne Scheiben schneiden. Je dünner die Scheiben sind, desto schneller trocknen sie. Salzen Sie die Scheiben, sodass ihnen überschüssiges Wasser entzogen und der Trocknungsvorgang verkürzt wird.

Geben Sie die Scheiben bei etwa 50°C in einen Ofen oder einen Dörrautomaten. Im Ofen sollten Sie einen Holzlöffel in die Tür klemmen, sodass die Feuchtigkeit entweichen kann. Vollständig durchgetrocknet sind Zucchinischeiben nach etwa zwölf Stunden. Nutzen Sie einen Dörrautomaten, sollten Sie sechs bis sieben Stunden einplanen.

Für die Trocknung an der Luft legen Sie die Scheiben auf ein Gitter und lassen sie in der Sonne trocknen. Planen Sie zwei bis drei Tage für den Vorgang ein.

Expertentipp

Die unterschiedlichen Haltbarkeiten und Verwendungsmöglichkeiten helfen bei der Entscheidung, ob Zucchini eingefroren, eingekocht oder getrocknet werden sollten. Bei großen Mengen bietet es sich an, mehrere oder alle Varianten zu nutzen. Auf diese Weise haben Sie einen umfassenden Vorrat bis zur nächsten Ernte.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär