Connect with us

Obstpflanzen

Brombeeren vermehren

Veröffentlicht

auf

Brombeeren vermehren

Sie sind schwarz, dick und süß und eigentlich kann man nie genug davon bekommen: Die Rede ist von der Brombeere. Die hübsche schwarze Beere ist nicht nur äußerst lecker, sondern auch noch gesund. Sie ist Zucker und Kalorienarm, enthält eine Menge Ballaststoffe und Vitamine.
Brombeersträucher kann man im Garten eigentlich nie genug haben. Dazu muss der Hobbygärtner aber nicht immer neue Pflanzen kaufen, denn Brombeeren lassen sich kinderleicht vermehren.

Welche Arten von Brombeeren gibt es?

Welche Arten von Brombeeren gibt es


Bei den Brombeersorten unterscheidet der Gärtner grob zwischen zwei Varianten. Einmal die aufrecht wachsenden Sorten und zum anderen die rankenden, beziehungsweise kriechend wachsenden Sorten. Bei Vermehrung sollte bei der Methode die Art des Wachstums auf jeden Fall berücksichtigt werden.

Aufrecht wachsende Brombeeren – das Wichtigste in Kurzform:

  • Vermehrung durch Ausläufer oder Wurzelschnittlinge
  • Wurzelschnittlinge werden im Spätherbst gewonnen
  • Ausläufer im Frühjahr oder Herbst

Rankende Brombeeren – das Wichtigste in Kurzform:

  • Vermehrung durch Wurzelschnittlinge, Stecklinge oder Absenker
  • vermehrt werden kann im Sommer, im Spätsommer und im Herbst

Vermehrung von aufrecht wachsenden Sorten

Vermehrung von aufrecht wachsenden Sorten
Aufrecht wachsende Brombeer-Sorten werden ebenso wie ihre Verwandten die Himbeeren über Wurzelschnittlinge oder Ausläufer vermehrt.

Die Ausläufer werden entweder zeitig im Frühjahr, wenn die Brombeere noch nicht ausgetrieben hat oder im Spätherbst von der Mutterpflanze abgestochen. Dazu sollte ein scharfer Spaten verwendet werden. Die Ausläufer können direkt nach dem Abstechen wieder in die Erde gepflanzt werden.

Die Wurzelschnittlinge der Brombeere dagegen werden ausschließlich im späten Herbst geschnitten. Verwendet werden dafür kräftige Rhizomstücke, also Erdsprossen, die dicht an der Oberfläche oder unterirdisch wachsen, die mindestens 5 cm lang sein und über wenigstens eine Triebknospe verfügen müssen.

Die Wurzelschnittlinge kommen nun in eine Holzkiste mit feuchter Anzuchterde und werden mit einer Lage von circa zwei Zentimeter hoher Erde gut abgedeckt.

Die Kiste benötigt dann bis zum Frühjahr einen kühlen, hellen und durchlüfteten Platz. Sobald die Wurzelschnittlinge etwa 10 Zentimeter lange Triebe gebildet haben und es etwas wärmer draußen ist, können die Jung-Brombeeren ins Beet gesetzt werden.

Vermehrung von rankenden, beziehungsweise kriechenden Sorten

Vermehrung von rankenden, beziehungsweise kriechenden Sorten
Kriechende Brombeer-Sorten, die keine Ausläufer bilden, können ebenfalls durch Wurzelschnittlinge, Stecklinge oder durch Absenker vermehren. Die Wurzelschnittlinge werden genauso gezogen, wie bei den aufrecht wachsenden Brombeeren.

Das Steckholz oder die sogenannten Stecklinge sind blattlose oder beblätterte Triebabschnitte. Stecklinge müssen über den Sommer in Anzuchtkasten herangezogen werden. Das ist aber kein Problem, denn Stecklinge von Brombeeren bilden sehr schnell Wurzeln. Stecklinge werden aus kräftigen, einjährigen Trieben gewonnen, die nicht verzweigt sind und über Knospen verfügen. Der einjährige Trieb wird in circa 5 bis 10 Zentimeter lange Stücke geschnitten und in eine Anzuchtkiste oder in Töpfe mit guter Anzuchterde gesteckt. Die Kiste, beziehungsweise die Töpfe benötigen nun einen warmen Standort mit hoher Luftfeuchtigkeit. Nach gut vier Wochen haben die Stecklinge ausreichend Wurzeln ausgebildet und können ins Beet gesetzt werden.

Steckholz dagegen wird im späten Herbst aus einem kräftigen, gut ausgereiften Jahrestrieb gewonnen. Die Steckhölzer sollten circa 15 Zentimeter bis 20 Zentimeter lang sein. Diese Hölzer werden dann so tief in humusreiche, feuchte Gartenerde gesetzt, dass nur noch circa 2 bis 3 Zentimeter aus der Erde herausschauen. Der Standort sollte schattig sein. Hier verbleiben die Steckhölzer, um Wurzeln zu ziehen, bis ins Frühjahr. Spätestens Ende März können die Steckhölzer dann an ihren festen Standort umgesetzt werden.

Die einfachste Art, Brombeersträucher zu vermehren, ist über die sogenannten Absenker. Absenker sind die Triebe, die sich zum Boden hin absenken und dort dann sogar von sich aus Wurzeln ausbilden.

Um eine Brombeere über einen Absenker zu vermehren, sucht man sich im Frühjahr einen Trieb, der schon sehr dicht zum Boden wächst und biegt ihn vorsichtig ganz nach unten. Auf dem Boden wird er dann mit einigen Zentimetern Erde bedeckt. Aber Vorsicht: durch das Herunterdrücken des Zweiges kann Spannung entstehen, die den Trieb wieder aus der Erde herauszieht. Daher ist es ratsam, den Zweig mit Draht oder Faden am Boden zu fixieren.

Dieser Zweig bildet nun Wurzeln aus und kann sich selbst mit Nährstoffen versorgen. Sobald genügend Wurzeln vorhanden sind und der Absenker dadurch eine eigenständige Pflanze ist, trennt er sich von der Mutterpflanze, indem der Rest des Absenkers, der noch verbunden ist, abstirbt.

Ist kein Absenker in Sicht, kann auch ein normaler Trieb nach unten gebogen und befestigt werden. Auch dieser Trieb wird nach einiger Zeit Wurzeln ausbilden.

Expertentipp

Brombeeren sind schmackhaft und gesund. Nicht so schön an Brombeeren sind allerdings die Dornenreichen Zweige, die eine Ernte der leckeren, schwarzen Beeren manchmal etwas schmerzhaft gestalten kann. Es gibt mittlerweile aber auch Dornen freie Züchtungen der beliebten Gartenpflanze, wie zum Beispiel die Lubera Navaho Brombeere. Lubera Navaho ist eine relativ neue Züchtung, die keine Dornen bildet. Sie gehört zu den aufrecht wachsenden Brombeerpflanzen und ist bei Hobby-Gärtnern schon sehr beliebt. Daneben gibt es unter anderem auch noch die Sorten „Loch Ness“, „Thornfree“, „Jumbo“ oder „Black Satin“.

Häufig gestellte Fragen

Wann sollte man Brombeeren zurückschneiden?

Die beste Zeit, Brombeeren zu schneiden, ist das Frühjahr, circa Mitte bis Ende März. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um schwach oder stark wachsende Sorten handelt. Die vorjährigen Ruten werden bodennah entfernt.

Wann werden Brombeeren gepflanzt?

Brombeeren sind robuste Pflanzen. Angeboten werden die Sträucher heutzutage fast ausschließlich mit Topfballen und könnten daher fast das ganze Jahr über eingesetzt werden. Da manche Sorten, wie die dornenlosen Arten, allerdings etwas frostempfindlich sind, ist die beste Zeit, um Brombeeren zu pflanzen, ebenfalls das Frühjahr. Zu dieser Jahreszeit ist der Boden zwar noch sehr gut durchfeuchtet, aber schon leicht angewärmt. Ideale Bedingungen also für die Wurzeln der Brombeerpflanze, um schnell einzuwachsen.

Welcher Standort ist der richtige für Brombeeren?

Brombeeren sind in der Regel anspruchslose Pflanzen, die so gut wie auf jedem Boden gedeihen. Einzige Ausnahme bilden die dornenlosen Arten. Sie sind etwas frostempfindlich. Dornenlose Brombeeren sollten daher einen sonnigen bis halbschattigen Standort erhalten, der vor Wind, speziell Ostwind, geschützt ist. Hier bieten sich Mauern oder die Hauswand an.

Welchen Boden benötigen Brombeerpflanzen?

Brombeeren sind zwar in der Regel anspruchslos, was den Boden angeht, für eine gute Ernte und gutes Wachstum sollte es ein humusreicher und tiefgründiger Boden sein.

Ist der Boden im Garten zu sandig oder lehmreich, sollte vor der Pflanzung frischer Kompost tief eingebracht werden. Staunässe vertragen Brombeeren nicht so gut. Besteht an dem gewünschten Standort die Gefahr von Staunässe, muss eine Drainageschicht mit Kies oder Sand angelegt werden.

5/5 - (3 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/nitrub
© www.istockphoto.com/Gabriele Grassl
© www.istockphoto.com/miriam-doerr
© www.istockphoto.com/miriam-doerr

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär